Carrera Cup - Mit Verspätung: Ammermüller siegt am Norisring

Rookie Müller auf dem Podium

Für Michael Ammermüller hat sich das Warten am Norisring gelohnt. Mit Verspätung gewinnt der Bayer sein erstes Rennen im Carrera Cup.

Motorsport-Magazin.com - Mit Verspätung gingen die 36 Fahrer des Porsche Carrera Cup Deutschland in den siebten Meisterschaftslauf. Die lange Wartezeit aufgrund einer Leitplankenreparatur in einem vorherigen Rennen ließ Michael Ammermüller (Walter Lechner Racing Team) aus dem bayrischen Pocking jedoch völlig kalt und er siegte auf dem Norisring in Nürnberg. Damit feierte der 28-Jährige seinen ersten Sieg in einem Porsche Markenpokal.

Hinter ihm kamen Porsche-Junior Sven Müller (D/Team Deutsche Post by Project 1) und der Österreicher Christopher Zöchling (A/Konrad Motorsport) auf den Plätzen zwei und drei ins Ziel. "Ich bin happy. Mit dem Sieg ist es perfekt für mich gelaufen. Ich bin gespannt, was am Sonntag vom dritten Startplatz geht", sagte ein zufriedener Ammermüller.

Foto: Porsche

Safety Car zum Auftakt

Der Start erfolgte für die Fahrer mit ihren 460 PS starken Porsche 911 GT3 Cup aufgrund der feuchten Strecke hinter dem Safety Car, nachdem es vorher ausgiebig geregnet hatte. Polesetter Ammermüller profitierte von dem fliegenden Start und setzte sich auf dem 2,3 Kilometer langen Kurs gleich einige Meter von Müller ab, der von Position zwei ins Rennen gegangen war. Im Verlauf der 27 Rennrunden fuhren der Österreicher und der Deutsche immer mehr Vorsprung auf den Rest des Feldes heraus. "Mit meinem ersten Podium im Porsche Carrera Cup bin ich natürlich superzufrieden. Im Quali konnte ich für Sonntag auf Pole fahren. Vielleicht gelingt mir ja dann mein erster Sieg", sagte Müller.

Hinter Ammermüller und Müller entbrannte im Rennen ein heißer Kampf um Position drei. Zöchling, der im vierten Umlauf den vor ihm liegenden Jeffrey Schmidt (CH/Walter Lechner Racing Team) überholt hatte, verteidigte Platz drei vehement gegen Philipp Eng (A/Team Deutsche Post by Project 1) und Earl Bamber (NZ/Team 75 Bernhard). "Es war ein sehr spannendes Rennen für mich und auch für die Zuschauer. Ich konnte Eng und Bamber in Schach halten und bin glücklich mit dem Ergebnis", sagte Zöchling.

Foto: Porsche

De Phillippi weiter vorn

Nach sieben von 18 Läufen führt Porsche-Junior Connor de Phillippi (Förch Racing by Lukas Motorsport) mit 89 Punkten weiterhin die Punktetabelle an, allerdings konnte der US-Amerikaner das Rennen nach einer Kollision nicht beenden, sondern steuerte nach acht Runden die Box an. "Ich hatte Kontakt mit Jim Pla und dafür entschuldige ich mich bei ihm. Es ist blöd gelaufen und jetzt muss ich nach vorn blicken und Punkte sammeln", erklärte de Phillippi seinen Ausfall.

Mit seinem dritten Platz schob sich Zöchling auf Position zwei der Gesamtwertung. Der Österreicher hat 82 Punkte auf seinem Konto und liegt damit acht Zähler vor Eng (74 Punkte). Bamber rangiert mit 72 Zählern auf Platz vier der Tabelle vor Christian Engelhart (D/Konrad Motorsport, 71 Punkte). "Für mich war es ein schwieriges Rennen, aber ich konnte zwei Plätze gut machen und wichtige Punkte sammeln. Punktemäßig sind es nur zwei Zähler zum dritten Platz", fasste Bamber das Gesamtergebnis zusammen.


Weitere Inhalte:

nach 7 von 9 Rennen
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x