NIGHT of the JUMPs - Bizouard holt sich den EM-Titel

Ackermann und Miralles gewinnen Whip Contest und Highest Air

8.500 Zuschauer in der Mannheimer SAP Arena erlebten am vergangenen Samstag ein spektakuläres Finale der European Freestyle MX World Championship.

Motorsport-Magazin.com - Elf Fahrer aus sechs Nationen gingen bei der NIGHT of the JUMPs an den Start. Unter ihnen befand sich der wiedergenesene Libor Podmol, der sich durch den verletzungsbedingten Ausfall von Maikel Melero wieder Hoffnung auf das Podest machen konnte. Deutschland schickte mit Lukas Weis sowie Luc und Hannes Ackermann drei Eisen ins Feuer um den EM-Kampf. Für sie ging es auch darum, sich mit guten Leistungen für den Freestyle of Nations einzuschwören, bei dem die Drei das Team Deutschland stellen. Leider schaffte es keiner von ihnen ins Finale. Luc Ackermann schrammte als Achter nur knapp an der Endrunde vorbei.

Mit Rob Adelberg holte sich der einzige außereuropäische Fahrer die Pole Position für das Finale. Mit einem perfekten Run setzte sich der Mann aus Down Under an die Spitze der Qualifikation. Jeweils zwei Athleten stellten die Länder Spanien, Frankreich und Tschechien. Libor Podmol und Petr Pilat sowie Remi Bizouard und Brice Izzo präsentierten sich in der Qualifikation in Hochform und zogen ins Finale ein. Mit Dany Torres schaffte es immerhin ein Spanier in die Endrunde. Für Jose Miralles blieb trotz guter Leistung nur der undankbare siebente Platz. "El Loco" konnte sich aber im Rockwell Watch Best Whip schon mal für den Freestyle of Nations warmschießen. Den gewann er mit seiner einzigartigen Clicker Whip vor dem Deutschen Weis, der aber auch allerfeinste Whips zeigte.

Für Massimo Bianconcini ging es im Maxxis Highest Air um alles. Der Italiener hatte mit drei Deadsailern seinen Freestyle Run komplett verkorkst und wollte den Hochsprung unbedingt gewinnen. Die Rechnung hatte er aber ohne Jose Miralles und Luc Ackermann gemacht, die ihn beide übertrumpften. Als dann Luc Ackermann auch noch über 9,00 Meter sprang, die Miralles riss, tobten die Massen und feierten ihren deutschen Youngster.

Im Finale begann Podmol und packte seine Tricks wie Cliffhanger No Hand Lander oder den Underflip to 1-Hand-Lander aus. Damit konnte er Brice Izzo noch abfangen, der Tsunami Flip und seine neue Combo 1-Hand-Take of Can Can Flip to One Hand Lander zog. Pilat zündete im Anschluss den besten Finallauf seiner Karriere. Tsunami Flip, Triple Saran Wrap, Seatgrab Flip und sein neuer Sidesattle Take-of Candybar Flip to Candybar Landing. Normalerweise wäre er damit aufs Podium gesprungen, aber nicht an diesem Tag. Erst feuerte Dany Torres Double Seatgrab Flip, Paris Hilton Flip, Hartattack Flip und den Lazyflip im Double-up raus, was in jedem anderen Contest höchstwahrscheinlich zum Sieg gereicht hätte. Dann konterte Remi Bizouard mit Cliffhanger Flip, Hartattack Flip und seinem Ruler Flip. Damit fing er Torres ab und kam auf den Hotseat. In dem sollte er aber nicht bleiben, weil Adelberg sowohl den Cliffhanger Flip als auch den Tsunami Flip über das 24 Meter Gap setzte. Das katapultierte den Australier zum Sieg.

Bizouard musste sich aber nicht lange ärgern, denn mit dem zweiten Platz sicherte sich der Franzose die Krone in der Gesamtwertung der FMX Europameisterschaft. Mit Brice Izzo landete ein weiterer "Frenchy" auf dem zweiten Rang. Der fünfte Platz reichte für Podmol nicht, um Melero noch vom Gesamt-Podest zu stoßen. Somit wurde der kleine Spanier in Abwesenheit Dritter der EM.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x