Superbike - Checa & Giugliano enttäuscht

Potential reicht nicht aus

Carlos Checa und Davide Giugliano konnten auf dem Nürburgring schlichtweg nicht mithalten. Sie machten die Ducati dafür verantwortlich.
von

Motorsport-Magazin.com - Das Althea Team erlebte ein hartes Wochenende auf dem Nürburgring. Carlos Checa und Davide Giugliano stürzten im ersten Lauf. "Der Sturz nur eines dieser Dinge - wir haben getan, was wir tun mussten, hart gepusht, um an der Spitze dranzubleiben. Es war schade, denn ich hatte einen großartigen Start hingelegt und eine gute Pace. Als ich dann wieder auf der Strecke war, kam ich in meinen Rhythmus zurück und konnte einige Fahrer überholen", erklärte der amtierende Weltmeister zum ersten Rennen.

Wir konnten nicht mit den Anderen kämpfen, die beim Beschleunigen einfach davonzogen - es ist momentan ein unausgeglichenes Spiel
Carlos Checa

Es sei allerdings nicht leicht gewesen, weil Checa seine Fußraste beim Sturz verloren hatte. "Aber ich denke, dass ich von der letzten Position aus ein gutes Rennen gefahren bin und am Ende wenigstens ein paar Punkte mitnehmen konnte." Das zweite Rennen sei besser gelaufen, zumindest was das Ergebnis angehe. "Aber wir konnten nicht mit den Anderen kämpfen, die beim Beschleunigen einfach davonzogen - es ist momentan ein unausgeglichenes Spiel." Trotzdem will der Spanier weiter kämpfen und tun, was er kann.

Giugliano erging es nicht viel besser. "Unglücklicherweise haben wir gerade richtig hart gepusht, als der Sturz passierte. Um mit den Leuten an der Spitze mitzuhalten, habe ich alles gegeben und an einem bestimmten Punkt ist mir einfach das Vorderrad weggerutscht", beklagte der Italiener. Im zweiten Rennen wurde er zumindest Siebter.

"Da Carlos auch nur Sechster war, sieht man das Potential des Bikes. Wir haben 100 Prozent gegeben, aber mehr als wir getan haben, war einfach nicht möglich", schilderte Giugliano. "Ein schwieriger Tag nach einem ziemlich positiven Wochenende. Dennoch haben wir noch zwei Rennwochenenden vor uns und ich würde meine erste Superbike-Saison gern mit mehr positiven Ergebnissen beenden."


Weitere Inhalte:

nach 14 von 12 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x