Carrera Cup - ZaWotec: Werden beim Start sehr weit vorne stehen

Kein Bremsen mehr in der zweiten Saisonhälfte

Das Team ZaWotec Racing kündigt für das erste Rennen nach der Sommerpause vor allem für das Qualifying eine deutliche Leistungssteigerung an.

Motorsport-Magazin.com - Sonne, Strand und Meer hat es für das Team ZaWotec Racing in der Sommerpause des Porsche Carrera Cup Deutschland nicht gegeben, dafür intensives Training, ergebnisreiche Testtage und gekonnt dosierte Feinabstimmungen. Bei dem Mid-Season-Heimrennen in Spielberg will der steirische Rennstall die Konkurrenz ins Schwitzen bringen.

Die Jungs haben sich zwar auch ein wenig erholt, sind aber in der Sommerpause so viel als möglich im Auto gesessen und jetzt bestens vorbereitet.
Thomas Fink

Heiß und energiegeladen - so lautet die Wettervorhersage für kommendes Rennwochenende in Spielberg und auch der Slogan des Team ZaWotec Racing für die beiden Mid-Season-Heimrennen am Red Bull Ring. "Die Jungs haben sich zwar auch ein wenig erholt, sind aber in der Sommerpause so viel als möglich im Auto gesessen und jetzt bestens vorbereitet", so ZaWotec-Technikchef Thomas Fink über seine beiden heißen Eisen in den ZaWotec Porsche 911 GT3 Cup: Lukas Schreier und Norbert Siedler.

Bislang hat es im Porsche Carrera Cup Deutschland meist nur bei den Qualifyings gehapert, darum steht das steirische Team in der Gesamtwertung nach acht von 18 Rennen noch nicht da, wo es gerne stehen würde, nämlich unter den besten acht von 16 Teams. "Wir haben die Testtage hauptsächlich für die Quali-Abstimmung genutzt und durch das harte Training und auch ein paar Feinheiten am Auto glaube ich, dass wir in Zukunft beim Start sehr, sehr weit vorne stehen werden", verrät Thomas Fink und strahlt dabei zuversichtlich übers ganze Gesicht.

Zu 100 Prozent bereit

Der immens starken Leistungsdichte im Carrera Cup sind sich alle Teammitglieder bewusst, genau dies spornt sie aber auch an. Im Laufe der Saison hat es zudem einige positive Veränderungen am Rande des Teams gegeben, welche die Arbeit mittlerweile sehr viel leichter machen. ZaWotec-Teammanager Mario Wolf: "Lukas hat das Abitur hinter sich und ist jetzt ein anderer Mensch. Er ist viel befreiter und kann sich besser aufs Fahren konzentrieren."

Lukas hat das Abitur hinter sich und ist jetzt ein anderer Mensch.
Mario Wolf

Norbert Siedler, der zweite ZaWotec-Pilot, ist im Vorjahr in Spielberg aufs Podest gefahren. Eine Wiederholung dieses Triumphes wünschen sich natürlich momentan alle: "Die Testtage waren sehr erfolgreich, Norbert konnte sich noch besser ans Auto und die Bremse gewöhnen. Er ist ein Profi und weiß, worauf es ankommt", so ein positiv gestimmter Mario Wolf.

Und dann war ja da noch der Porsche Mobil 1 Supercup im Rahmen der Formel 1 in Spielberg, bei dem das Team ZaWotec Racing am 22. Juni einen Gaststart hingelegt hat und viele Daten sammeln konnte. Einem Erfolg beim Heimrennen am Red Bull Ring steht eigentlich nichts mehr im Wege.


Weitere Inhalte:

nach 7 von 9 Rennen
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x