Carrera Cup - Spektakuläres Finale für Lechner Huber Racing

Triumph und Unglück liegen dicht beisammen

Auf dem Hockenheimring konnte das Team Lechner Huber Racing bei den beiden letzten Läufen dieser Saison insgesamt dreimal das Siegerpodium erklimmen.

Motorsport-Magazin.com - Spektakuläres Saisonfinale im Porsche Carrera Cup Deutschland für das Team Lechner Huber Racing. Auf dem Hockenheimring konnte die Mannschaft von Teamchef Christoph Huber bei den beiden letzten Läufen dieser Saison insgesamt dreimal das Siegerpodium erklimmen. Beim Lauf am Samstag legten der Schweizer Jeffrey Schmidt und Wolfgang Triller (D) mit Siegen in der A- und B-Wertung den Grundstein für einen spannenden Schluss-Spurt im Sonntagsrennen. Im 16. Lauf der Saison siegte Wolfgang Triller dann erneut und untermauerte damit souverän den bereits sicheren Meistertitel der Amateurfahrer.

Ein paar Geister waren wohl gegen uns.
Jeffrey Schmidt

Für Jeffrey Schmidt (22) aus Liestal in der Schweiz lagen an diesem Rennwochenende Triumph und Unglück dicht beisammen. Durch ein gekonntes Überholmanöver in der Spitzkehre des Kurses in Hockenheim konnte er am Samstag das Rennen souverän für sich entscheiden und den zweiten Saisonsieg feiern, doch im Sonntagslauf war für Schmidt bereits in Runde zwei Schluss: Durch eine unverschuldete Kollision war das Rennen für ihn vorbei, nachdem er erneut in Führung gelegen hatte. Entsprechend gemischt fiel seine Reaktion aus: "Es war super, am Samstag hier einen Sieg einfahren zu können. Schade nur, dass wir das am Sonntag nicht wiederholen konnten. Ein paar Geister waren wohl gegen uns, obwohl wir in der ganzen Saison viel richtig gemacht haben und immer pfeilschnell waren."

Eitel Sonnenschein dagegen bei Wolfgang Triller. Der 48-jährige Meister der B-Wertung 2016 fuhr in beiden Läufen mit seinem 460 PS starken Porsche 911 GT3 Cup auf Platz eins der Amateure und konnte mit den Siegen elf und zwölf das Motorsport-Jahr äußerst erfolgreich abrunden. Sein Fazit: "Die Saison im Porsche Carrera Cup Deutschland war interessant, lehrreich - und erfolgreich! Ich bin Sternzeichen Widder und will immer mit dem Kopf durch die Wand, deshalb war die Meisterschaft in der B-Wertung mein Ziel. Aber darauf gewettet hätte ich vor der Saison nicht. Umso schöner, dass ich es tatsächlich geschafft habe."

Es war eine großartige Saison mit einem großartigen Team.
Dennis Olsen

Auch für Porsche-Junior Dennis Olsen (20/N) weist die Bilanz der letzten beiden Läufe einen Platz in der Spitzengruppe des Porsche Carrera Cup Deutschland aus. Auf der 4,6 Kilometer langen Strecke in Hockenheim konnte der Rookie-Meister 2016 die Position drei im Gesamtklassement bestätigen, nachdem er in den beiden Rennen auf die Plätze sieben und 16 gefahren war. Der Norweger lobte die Mannschaft von Team Lechner Huber Racing: "Es war eine großartige Saison mit einem großartigen Team. Wir haben sehr gute Ergebnisse erzielt und ich war konstant auf dem Podium. Das ist ein fantastisches Gefühl!"

Wolf Nathan (47) aus den Niederlanden musste im Badischen beim zweiten Lauf mit einem Ersatzfahrzeug antreten: Eine unverschuldete Kollision im Rennen am Samstag hatte sein Fahrzeug stark beschädigt - eine Reparatur war kurzfristig unmöglich. Im Sonntagslauf fuhr er mit dem neuen Auto auf Platz 17. Der in der Amateurklasse startende Unternehmer aus der Nähe von Arnheim war mit dem Finale in Hockenheim und dem Verlauf der gesamten Saison sehr zufrieden: "Es war ein interessantes Rennen und eine tolle Saison. Das Team hat sehr hart gearbeitet. Ich freue mich schon auf das nächste Jahr!"

Die Bilanz von Christoph Huber (33), dem jüngsten Teamchef im Porsche Carrera Cup Deutschland, fiel nach den dramatischen Läufen in Hockenheim kämpferisch aus: "Wir haben die B-Wertung und die Rookiemeisterschaft gewonnen und sind in der Team-Wertung Zweite geworden. Das ist für das erste Jahr eine tolle Bilanz - aber im nächsten Jahr wollen wir alles gewinnen. Die Motivation ist jedenfalls da!"


Weitere Inhalte:

nach 8 von 8 Rennen
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter