NASCAR - Blaney gewinnt Taktik-Krimi in Pocono

Erster Cup-Sieg für Blaney, Dominator Kyle Busch erneut der Pechvogel

Polesetter Kyle Busch dominierte das 14. Saisonrennen in Pocono. Nach der zweiten Gelbphase konnte sich Blaney durchsetzen und gewann sein erstes Cup-Rennen.
von

Motorsport-Magazin.com - Mit einer Überraschung endete das 14. Saisonrennen auf dem Pocono Raceway. Ryan Blaney gewann nach spannendem Finish gegen Kevin Harvick sein erstes Cup-Rennen. Für das legendäre Team Wood Brothers Racing war es der erste Sieg nach 122 Rennen, als Trevor Bayne das Daytona 500 gewinnen konnte. Auch damals war es ein Debüt-Sieg. Harvick und Rookie Erik Jones erzielten mit Platz zwei und drei ihr bestes Saisonresultat. Polesetter Kyle Busch und Kyle Larson gewannen zuvor die Stage-Wertungen.

Vor dem Start

Pocono Raceway - Foto: NASCAR

Nachdem die letzten beiden Pocono-Rennen 2016 wegen schlechter Wetterverhältnisse auf einen Montag verlegt werden mussten, sieht der Wetterbericht für den 14. Saisonlauf prächtig aus. Kyle Busch holte beim Qualifying seinen zweiten Pole Award in Folge und startet zum dritten Mal auf de 'Tricky Triangle' von der Pole Position. Ein Sieg ist dem Gibbs-Piloten bei 24 Starts noch nicht gelungen. Martin Truex Junior, der 2015 in Pocono gewann, verlor seinen zweiten Startplatz nach Motorwechsel. Aus dem gleichen Grund muss auch Dale Earnhardt Junior von hinten starten. Matt Kenseth, der ebenfalls 2015 seinen ersten Pocono-Sieg holte, Blaney und Kurt Busch folgen auf den nächsten Startplätzen.

Kurt Busch gewann vor zwölf Monaten zum dritten Mal auf dem Tri-Oval. Daniel Suarez war im Qualifying auf Platz 14 der schnellste Rookie. Debütant und Almirola-Ersatzfahrer Darrell Wallace Junior zeigte im Training und in der Qualifikation eine starte Leistung und beginnt auf Position 16. Der vierfache Pocono-Rekordsieger Denny Hamlin geht von Rang 19 in das Rennen über 160 Runden. Titelverteidiger Jimmie Johnson folgt auf dem nächsten Platz mit drei Pocono- und Saisonsiegen. Chris Buescher, der Abbruch-Sieger im August 2016, startet zum dritten Mal in Folge von Position 29.

Start/Stage 1: Kyle Busch gewinnt locker Stage 1

Polesetter Kyle Busch führt nach dem Start - Foto: NASCAR

Neben Earnhardt und Truex musste auch der Ricky Stenhouse Junior nach der technischen Inspektion von hinten starten. Polesetter Kyle Busch verteidige nach dem Start erfolgreich seine Position vor Blaney und Brad Keselowski. In Runde sechs machte Joey Logano wegen Vibrationen einen Stopp unter Grün. Ab der 14. Runde kamen die ersten Fahrer zu einem regulären Stopp an ihre Box. Blaney musste wegen Vibrationen ebenfalls ein weiteres Mal stoppen. Debütant Wallace erhielt eine Speeding-Strafe und verlor eine Runde. Rookie Jones blieb lange auf der Strecke und kam erst in Runde 34 nach 18 Führungsrunden zum Service.

Jetzt führte wieder Kyle Busch mit fast sechs Sekunden vor Harvick und Keselowski. Locker gewann Kyle Busch nach 50 Runden die erste Stage und sicherte sich zum vierten Mal in dieser Saison zehn Bonuspunkte. Zweiter wurde Harvick vor Keselowski, Larson, Johnson, Chase Elliott, Kurt Busch, Kenseth, Jamie McMurray und dem Zehnten Austin Dillon.

Stage 2: Larson holt sich den Sieg in Stage 2

Jamie McMurray bleibt nur die Flucht - Foto: NASCAR

Stenhouse machte keinen Boxenstopp und führte das Feld vor Jones mit nur zwei neuen Reifen und Kyle Busch beim Start zur zweiten Stage an. Kurz nach dem Restart wurde Earnhardt Junior langsam und Clint Bowyer touchierte die Mauer. Nach 60 Runden führte wieder Kyle Busch vor Larson und Jones. Bereits in Runde 66 gab es die nächsten Boxenstopps unter Grün. Durch die unterschiedlichen Strategien führte Kyle Busch nach 85 Runden mit elf Sekunden vor Jones und weiteren acht Sekunden vor Hamlin, der ebenfalls noch nicht beim Service war.

Kyle Busch machte seinen Boxenstopp erst in Runde 90 und Hamlin ging in Führung vor Teamkollege Suarez. Hamlin kam zwei Runden später und nun führte Larson nach seinem frühen Stopp, während Kyle Busch nur noch auf Position fünf lag. In Runde 96 gab es die erste Gelbphase, als Jimmie Johnson nach Bremsproblem hart in der Mauer einschlug. Gleichzeitig landete auch Jamie McMurray in der Mauer und stand nach Feuer qualmend auf der Strecke. Das Rennen wurde unterbrochen.

Einige Fahrer aus dem hinteren Feld machten noch einen Boxenstopp. Nach dem Restart war noch eine Runde zu fahren. Es führte Larson vor Harvick und Elliott. Kyle Larson behielt die Führung bis zum Ziel in Runde 100 und sicherte sich den dritten Stage-Sieg. Kyle Busch eroberte noch Rang zwei vor Truex, Harvick, Elliott, Jones, Keselowski, Kurt Busch, Kasey Kahne und Kenseth.

Ryan Blaney gewinnt nach verrücktem Finale

Ryan Blaney gewinnt knapp vor Kevin Harvick - Foto: NASCAR

Es folgten die Boxenstopps vor der letzten Stage über 60 Runden. Kyle Busch und zehn weitere Fahrer blieben auf der Strecke und führte beim Restart. Er setzte sich gleich etwas ab und führte vor Blaney, Jones, Hamlin und Danica Patrick. In Runde 112 hatte Truex innerhalb von sechs Runden acht Positionen wettgemacht und lag auf Rang fünf. 38 Runden vor Rennende kamen die ersten Fahrer zum Boxenstopp. Truex hatte momentan das schnellste Fahrzeug und lag an zweiter Position mit sieben Sekunden Rückstand auf Kyle Busch. Zwei Runden später kam auch der Leader zum Service.

Truex stoppte in Runde 129 und Keselowski übernahm Rang eins. Nach 134 Runden lag Kyle Busch 13 Sekunden hinter Keselowski, Blaney und Truex fehlten weitere sieben Sekunden. 21 Runden vor dem Ziel übernahm Truex Rang drei. Eine Runde später musste auch Keselowski seine Crew aufsuchen. Eine weitere Runde später landete Kasey Kahne in der Mauer und die zweite Rennunterbrechung war zum Ärger von Keselowski perfekt. Damit waren drei Hendrick-Chevrolet aus dem Rennen. Nun wurde es spannend: Wer macht einen weiteren Boxenstopp und wer bleibt auf der Strecke? Leader Kyle Busch blieb als einziger Fahrer auf der Strecke. Keselowski war nach seinem später Stopp Zweiter vor Jones, der nur zwei frische Reifen mitgenommen hatte.

Jetzt waren noch 13 Runden zu fahren. Kyle Busch gewinnt den Restart vor Blaney und Jones. Dann musste Kyle Busch gewaltig Blaney blocken, um die Führung zu verteidigen. Dadurch holte Harvick auf. In Runde 150 gewann Blaney das Duell und übernahm zum ersten Mal Platz eins. Dominator Kyle Busch wurde danach sofort durchgereicht. Harvick lag nur 0.311 Sekunden hinter Blaney. Harvick kam immer näher und war im Windschatten. Nach fantastischem Zweikampf gewinnt Blaney sein erstes Cup-Rennen mit 0.139 Sekunden vor Harvick, der sein bestes Saisonresultat erzielte. Rookie Jones schaffte mit Platz drei sein bestes Karriere-Resultat. Vierter wurde Kurt Busch vor Keselowski, Truex, Larson und Elliott. Polesetter Kyle Busch musste sich nach genau 100 Führungsrunden mit Platz neun begnügen. Zehnter wurde Matt Kenseth.

14. Lauf: 36th Annual Pocono 400

Pocono Raceway, Long Pond, PA
Ergebnis: Top-10, 160 Runden (Stages: 50/50/60)

1. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 40/0 Punkte
2. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 51/16 Punkte
3. #77 Erik Jones (Toyota) Furniture Row Racing, 39/5 Punkte
4. #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 40/7 Punkte
5. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 44/12 Punkte
6. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 39/8 Punkte
7. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 47/17 Punkte
8. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 40/11 Punkte
9. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 47/19 Punkte
10. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 31/4 Punkte

Gesamtstand Top-16: Rennen 14/36 (Punkte/Bonus Playoffs)

1. (1) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 3 Siege, 421/15 Punkte
2. (2) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 2 Siege, 584/18 Punkte
3. (3) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 2 Siege, 454/12 Punkte
4. (4) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 1 Sieg, 583/8 Punkte
5. (5) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 1 Sieg, 362/1* Punkte
6. (17) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 1 Sieg, 360/8 Punkte
7. (8) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 1 Sieg, 331/5 Punkte
8. (6) #17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing,1 Sieg, 325/5 Punkte
9. (7) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 1 Sieg, 322/5 Punkte
10. (9) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 1 Sieg, 287/5 Punkte
11. (10) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 480/3 Punkte
12. (11) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 463/4 Punkte
13. (13) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 438/2 Punkte
14. (12) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 418/- Punkte
15. (14) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 386/2 Punkte
16. (15) #14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing, 369/- Punkte
*Logano: 5 Siegpunkte in Richmond wurden aberkannt


Weitere Inhalte:

Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter