Superbike - Melandri trotz Regen zufrieden

Davies gewöhnt sich an BMW

Marco Melandri und Chaz Davies beendeten am Freitag im verregneten Jerez de la Frontera ihre Wintertestfahrten für 2012.

Motorsport-Magazin.com - Das BMW Motorrad GoldBet SBK Team hat die Wintertest-Saison 2012 mit einem dreitägigen Test in Jerez abgeschlossen. Während die Witterungsbedingungen am Mittwoch und Donnerstag sonnig waren, verhinderten am Freitag Regenschauer und kühle Temperaturen jegliche Arbeit auf der Rennstrecke. Werksfahrer Marco Melandri absolvierte insgesamt 123 Runden (524 km). Sein Teamkollege Chaz Davies fuhr 125 Runden (533 km) auf seiner BMW S 1000 RR.

Wir hatten uns für die Wintertestfahrten sicherlich mehr Zeit auf trockener Strecke gewünscht
Marco Melandri

"Wir hatten uns für die Wintertestfahrten sicherlich mehr Zeit auf trockener Strecke gewünscht. Wir können dennoch zufrieden sein, da wir am Mittwoch und Donnerstag unser geplantes Programm durchziehen konnten. Ich habe damit begonnen, mit den 17-Zoll-Reifen am 2012er-Motorrad zu arbeiten. Das Motorrad hat sich im Vergleich zum vergangenen Jahr komplett anders angefühlt – nicht nur das Fahrwerk, sondern auch die Charakteristik des Motors und die Elektronik. Pirelli hat einen guten Job gemacht. Für mich ist der Wechsel auf die neuen Reifen positiv. Der Reifen ist konstanter und es macht wirklich Spaß, ihn zu fahren. Als ich mit der Abstimmung des Bikes zufrieden war, haben wir andere Teile für 2013 getestet. Wir haben eine genaue Vorstellung davon, in welche Richtung wir gehen möchten, da wir genau verstehen, was wir zu tun haben. Ich freue mich jetzt auf die Winterpause, denn ich benötige etwas Ruhe, bevor das Training im Fitnessstudio und die Vorbereitung auf 2013 wieder losgeht", erklärte Melandri.

Davies gab zu, dass die Wintertestfahrten 2012 für ihn recht schwierig waren. "Von insgesamt sieben Tagen hatten wir nur zwei im Trockenen. Diese vergangenen beiden Tage sind für mich sehr wichtig gewesen. In Aragon habe ich ein erstes Gefühl für das Motorrad unter trockenen Bedingungen bekommen, dagegen hatte ich hier auch reichlich Zeit auf der Strecke. Das hat mir dabei geholfen, mich an die BMW S 1000 RR, an die Arbeitsweise und an das Team zu gewöhnen. Wir haben gute Fortschritte gemacht – und ich bin zuversichtlich, dass wir weitere Fortschritte machen werden, sobald ich mehr Zeit auf dem Bike bekomme. Bis jetzt bin ich noch nicht am Limit. Sobald ich mich dem Limit annähere, bin ich mir sicher, dass wir uns deutlich verbessern können. Wir werden weiter methodisch zu Werke gehen, und ich freue mich jetzt schon darauf, wieder auf die RR zu steigen. Die kommenden Wochen werde ich zuhause verbringen und mein Trainingspensum steigern. Im Januar werde ich vielleicht nach Teneriffa gehen, um konstante Bedingungen für meine Saisonvorbereitung vorzufinden, das hängt vom Wetter ab."


Weitere Inhalte:

nach 9 von 13 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x