NASCAR - Austin Dillon gewinnt Spritpoker in Charlotte

Das längste Saisonrennen musste für zwei Stunden unterbrochen werden

Das längste NASCAR-Rennen der Saison endete mit einer faustdicken Überraschung. Austin Dillon gewann einen Sprit-Krimi und holte sich den ersten Cup-Sieg.
von

Motorsport-Magazin.com - Das zweite Night Race der laufenden Saison musste in Runde 143 wegen einer Sturmwarnung unterbrochen werden. Aus Sicherheitsgründen mussten die Zuschauer die Tribünen verlassen und die Piloten ihre Fahrzeuge. Nach einer Unterbrechung von fast zwei Stunden und einer Gesamtdauer von über sechs Stunden endete das längste Saisonrennen mit einem Sprit-Krimi.

Austin Dillon hatte mit sechs weiteren Fahrern auf einen Boxenstopp verzichtet. Nachdem der führende Jimmie Johnson ohne Sprit ausfiel, übernahm der Enkel von Teambesitzer Richard Childress Platz eins und rettete seine Position über die Ziellinie. Es war der erste Cup-Sieg für Dillon in seiner Karriere. Zuvor hatten Kyle Busch, der dominierende Martin Truex Junior und Denny Hamlin die drei Stage-Wertungen gewonnen. 'The Beast of the Southeast' machte seinem Namen wieder alle Ehre.

Vor dem Start

Night Race auf dem Charlotte Motor Speedway - Foto: NASCAR

Kevin Harvick startet beim zweiten Nachtrennen der Saison zum ersten Mal auf dem Charlotte Motor Speedway von der Pole Position. Der Stewart-Haas-Pilot holte im Qualifying seinen dritten Pole Award in dieser Saison. Auf dem Superspeedway gewann Harvick bisher drei Rennen zwischen 2011 und 2014, darunter waren zwei Siege beim längsten Saisonrennen über 600 Meilen. Wegen der Länge des Rennens gab es eine nachträgliche Änderung. Nur bei diesem Rennen gibt es vier Stages über jeweils 100 Runden, bei denen die Top-10-Fahrer drei Mal Bonuspunkte sammeln können. Kyle Busch, der am letzten Wochenende das All-Star-Race zum ersten Mal gewinnen konnte, steht zum ersten Mal in dieser Saison als Zweiter in der ersten Startreihe. Er ist in dieser Saison noch ohne Sieg und wartet auf dieser Strecke ebenfalls auf den ersten Erfolg im Cup.

Chase Elliott und Matt Kenseth beginnen das Rennen aus Reihe zwei vor dem schnellsten Rookie Erik Jones, der auch das erste Training mit Bestzeit beendete. Die beiden Trainingseinheiten am Samstag gewannen Ryan Blaney und Kyle Larson. Während Blaney von Position sieben in das Rennen geht, muss Larson eine Aufholjagd vom 39. Platz starten, weil er vor dem Qualifying nicht rechtzeitig durch die technische Inspektion kam. Der achtfache Charlotte-Rekordsieger und Titelverteidiger Jimmie Johnson beendete das Qualifying auf Platz 14.

Start/Stage 1: Kyle Busch gewinnt die erste Stage nach 100 Runden

Der Start zum 12. Saisonlauf - Foto: NASCAR

Kasey Kahne und Ty Dillon verloren ihre Startplätze und mussten von hinten starten. Kyle Busch gewann in der ersten Runde das Duell gegen Polesetter Harvick. Rookie Jones schoss kurz darauf auf Platz zwei. Nach 20 Runden gab es die erste Caution. Es traf gleich zwei Favoriten. Jeffrey Earnhardt hatte einen Motorschaden und verlor ein Teil vom Fahrzeug. Elliott wurde getroffen und deshalb plötzlich langsam. Brad Keselowski knallte ihm ins Heck, weil er auf einem Ölstreifen nicht bremsen konnte. Martin Truex Junior konnte gerade noch ausweichen. Es war gleichzeitig die angekündigte Competition Caution.

Nach den Boxenstopps konnte Harvick wieder die Führung vor Kyle Busch und Kenseth übernehmen. Larson lag beim Restart schon wieder auf Rang 13, während Jones nur noch auf Platz 30 zu finden war. Kyle Busch klebte 36 Runden am Heck von Harvick, bevor er ihn überholen konnte. Gleichzeitig gab es die ersten Boxenstopps unter Grün. Denny Hamlin handelte sich dabei eine Speeding-Strafe ein. Danica Patrick blieb lange auf der Strecke und führte sieben Runden das Rennen an. Truex war als erster Fahrer zum Service abgebogen und führte nun vor Kyle Busch und Harvick.

Kyle Busch konnte acht Runden vor dem Ende von Stage 1 nach Aufholjagd wieder die Führung übernehmen. Nach 100 Runden hatte Kyle Busch zum dritten Mal eine Stage in dieser Saison gewonnen. Zweiter wurde Truex vor Harvick, Johnson, Kenseth, Larson, Blaney, Clint Bowyer, Kurt Busch und dem Zehnten Jamie McMurray.

Stage 2: Rennunterbrechung wegen Sturmwarnung

Unwetter über dem Charlotte Motor Speedway - Foto: NASCAR

Nach den Boxenstopps führte Harvick das Feld in die zweite Runde über 100 Runden. Truex hatte den besten Restart und war jetzt der Leader. In Runde 123 übernahm Larson Rang zwei, nachdem er vom 39 Platz gestartet war. Harvick bog sofort Richtung Boxengasse ab, weil er ein loses Rad beklagte. Er lag nun auf Platz 29 mit einer Runde Rückstand. Truex führte nach 135 Runden mit über drei Sekunden Vorsprung vor Johnson, Larson, Kenseth und Kyle Busch. Das drohende Gewitter mit war nur noch 20 Minuten von der Strecke entfernt.

Matt DiBenedetto löste nach Mauerkontakt die dritte Gelbphase in Runde 142 aus und Harvick erhielt den Lucky Dog. Eine Runde später wurde das Rennen wegen einer Sturmwarnung unterbrochen. Aus Sicherheitsgründen mussten die Zuschauer die Tribünen verlassen und die Piloten ihre Fahrzeuge. Unter Flutlicht wurde es stockduster und Starkregen setzte ein. Nach 30 Minuten war der Spuk vorbei und die Air Titan Jet Dryer begannen mit der Trocknung des Ovals. Nach einer Rennunterbrechung von über 110 Minuten wurde das Rennen nach einigen Runden unter Gelb in Runde 149 mit Boxenstopps fortgesetzt.

Truex führte beim Restart vor Johnson, Kenseth, Blaney und Larson. Kyle Busch war wieder auf dem Weg nach vorne und belegte Rang vier nach 167 Runden. Acht Runden später folgte Caution vier nach Mauerkontakt durch Patrick. Bei den folgenden Boxenstopps wurde Blaney langsam und musste seine Garage aufsuchen. Paul Menard war auf der Strecke geblieben und führte nun vor Truex und Kyle Busch. Menard wurde mit seinen alten Reifen sofort durchgereicht. Dadurch gab es dahinter einige Positionswechsel, da der langsame Menard für Chaos sorgte.

Truex holte nach 200 Runden seinen sechsten Stage-Sieg mit 0.352 Sekunden Vorsprung vor Johnson. Kenseth fuhr als Dritter über die Ziellinie gefolgt von Kyle und Kurt Busch, McMurray, Austin Dillon, Jones, Larson und Hamlin.

Stage 3: Hamlin gewinnt Stage 3 nach Monster-Boxenstopp

Rush Hour in der Boxengasse - Foto: NASCAR

Das Rennen in der Boxengasse und den Restart gewann Truex vor Johnson. Dann wurde Johnson von Kenseth und McMurray überholt, während Hamlin zwölf Positionen verlor. Truex führte in Runde 240 mit einem Vorsprung von drei Sekunden und hatte 148 Führungsrunden absolviert. Drei Runden später folgten die ersten Stopps unter grüner Flagge. Ty Dillon hatte gleichzeitig einen Motorschaden. Harvick sowie Kasey Kahne drehten sich von der Strecke und Larson hatte einen Mauerkontakt. Ausgelöst wurden die Zwischenfälle durch eine Ölspur von Ty Dillon.

Johnson war auf der Strecke geblieben und führte vor dem schnellsten Stopper Truex. Truex gewann erneut den Restart und setzte sich wieder ab. Hamlin hatte sich nach Rückschlägen zum dritten Mal nach vorne gekämpft und belegte Position sechs. Larson war nach Reparaturarbeiten auf Platz 22, der letzte Fahrer der sich in der Führungsrunde befand. Truex stellte inzwischen einen neuen Rekord für das 600-Meilen-Rennen auf, da er zum dritten Mal in Folge die meisten Führungsrunden verbuchen konnte. In Runde 285 übernahm Kyle Busch Platz zwei.

Acht Runden vor dem Ende der dritten Stage gab es die siebte Gelbphase nach einem Reifenschaden bei Larson. Nach einem Monster-Stopp machte Hamlin fünf Positionen gut und kam vor Kyle Busch als Erster aus der Boxengasse. Ricky Stenhouse Junior führte, weil er nicht zum Service abgebogen war. Den Restart gewann Hamlin, während Stenhouse innerhalb von einer Runde auf Platz 20 zurückfiel. Hamlin gab die Führung bis Runde 300 nicht mehr ab und gewann seine dritte Stage vor seinen Teamkollegen Kyle Busch und Kenseth. Truex wurde nur Vierter vor Jones, Kurt Busch, Harvick, Rookie Daniel Suarez, Dale Earnhardt Junior und Austin Dillon. Damit lagen alle vier Gibbs-Toyota auf den ersten drei Plätzten und auf Rang acht. Truex und Jones sorgten für eine sechsfache Toyota-Dominanz vor der vierten und letzten Stage.

Stage 4: Austin Dillon gewinnt nach Sprit-Krimi sein erstes Cup-Rennen

Austin Dillon feiert seinen ersten Cup-Sieg - Foto: NASCAR

Beim Restart wurde Hamlin gleich von sechs Fahren überrumpelt. Kyle Busch führte nun vor Truex. McMurray musste nach einem Plattfuß einen Extra-Stopp einlegen. Dann sorgte Patrick nach Reifenschaden zum zweiten Mal für eine Gelbphase. Truex setzte sich beim Restart gegen Kyle Busch durch. 50 Runden vor Rennende hatte Truex erneut einen Vorsprung von zwei Sekunden herausgefahren. Leader Truex machte in Runde 367 den nächsten Stopp unter Grün. Weitere Fahrer folgten, während Johnson auf der Strecke blieb und führte.

Es sah so aus, als wenn sieben Fahrer ohne weiteren Boxenstopp durchfahren wollten. 20 Runden vor Rennende führte Johnson vor Austin Dillon, Joey Logano und Ryan Newman. Truex hatte als Fünfter zwölf Sekunden Rückstand. 10 Runden später lag Truex auf Position drei mit sechs Sekunden Rückstand. Kyle Busch lag knapp hinter Truex. Zwei Runden vor Rennende hatte Johnson keinen Sprit mehr. Jetzt führte Austin Dillon und Kyle Busch überholte Truex.

Kaum zu glauben, aber Austin Dillon rettete sich mit den letzten Tropfen Sprit über die Ziellinie. Er gewann mit 0.835 Sekunden Vorsprung vor Kyle Busch sein erstes Cup-Rennen. Dritter wurde Truex mit 233 Führungsrunden vor Kenseth, Hamlin, Kurt Busch, Jones, Harvick, Newman und Earnhardt.

12. Lauf: 58th Annual Coca-Cola 600

Charlotte Motor Speedway, Concord, NC
Ergebnis: Top-10, 400 Runden (Stages: 100/100/100/100)

1. #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 45/5 Punkte
2. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 61/26 Punkte
3. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 60/26 Punkte
4. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 55/22 Punkte
5. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 43/11 Punkte
6. #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 44/13 Punkte
7. #77 Erik Jones (Toyota) Furniture Row Racing, 39/9 Punkte
8. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 41/12 Punkte
9. #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 28/- Punkte
10. #88 Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 29/2 Punkte

Gesamtstand Top-16: Rennen 12/36 (Punkte/Bonus Playoffs)

1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 2 Siege, 491/16 Punkte
2. (2) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 2 Siege, 409/12 Punkte
3. (3) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2 Siege, 359/10 Punkte
4. (4) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 1 Sieg, 486/7 Punkte
5. (5) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 1 Sieg, 336/1* Punkte
6. (6) #17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing,1 Sieg, 298/5 Punkte
7. (7) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 1 Sieg, 290/5 Punkte
8. (8) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 1 Sieg, 266/5 Punkte
9. (22) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 1 Sieg, 238/5 Punkte
10. (11) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 388/3 Punkte
11. (12) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 386/3 Punkte
12. (10) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 385/- Punkte
13. (9) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 362/2 Punkte
14. (13) #14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing, 343/- Punkte
15. (15) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 332/2 Punkte
16. (14) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 308/3 Punkte
*Logano: 5 Siegpunkte in Richmond wurden aberkannt


Weitere Inhalte:

Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter