NIGHT of the JUMPs - Rinaldo wird FMX Europameister

Sieg für den Franzosen

Der zweite Tag der NIGHT of the JUMPs in Hamburg war gleichzeitig die finale Runde der diesjährigen Freestyle MX European Championship.

Motorsport-Magazin.com - Im Kampf um die EM-Krone gingen zehn FMX Sportler aus sechs Nationen in der o2 World an den Start. Nick Franklin aus Neuseeland rückte für den verletzten Chris Brock ins Fahrerfeld. Mit geliehenem Bike landete er auf dem zehnte Rang. Die Lokalmatadoren Kai Haase und Hannes Ackermann kamen besser als am Vortag zu Recht. Ackermann zeigte wieder seinen Cliffhanger Flip. Für bessere Platzierungen reichte es aber nicht. Haase wurde Neunter, Ackermann schnupperte mit seinem Run am Finale, verpasste es als Achter dann aber doch. Maikel Melero schien mit angezogener Handbremse zu fahren und so war für Ihn ebenfalls nach der Vorrunde Schluss.

War US-Boy Brody Wilson am Freitag noch an der Qualifikation gescheitert, kam er am Samstag als Fünfter in die nächste Runde. Neben ihm zogen mit Libor Podmol, David Rinaldo, Red Bull Fahrer Dany Torres, Brice Izzo und Jose Miralles fünf Finalisten vom Vortag in die Endrunde. Die Judges sahen Torres, nur als Dritten im Qualifying. Paris Hilton Backflip, Lazyflip, Tsunami Flip, Oxecutioner Flip, Cliffhanger Flip und Doublegrab Flip waren den Judges zu viele Rotationen, was ihn letztendlich runter wertete.

Im Rockwell Time Whip Contest holte sich erneut Brody Wilson den Sieg. Beim Maxxis Highest Air Wettbewerb triumphierte Miralles, der mit 8,70 Metern am höchsten sprang und X Games Medaillengewinner Podmol in einem atemberaubenden Contest bezwang.

Das Finale wurde zum spektakulären Showdown der FMX Europameisterschaft. Entweder Podmol oder Izzo mussten Rinaldo fünf Plätze hinter sich lassen, um dem Franzosen den EM-Titel zu verwehren. Beide holten alle ihre Tricks raus, die sie im Repertoire hatten. Rinaldo schlug allerdings mit einem großartigen Lauf und dem Doublegrab Backflip als letzten Sprung zurück und krönte seine Leistung mit dem Tagessieg sowie dem Europameistertitel.

Wilson zeigte einen starken Finalrun und wurde Zweiter, und das obwohl ein Flitzer ihn nach dem fünften Sprung zu einer Unterbrechung zwang. Wilson ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen und fuhr den Run nach einer kurzen Pause zu Ende. Torres, der Sieger vom Vortag, hatte in seinem Lauf gleich im ersten Sprung einen Fehler (Hartattack Flip über die Kicker) und war danach von der Rolle. Er zeigte noch einige Tricks für die 8.000 Hamburger Zuschauer, musste sich allerdings mit Platz sechs zufrieden geben.

In der EM-Wertung landete Podmol hinter Rinaldo auf dem zweiten Platz, gefolgt von Izzo als Dritter. Bester Deutscher wurde Ackermann auf dem fünften Rang.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x