Supercup - Porträt des Meisters Jeroen Bleekemolen

Der Titelgewinn macht die Saison perfekt

Jeroen Bleekemolen sicherte sich in Abu Dhabi zum zweiten Mal in Folge den Titel.

Motorsport-Magazin.com - Der neue Meister ist ein alter Bekannter: Im Finale des Porsche-Mobil1-Supercup auf der neuen Formel-1-Strecke in Abu Dhabi sicherte sich Jeroen Bleekemolen mit dem Porsche 911 GT3 Cup zum zweiten Mal in Folge den Titel. "Wir lagen die ganze Saison über an der Spitze", sagte der für das Team Konrad Motorsport fahrende Niederländer nach seinem Erfolg. "Ich denke, wir haben den Titel auf jeden Fall verdient."

Im Fahrerlager des attraktiven Markenpokals gibt es daran keine ernsthaften Zweifel. Mit Jeroen Bleekemolen setzte sich der konstanteste Fahrer des Jahres durch. Er gewann nicht nur die beiden Auftaktrennen in Bahrain und baute seinen Punktevor-sprung mit Siegen in Istanbul und Spa-Francorchamps weiter aus – er schaffte es auch bei zwölf der 13 bisher ausgetragenen Rennen dieser Saison aufs Podium.

Die Liebe zum Motorsport wurde Jeroen Bleekemolen in die Wiege gelegt. Das Ta-lent auch. Sein Vater Michael betrieb eine Kartbahn und startete Ende der 70er Jah-re sogar in der Formel 1. Die vielen Steine auf dem Weg zum erfolgreichen Rennfah-rer musste Jeroen, der seine ersten Motorsporterfahrungen 1995 im Kart sammelte, allerdings selbst aus dem Weg räumen. Darauf ist er immer noch stolz. "Ich bekam nichts geschenkt", sagt er, "ich habe mir alles selbst erkämpft." Als er 1998 in die Formel Ford wechselte, wurde er auf Anhieb Meister. Weitere Stationen seiner Kar-riere waren die Formel Audi Palmer, die Formel 3, die FIA GT-Meisterschaft und die DTM. Dazu startete er für die Niederlande in der Formelserie A1 GP. Seine erfolgrei-che Supercup-Premiere begann er 2005 als Gaststarter und wurde in Indianapolis auf Anhieb Dritter. In seiner ersten kompletten Supercup-Saison holte er im Vorjahr den Titel.

Auf der Rennstrecke setzt er schon mal die Ellbogen ein, abseits der Piste gibt sich Jeroen Bleekemolen eher zurückhaltend. Seine Bescheidenheit macht ihn zu einem der sympathischsten Vertreter seiner Zunft. Das wissen auch seine Mechaniker zu schätzen, mit denen er nach getaner Arbeit oft noch zusammensitzt. "Ich bin immer zu 100 Prozent motiviert", sagt er, "aber es ist auch wichtig, Spaß zu haben." Die Nähe zu den Menschen, die seine Erfolge erst ermöglichen, zeigt er auch dadurch, dass er bei manchen Rennen im Fahrerlager schläft – in einer Koje im Team-Truck. Allerdings nicht mehr so oft wie noch im Vorjahr. "Meine Freundin Nathalie kommt jetzt öfters mit zu den Rennen", sagt er, "der will ich das nicht zumuten."

Die Saison 2008 mit seinen Erfolgen im Porsche-Mobil1-Supercup und bei den 24 Stunden von Le Mans war nicht nur die bis dahin erfolgreichste seiner Karriere, sie ist auch der beste Beleg für seine Vielseitigkeit. Immerhin war er in diesem Jahr mit sämtlichen Porsche-Rennsportwagen unterwegs: Mit dem Porsche RS Spyder holte er in Le Mans den Sieg in der Klasse LMP2, den 911 GT3 RSR fuhr er beim 24-Stunden-Rennen in Dubai, mit dem 911 GT3 Cup S startete er am Norisring in der ADAC GT Masters-Serie, im Porsche Carrera Cup Deutschland und im Porsche-Mobil1-Supercup saß er am Steuer eines 911 GT3 Cup. "Das war ein verrücktes Jahr", blickt er auf seine 60 Rennen 2008 zurück. Dass er es in diesem Jahr nur auf 53 Einsätze bringt, begründet er mit einem Schmunzeln so: "Ich werde halt auch äl-ter." Nun ja – am 23. Oktober feierte er seinen 28. Geburtstag.

Sein Titelgewinn in Abu Dhabi ist also auch so etwas wie ein verspätetes Ge-burtstagsgeschenk. Und eine gute Gelegenheit zum Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr. So sagte Jeroen Bleekemolen über...

... die Saison 2009: "Ein fantastisches Jahr. In zwölf Rennen auf dem Podium – das muss mir erst mal einer nachmachen. Ich war immer schnell und machte keine dummen Fehler. Dieser Titelgewinn macht die Saison perfekt."

... die erfolgreiche Titelverteidigung: "Der erneute Titelgewinn zeigt, dass mein Erfolg im Vorjahr kein Zufall war, dass ich nicht einfach nur Glück hatte. Auch in dieser Saison waren schnelle Fahrer und gute Teams am Start. Ich bin stolz, mit einem neuen Team trotzdem gleich noch einmal Meister geworden zu sein."

... den Schlüssel zu seinem Erfolg: "Das war sicherlich meine Konstanz. Und natürlich die Leistung meines Teams, das es immer geschafft hat, mir ein optimal abgestimmtes Auto in die Hand zu geben. Ich war auf allen Strecken siegfähig. Selbst wenn es mal nicht so gut lief, war ich immer noch schnell genug, um aufs Podium zu kommen."

... seinen schönsten Sieg: "Das Auftaktrennen in Bahrain zu gewinnen, war besonders schön. Es war das erste Rennen mit meinem neuen Team und ich wusste vorher nicht so recht, wo wir ei-gentlich stehen. Nach diesem Sieg waren dann aber alle Zweifel aus der Welt."

... sein Team Konrad Motorsport: "Es ist sehr schön, für dieses Team zu arbeiten. Die Leute stehen fest auf dem Bo-den und haben das Herz am rechten Fleck. Motorsport ist ihr Leben. Sie arbeiten bis zum Umfallen, trotzdem kommt der Spaß nicht zu kurz. Es ist sehr wichtig, da die richtige Balance zu finden. Und Franz Konrad weiß sehr viel über Rennen, ist sein ganzes Leben lang Rennen gefahren und auch schon seit ewigen Zeiten Teamchef. Dem macht so schnell keiner was vor."

... seine Stärken: "Ich bin in der Lage, auch unter nicht ganz optimalen Umständen ein gutes Resultat zu holen. Ich komme immer sehr schnell auf einen guten Speed und verschaffe uns damit die Zeit, um das Auto noch weiter zu verbessern. Das ist sehr wichtig im Su-percup, weil man eben nur sehr wenig Trainingszeit zur Verfügung hat."

... seine Pläne für 2010: "Es steht noch nicht endgültig fest, was ich machen werde. Ich hätte aber nichts ge-gen eine weitere Supercup-Saison einzuwenden."

... seine Träume: "Ich kann Rennen fahren und gut davon leben – das ist ein großes Privileg, das nicht viele genießen können. Ich bin dankbar für das, was ich erreicht habe und freue mich auf das, was noch kommt."


nach 7 von 9 Rennen
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x