NIGHT of the JUMPs - Maikel Melero triumphiert

Luc Ackermann präsentiert Weltpremiere in München

Am vergangenen Samstag trafen sich 11 Freestyle Motocross Fahrer aus sechs Nationen zum fünften Wettbewerb der Freestyle MX European Championship.

Motorsport-Magazin.com - Die Zuschauer in der Olympiahalle bekamen spektakulären Extremsport serviert, garniert mit den krassesten Tricks, die es derzeit im internationalen FMX Sport zu sehen gibt. In Abwesenheit des verletzten EM-Führenden Libor Podmol, setzen seine Verfolger alles daran, sich mit einem Sieg in München an die Spitze der Gesamtwertung zu setzen.

Insbesondere Remi Bizouard und Maikel Melero wollten ihre Chance nutzen und feuerten schon in der Qualifikation Hartattack und Doublegrab Backflips raus, womit sie ins Finale einzogen. Petr Pilat zeigte mit dem Sidesaddle Takeoff Flip to Candybar Landing eine Trickpremiere, die ihn ebenfalls in die nächste Runde beförderte. Auch Brice Izzo zog mit dem 1-Hand-Takeoff Can Can Flip to 1-Hand-Landing eine neue Combo. Er kam ebenso ins Finale wie der Australier Rob Adelberg. Den letzten Finalplatz sicherte sich der 16-Jährige Luc Ackermann aus Niederdorla. Der Red Bull Fahrer zeigte gleich zwei Weltpremieren mit dem von ihm kreierten "Tornado" (einer Art Tsunami Flip 360 Combo) und dem Surfer Takeoff Tsunami Flip über die Longdistance. Danach war bei Luc und den 9.000 tobenden Zuschauern kein Halten mehr. Die Stimmung in der Olympiahalle kochte wortwörtlich.

Die beiden anderen Deutschen Lukas Weis und Hannes Ackermann verpassten die Endrunde leider genauso wie Massimo Bianconcini, Jose Miralles und Dany Torres. Der Spanier hatte gleich drei Deadsailor in seinem Run und landete völlig enttäuschend auf dem zehnten Platz.

Lokalmatador Lukas Weis konnte im Rockwell Watch Best Whip Contest triumphieren. Brice Izzo zeigte im Maxxis Race & Style Contest die besten Racerskills und sicherte sich den Sieg. Emma McFerran war wieder mit von der Partie, sie zeigte als erste Frau der Welt FMX-Tricks über die 21-Meter Distanz. Und nachdem die Mountainbiker der Stadler Fahrradshow einen Frontfliptrain präsentierten, war die Stimmung für das Finale entsprechend angeheizt.

Luc Ackermann eröffnete das Feld der besten Fahrer des Abends und zeigte erneut einen unglaublichen Run, der mit dem sechsten Rang belohnt wurde. Auch Brice Izzo glänzte mit viel Style und seinen neuen Combos, die ihn auf Platz 4 hievten. Damit konnte er noch Petr Pilat einfangen, der trotz seines neuen Tricks einen Rang zurück fiel.

Remi Bizouard fuhr dank seines Ruler Backflips noch an Rob Adelberg vorbei, der zwar sehr clean fuhr, aber mit dem Cliffhanger Backflip im Double-up nicht gegen Remi ankam und sich mit Position 3 begnügen musste. Den Sieg in München holte sich aber Maikel Melero, der mit Surfer Tsunami, Seatgrab Indy Flip, Cliffhanger No-Hand-Lander und Doublegrab Backflip den höchsten Score erhielt. Der Spanier konnte zur Belohnung Backstage mit FC Bayern Spieler Javier Martinez feiern, der sich Tickets für NIGHT of the JUMPs kaufte, um mit seinen Landsleuten die FMX Party zu feiern.

Mit dem Sieg schob sich Melero auf den zweiten Rang in der Gesamtwertung der Freestyle MX European Championship. Der zweite Platz reichte für Remi Bizouard, um sich an die Spitze der EM zu setzen. Bester Deutscher ist Luc Ackermann auf Platz 7, der mit seinem "Tornado" den Trick of the Day zeigte und dafür von den Judges den Sprunghighscore des Abends erhielt.

Die Extremsportler haben jetzt zwei Wochen Pause. Dann steigt das große Finale der Freestyle MX European Championship bei der NIGHT of the JUMPs in Mannheim. Am 10. Mai wird in der SAP Arena der diesjährige Freestyle Motocross Europameister gekürt. Und am 31. Mai folgt in der Veltins Arena auf Schalke erstmalig der Kampf um die Nationen Weltmeisterschaft im Freestyle Motocross geht (mehr Infos hierzu unter www.freestyle-of-nations.com).


Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x