NASCAR - News-Splitter: NASCAR CHASE Round of 8

NASCAR Donuts: Martinsville bis Phoenix

In der dritten Chase-Runde werden auf den Strecken in Martinsville, Texas und Phoenix die vier Finalteilnehmer ermittelt. Auf der Paperclip geht es los!
von

Mittwoch, 16. November 2016

Wir verabschieden uns mit den Statistiken und Videos vom letzten Chase-Qualifikations-Rennen in Phoenix aus diesem Splitter.

Das neunte Chase-Rennen ist beendet. Mit Joey Logano, Jimmie Johnson, Carl Edwards und Titelverteidiger Kyle Busch stehen die vier Finalisten fest. Auf dem Homestead-Miami Speedway findet das Finale statt. Alle Infos vor dem Rennen, vom Finale und über den Sprint-Cup-Champion 2016 findet ihr im neuen Splitter.

Weiter geht es mit dem 13. Splitter:

Dienstag, 15. November 2016

Alle Statistiken zum 35. Saisonlauf der Sprint-Cup-Serie: Can-Am 500(k)

Joey Logano ist nach dem Sieg im Finale dabei - Foto: NASCAR

Phoenix-Sieger Joey Logano gewann in den letzten beiden Chase-Runden jeweils das letzte Rennen und kam dadurch ins Finale. Jimmie Johnson war in den letzten beiden Runden der Sieger des jeweiligen Auftaktrennens und sicherte sich als erster Fahrer die Finalteilnahme. Kevin Harvick war in der ersten und zweiten Chase-Runde der Sieger des zweiten Rennens. In der dritten Runde siegte allerdings Carl Edwards. Edwards steht im Finale und Harvick flog aus dem Chase. Titelverteidiger Kyle Busch konnte in dieser Saison noch kein Chase-Rennen gewinnen, kam aber als punktbester Fahrer der letzten drei Rennen als vierter Teilnehmer in das Finalrennen in Homested-Miami.

Kyle Busch wurde nach seiner Aufholjagd zum zehnten Mal zum "Driver of the Race" gewählt. Alex Bowman hätte diesen Titel ebenfalls verdient gehabt. Der Earnhardt-Ersatzfahrer holte seinen ersten Pole-Award, drehte die meisten Führungsrunden und erreichte mit Platz sechs das beste Resultat im neunten Saisonrennen.

Runden & Renndauer: 312+12 Runden (324 Meilen), 3:08:59 Stunden
Sieger: Joey Logano (3. Sieg 2016, 1. Phoenix-Sieg, 17. Karriere-Sieg)
Pole Award: Alex Bowman (1. Pole 2016, 1. Phoenix-Pole, 1. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Landon Cassill)
Rennunterbrechungen: 9 (53 Runden), Rekord 2016: 16 (Richmond II)
Die meisten Führungsrunden: Alex Bowman (194 Runden)
Führungsrunden gesamt 2016: Martin Truex Junior (1.809 Runden)
Rennrunden gesamt 2016 (10.255): 10.098 Runden (Kasey Kahne)
Fahrer mit Führungsrunden: 5 Fahrer, Rekord 2016: 17 (Talladega I)
Führungswechsel: 8 (5 Fahrer), Rekord 2016: 37 (Talladega I)
Fahrer in Führungsrunde: 21, Rekord 2016: 35 (Sonoma)
Schnellste Rennrunde: Kyle Larson (4. Award), Runde 8: 135.481 mph
Strafen: 19, Rekord 2016: 74 (Talladega I)
Schnellste Boxenstopps: Kurt Busch Crew (6 Stopps, Durchschnitt: 39.052 Sekunden)
Bester Fahrer des Rennens: Kyle Busch (10. Award)
Bestes Open-Team: Wood Brothers Racing (Ryan Blaney, Platz 8)
Bester Rookie: Ryan Blaney (Platz 8)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Chase Elliott (297 Punkte), 2. Ryan Blaney (232 Punkte), 3. Chris Buescher (199 Punkte), 4. Brian Scott (187 Punkte), 5. Jeffrey Earnhardt (137 Punkte)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Toyota (1.442 Punkte, 16 Siege), 2. Chevrolet (1.412 Punkte, 11 Siege), 3. Ford (1.351 Punkte, 8 Siege)

Montag, 04. November 2016

Phoenix II: Logano siegt vor Kyle Busch und beide Fahrer sind im Finale

Joey Loganos Team feiert den Finaleinzug - Foto: NASCAR

Das letzte Rennen der "Round of 8" auf dem Phoenix International Raceway hatte es in sich. Zwei Runden vor Rennende lag Matt Kenseth klar in Führung. Dann kam eine Gelbphase und er machte beim Restart einen Fahrfehler, der zur nächsten Caution führte. Dann führte Joey Logano vor Titelverteidiger Kyle Busch. Beide Fahrer konnten ihre Positionen in der zweiten Verlängerung verteidigen und zogen damit als letzte Fahrer in das Chase-Finale ein. Für Logano war es der dritte Saisonsieg und der erste Erfolg in Phoenix. Vor dem Rennen war er der einzige Chaser ohne Sieg auf dem Oval in der Wüste Arizonas.

Denny Hamlin belegte in der Endabrechnung Platz fünf mit sechs Punkte Rückstand auf seinen Teamkollegen Kyle Busch. Hamlins Taktik, auf einen Boxenstopp zu verzichten, ging mit alten Reifen in die Hose und er fuhr als Siebter über die Ziellinie. Kenseth erreichte nach dem Unfall auf Platz 21 das Ziel und verpasste ebenfalls das Finale. Der achtfache Phoenix-Rekordsieger Kevin Harvick und sein Teamkollege Kurt Busch hatten keine Siegchancen und beendeten das Rennen auf Platz vier und fünf.

Das neue Chase-Format gibt es nun im dritten Jahr. Jimmie Johnson, Carl Edwards, Logano und Titelverteidiger Kyle Busch hatten sich immer für den neuen Chase mit 16 Teilnehmern qualifiziert. Logano und Kyle Busch bestreiten zum zweiten Mal das Finale in Homestead-Miami. Für Johnson ist es das erste Finale am nächsten Sonntag.

Phoenix II: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

RACE DAY: Sonntag, 13. November 2016

Phoenix II: Die letzten Infos vor dem Start des 35. Saisonrennens

Tolle Aussicht auf den Phoenix International Raceway - Foto: NASCAR

Das letzte Rennen im März 2016 auf dem Phoenix International Raceway wurde erst in der Verlängerung entschieden. Seite an Seite fuhren Kevin Harvick und Carl Edwards nach mehrfachen Kontakten über die Ziellinie. Mit einem hauchdünnen Vorsprung von 0.010 Sekunden gewann Harvick und sicherte sich den achten Sieg in Avondale.

Vor zwölf Monaten wurde das letzte und entscheidende Rennen der Eliminator-8-Round durch eine Startverzögerung von fast sieben Stunden zu einem Nachtrennen. Regenschauer hatten für die Verzögerung gesorgt und waren auch der Grund für den Rennabbruch nach 219 von 312 geplanten Runden. Dale Earnhardt Junior war der glückliche Sieger vor Harvick, der zuvor 143 Runden das Rennen angeführt hatte.

35. Lauf (Chase-Rennen 9/10): Can-Am 500(k)
Phoenix International Raceway, Avondale, AZ
1 Meilen Tri-Oval, Intermediate, 312 Runden (312 Meilen/500 Kilometer)
Zuschauerkapazität: 51.000 Zuschauer (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 20:45 Uhr (MEZ)
Competition Caution (Update): TBA
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 0%, sonnig, 27 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 45 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 50 mph
Tankfenster/Reifensätze: 85-90 Runden, 9 Reifensätze
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Alex Bowman (Pole Position), Kyle Larson
Trainings-Bestzeiten: Kyle Larson (Practice 1), Martin Truex Jr. (Practice 2), Kyle Busch (Happy Hour)
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Pre-Race Show: Offspring, Hinder
Grand Marshal: Vinny Paz
Nationalhymne: Member of the Military Intelligence Corps Band
Flugshow: 2 F-35's und 2 F-16's (Luke Air Force Base)
Startkommando: Vinny Paz
Pace-Car-Fahrer: Brett Bodine
Startflagge: Jose Boisjoli (CEO BRP)

Aktive Rennsieger: Kevin Harvick (8 Siege), Jimmie Johnson (4 Siege), Carl Edwards (2 Siege), Ryan Newman, Kasey Kahne, Kyle Busch, Denny Hamlin, Matt Kenseth, Kurt Busch, Tony Stewart (1 Sieg)

Sieger 13.03.2016: Kevin Harvick (312+1 Runden/139 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kevin Harvick (139 Runden)
Führungswechsel: 7 (4 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 5 (30 Runden)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch
To the Back (Strafversetzung): 3 Fahrer (Kasey Kahne, Michael Annett, Jimmie Johnson)
Renndauer: 2:45:53 Stunden

Sieger 15.11.2015: Dale Earnhardt Jr. (219 Runden/22 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kevin Harvick (143 Runden)
Führungswechsel: 8 (7 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 2 (29 Runden)
Schnellste Rennrunde: Carl Edwards
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Renndauer: 2:03:22 Stunden

Sieger 15.03.2015: Kevin Harvick (312 Runden/224 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kevin Harvick (224 Runden)
Führungswechsel: 8 (4 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 10 (53 Runden)
Schnellste Rennrunde: Matt Kenseth
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (A.J. Allmendinger)
Renndauer: 2:57:01 Stunden

Samstag, 12. November 2016

Final Practice (Happy Hour): Das letzte Training gewann Kyle Busch

Kyle Busch im Gibbs-Toyota - Foto: NASCAR

Das dritte und letzte Training auf dem Phoenix International Raceway endete nach 50 Minuten mit einer Bestzeit von Kyle Busch im Gibbs-Toyota. Der Titelverteidiger fuhr die schnellste Zeit gleich in seiner zweiten von insgesamt 56 Runden. Nur Jamie McMurray (Ganassi-Chevrolet) war häufiger auf der Strecke zu sehen. Die beiden Penske-Piloten Brad Keselowski und Joey Logano folgten auf den nächsten Plätzen. Polesetter Alex Bowman (Hendrick-Chevrolet) belegte Rang vier vor Austin Dillon (RCR-Chevrolet).

Bei der Longrun-Wertung über zehn Runden lag Bowman an erster Stelle. Logano war der beste Chaser mit den schnellsten Durchschnittszeiten. Rookie Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet) belegte Rang drei vor Martin Truex Junior (FRR-Toyota) und Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet). Truex verzichtete auf einen Motorwechsel und Larson drehte sich gegen Ende des Trainings in Kurve zwei.

Practice 2: Truex schnellster Fahrer im zweiten Training

Martin Truex Junior im Furniture-Row-Toyota - Foto: NASCAR

Martin Truex Junior (FRR-Toyota), der im Qualifying nicht starten konnte, meldete sich im zweiten Training mit der Bestzeit zurück. Allerdings muss er nach dem Training den Motor wechseln. Mit Brad Keselowski (Penske-Ford), Jamie McMurray und Kyle Larson (beide Ganassi-Chevrolet) belegten weitere Nicht-Chaser die nächsten Plätze.

Mit Joey Logano folgte der schnellste Chaser auf Platz fünf. Weitere sechs Chaser platzierten sich zwischen Rang sechs und 13. Nur Carl Edwards (Gibbs-Toyota) lag auf Platz 20 etwas zurück. Polesetter Alex Bowman beendet das Training nach 55 Minuten auf Rang 16.

Auch bei den Longruns über zehn Runden fuhr Truex die schnellste Durchschnittszeit. Rookie Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet) belegte Rang zwei vor Larson, Keselowski und dem schnellsten Chaser Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet).

Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Phoenix International Raceway

Im März 2016 gewann Kevin Harvick hauchdünn zum achten Mal in Avondale - Foto: NASCAR

Auf dem Phoenix International Raceway erzielten zehn Fahrer aus der Starterliste insgesamt 21 Siege, davon gingen 18 auf das Konto der acht verbliebenen Chaser. Der achtfache Rekordsieger Kevin Harvick benötigt einen neunten Sieg, um in das Chase-Finale zu kommen.

Harvick war auch der letzte Fahrer, der von der Pole Position gewinnen konnte. Sein letzter Sieg im März war das sechste Rennen, das erst in der Verlängerung entschieden wurde. Es war die engste Rennentscheidung auf dem Tri-Oval, denn Harvick siegte mit nur 0.010 Sekunden vor Carl Edwards. Vor zwölf Monaten wurde die unheimliche Harvick-Siegesserie unterbrochen. Das Rennen musste wegen heftiger Regenschauer nach 219 Runden vorzeitig beendet werden und Dale Earnhardt Junior wurde zum Sieger erklärt.

Vor zwei Jahren gab es die Höchstzahl von zwölf Rennunterbrechungen beim Harvick-Sieg mit der Rekordzahl von 264 Führungsrunden. In den letzten Rennen war nur wenig Abwechslung an der Spitze zu sehen, anders im Februar 2011, als es 28 Führungswechsel gab.

Nach A.J. Allmendinger und Denny Hamlin steht am Sonntag beim 35. Saisonrennen mit Alex Bowman der dritte Fahrer auf der Pole Position, der in Phoenix seine erste Karriere-Pole erzielte.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2016 13.03. Kevin Harvick (P18) 312+1 7 5
2015 15.11. Dale Earnhardt Jr. (P3) 219 (Regen-Abbruch) 8 2 (Rekord)
15.03. Kevin Harvick (POLE) 312 8 10
2014 09.11. Kevin Harvick (P3) 312 8 12 (Rekord)
02.03. Kevin Harvick (P13) 312 14 8
2013 10.11. Kevin Harvick (P9) 312 23 8
03.03. Carl Edwards (P15) 312+4 12 8
2012 11.11. Kevin Harvick (P19) 312+7 11 8
04.03. Denny Hamlin (P13) 312 25 7
2011 13.11. Kasey Kahne (P10) 312 14 8
27.02. Jeff Gordon (P20) 312 28 (Rekord) 8
2010 14.11. Carl Edwards (POLE) 312 13 5
10.04. Ryan Newman (P14) 378 20 9

Qualifying: Bowman holt seine erste Karriere-Pole im Sprint Cup

Erster Pole Award für Alex Bowman - Foto: NASCAR

Das Knock-Out-Qualifying auf dem Phoenix International Raceway endete mit einer Überraschung. Alex Bowman setzte sich gegen sechs Chaser durch und gewann zum ersten Mal in seiner Karriere einen Pole Award im Sprint Cup. Bowman holte die Pole Position bei seinem neunten Einsatz als Ersatzfahrer für den erkrankten Dale Earnhardt Junior im Hendrick-Chevrolet.

Der Trainingsschnellste Kyle Larson verpasste zum dritten Mal in dieser Saison mit Platz zwei den besten Startplatz. Dritter wurde Rookie Chase Elliott vor dem schnellsten Chaser Joey Logano. Aus Reihe drei starten am Sonntag Denny Hamlin und der Top-Favorit Kevin Harvick. Drei weitere Nicht-Chaser folgen mit Austin Dillon, Rookie Ryan Blaney und Jamie McMurray. Matt Kenseth belegte Rang zehn vor Carl Edwards und Kurt Busch.

Erst mit der zweiten schnellen Runde holten die Piloten ihre beste Zeit auf dem Tri-Oval. Q1 gewann nach 20 Minuten Harvick mit einer Geschwindigkeit von 139.746 mph in 25.761 Sekunden. Dillon wurde Zweiter vor dem Larson. Die sieben restlichen Chaser positionierten sich zwischen Rang sieben und 17. Die Zeiten von Tony Stewart und Rookie Chris Buescher reichten nicht für den Sprung in den Top-24. Martin Truex Junior schied ebenfalls ohne Zeit in der ersten Runde aus. Die Reparaturarbeiten nach seinem späten Trainingsunfall hatte zu lange gedauert.

In der zweiten Qualifikations-Runde über zehn Minuten war mehr Grip auf der Strecke und Hamlin setzte mit seiner ersten Runde gleich eine starke Zeit. Zur Halbzeit lagen Kyle Busch und Jimmie Johnson außerhalb den Top-12. Logano war in dieser Runde der schnellste Fahrer mit 140.378 mph in 25.645 Sekunden. Dillon belegte Rang zwei vor Larson. Die beiden Chaser Johnson und Kyle Busch schafften auch im letzten Versuch keine Verbesserung und schieden aus. Sie starten am Sonntag von Rang 17 und 19. Damit waren nur noch sechs Chaser in der letzten Runde vertreten.

35. Lauf (Chase 9/10): Can-Am 500(k)
Phoenix International Raceway, Avondale, AZ
Qualifying/Startaufstellung (Top-12/Q3)

1. #88 Alex Bowman (Chevrolet) Hendrick Motorsports
2. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
3. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports
4. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske
5. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing
6. #4 Kevin Harvick (Chevrolet) Stewart-Haas Racing
7. #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing
8. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing
9. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
10. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing
11. #19 Carl Edwards (Toyota) Joe Gibbs Racing
12. #41 Kurt Busch (Chevrolet) Stewart-Haas Racing
Q2:
17. #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports
19. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing

Freitag, 11. November 2016

Practice 1: Larson im ersten Training Erster vor Logano

Kyle Larson mit dem Target-Dog - Foto: NASCAR

Das 85-minütige erste Training auf dem Phoenix International Raceway endete mit der Bestzeit von Kyle Larson im Ganassi-Chevrolet. Mit einer Geschwindigkeit von 139.524 mph in 25.802 Sekunden war Larson 0.006 Sekunden schneller als der beste Chaser Joey Logano im Penske-Ford.

Rookie Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet) wurde Dritter vor dem zweitbesten Chaser Denny Hamlin (Gibbs-Toyota). Martin Truex Junior (FRR-Toyota) belegte Rang fünf und verabschiedete sich in der letzten Trainingsminute nach heftigem Maurerkontakt Richtung Garage.

Phoenix-Dauersieger Kevin Harvick (SHR-Chevrolet) begnügte sich mit Rang 15 und Titelverteidiger Kyle Busch beendete die Session als langsamster Chaser auf Platz 19. Das Qualifying zum 35. Saisonlauf über drei Qualifikationsrunden beginnt in der Nacht von Freitag auf Samstag um 00:45 Uhr MEZ.

Die ersten Bilder vom Phoenix International Raceway (Galerie wird ständig erweitert)

Driver Ranking Top 16 (nach Texas)

Joey Logano führt das Ranking an - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der Sprint-Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Joey Logano ist zum zweiten Mal in dieser Saison der Leader im Ranking. Die Fahrer liegen wie in der Meisterschaft dicht beisammen. Texas-Sieger Carl Edwards und Rookie Chase Elliott machten den größten Sprung nach oben. Aric Almirola und Austin Dillon sind nicht mehr in den Top-16 dabei.

Position Fahrer Kommentar
1. (4) Joey Logano Nach starker Anfangsphase mit 176 Führungsrunden und den schnellsten Boxenstopps reichte es nur zu Rang zwei. Mit vier Top-10-Ergebnissen in Folge momentan der konstanteste Fahrer.
2. (1) Jimmie Johnson Hatte ein entspanntes Rennen. Nach drei Texas-Siegen in Folge in dieser Saison auf Platz vier und elf das Rennen beendet.
3. (3) Kyle Busch Nach dem Sieg im April folgte ein fünfter Platz nach problematischem Rennen. Achtes Top-10-Resultat in den letzten neun Saisonrennen.
4. (2) Matt Kenseth Platz sieben war das bestes Texas-Ergebnis in den letzten vier Rennen.
5. (5) Denny Hamlin Die Rekordserie ist gerissen. Zum ersten Mal startete er in dieser Saison nicht aus den Top-12, weil er Q3 im Qualifying verpasste. Platz neun war das beste Texas-Ergebnis seit sechs Rennen.
6. (7) Martin Truex Jr. Mit Rang drei das beste Texas-Resultat seit acht Rennen erzielt. In beiden Saisonrennen insgesamt 207 Führungsrunden gefahren.
7. (8) Ryan Newman Der zehnte Platz mit Lucky Dog war das beste Texas-Ergebnis seit sechs Rennen.
8. (9) Kasey Kahne Beide Texas-Rennen in dieser Saison auf Platz acht beendet.
9. (15) Chase Elliott Nach Platz fünf im April das zweite Rennen als Vierter beendet.
10. (17) Carl Edwards Der vierte Texas-Sieg brachte die erste Final-Teilnahme im neuen Chase-Format.
11. (6) Kurt Busch Dem Top-10-Dauergast der ersten Saisonhälfte droht nach Platz 20 das Ausscheiden aus dem Chase. Lucky Dog wegen Regelverstoß verschenkt.
12. (14) Kevin Harvick In Texas nach Platz sechs weiter ohne Sieg. Finalteilnahme stark gefährdet.
13. (11) Kyle Larson Beide Texas-Rennen in diesem Jahr auf Platz 14 und 15 beendet.
14. (13) A.J. Allmendinger Mit zwei Lucky Dogs noch Platz 17 erreicht.
15. (12) Brad Keselowski Nur bis zur Rennhälfte vorne dabei. Die Texas-Ergebnisse in diesem Jahr: Platz 18 und 14.
16. (18) Ryan Blaney Platz zwölf war das beste Ergebnis im vierten Texas-Rennen.

Donnerstag, 10. November 2016

Entry List für den 35. Saisonlauf auf dem Phoenix International Raceway mit 40 Teams

Gray Gaulding fährt sein zweites Rennen - Foto: NASCAR

Für den 35. Saisonlauf wurden 40 Teams gemeldet. Damit sind alle vier Open-Team unabhängig vom Qualifikations-Ergebnis startberechtigt. Außerdem gab es wie in der letzten Woche fünf Fahrerwechsel.

The Motorsport Group meldete zum zweiten Mal Gray Gaulding für das vorletzte Saisonrennen. Gaulding, der bei seinem ersten Einsatz in Martinsville Vorletzter wurde, fährt für Josh Wise. Rookie Jeffrey Earnhardt ersetzt Joey Gase bei GO FAS Racing. Matt DiBenedetto ist von seiner Gehirnerschütterung genesen und wird wieder für BK Racing fahren.

Premium Motorsports wechselte gleich beide Besetzungen. Reed Sorenson sitzt in Avondale in dem Chevrolet mit der #98 und ersetzt Ryan Ellis. Dafür debütiert D.J. Kennington in der #55. Der 39-jährige Kanadier absolvierte bisher seit 2006 insgesamt 49 Rennen in der Xfinity-Serie und seit 2019 fünf Truck-Rennen ohne ein Top-10-Resultat in beiden Serien.

Entry List: Phoenix International Raceway
35. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 4 Open-Teams

5 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#30 The Motorsports Group Chevrolet Gray Gaulding Josh Wise
#32 GO FAS Racing Ford Jeffrey Earnhardt (Rookie) Joey Gase
#55 Premium Motorsports Chevrolet D.J. Kennington Reed Sorenson
#83 BK Racing Toyota Matt DiBenedetto Jeffrey Earnhardt Jr.
#98 Premium Motorsports Chevrolet Reed Sorenson Ryan Ellis

Open-Teams (4 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#21 Wood Brothers Racing Ford Ryan Blaney (Rookie) 34 Starts/Rang 21
#30 The Motorsports Group Chevrolet Gray Goulding 33 Starts/Rang 40
#55 Premium Motorsports Chevrolet D.J. Kennington 29 Starts/Rang 39
#98 Premium Motorsports Chevrolet Reed Sorenson 31 Starts/Rang 37

Mittwoch, 09. November 2016

Zeitplan für den 35. Saisonlauf auf dem Phoenix International Raceway

Chase-Rennen Nummer 9: AAA Texas 500 - Foto: NASCAR

Das letzte Qualifikations-Rennen vor dem Chase-Finale findet auf dem Phoenix International Raceway statt. Die Strecke am Fuße der Estrella Mountains hat eine Länge von einer Meile und besitzt eine einmalige Form eines Tri-Ovals mit einer Kurve in der Mitte der Gegengeraden. Im Jahre 2011 wurde die Strecke komplett neu asphaltiert und modifiziert.

Die Rennstrecke wurde 1964 in der Nähe von Avondale eröffnet. In der Saison 1988 wurde das erste Sprint-Cup-Rennen ausgetragen. Seit 2005 finden zwei Austragungen pro Jahr statt. Der 35. Saisonlauf ist das 41. Rennen auf dem Oval.

Von den verbliebenen acht Chase-Teilnehmern konnten sechs Fahrer 13 Pole Awards gewinnen. Kyle Busch, Carl Edwards und Jimmie Johnson standen jeweils in drei Rennen auf der Pole Position. Der unter Druck stehende Kevin Harvick konnte bisher acht Siege in Avondale feiern, davon sechs in den letzten acht Rennen.

Die bereits für das Finale qualifizierten Fahrer Johnson und Edwards gewannen vier und zwei Rennen. Je einen Sieg erzielten Kyle Busch, Denny Hamlin, Matt Kenseth und Kurt Busch. Nur Chaser Joey Logano konnte hier noch keinen Sieg erringen.

35. Saisonlauf: Can-Am 500(k)
Phoenix International Raceway, Avondale, AZ

1 Meilen Tri-Oval, Intermediate
312 Runden (312 Meilen/500 Kilometer)
Sieger 13.03.2016: Kevin Harvick
Sieger 15.11.2015: Dale Earnhardt Jr.

Datum Zeitplan (MEZ) Session
Freitag, 11. November 19:30 - 20:55 Uhr Practice 1
Samstag, 12. November 00:45 Uhr Qualifying (Q1/Q2/Q3)
21:00 - 21:55 Uhr Practice 2
Sonntag, 13. November 00:00 - 00:50 Uhr Final Practice (Happy Hour)
20:44 Uhr Rennen (312 Runden)

Dienstag, 08. November 2016

Alle Statistiken zum 34. Saisonlauf der Sprint-Cup-Serie: AAA Texas 500

Carl Edwards ist nach dem Texas-Sieg der zweite Final-Teilnehmer - Foto: NASCAR

Carl Edwards lag vor dem Rennen mit 32 Punkten Rückstand auf Rang vier fast aussichtslos zurück. Da musste ein Sieg her. Der Gibbs-Pilot hatte zuvor das Herbst-Rennen 2005 und beide Rennen der Saison 2008 gewonnen. Nach der sechsten Gelbphase eroberte Edwards in der Boxengasse die Führung und gab sie bis zum Regen-Abbruch nicht mehr ab.

Für Edwards ist es die zehnte Chase-Teilnahme mit zwei zweiten Plätzen als Bestleistung. Edwards und Martinsville-Sieger Jimmie Johnson sind zum ersten Mal im neuen Chase-Finale vertreten, dass zum zweiten Mal in diesem Modus ausgetragen wird.

Joey Logano absolvierte zum dritten Mal in dieser Saison die meisten Führungsrunden und wurde Zweiter mit den schnellsten Boxenstopps. Martin Truex Junior baute seine Führungsrunden-Statistik auf 1.809 Gesamtrunden weiter aus. Edwards erhielt zum vierten Mal den "Driver of the Race"-Award. Austin Dillon holte zum ersten Mal die Texas-Pole und fuhr zum ersten Mal die schnellste Rennrunde. Nach Unfall kam allerdings nur Rang 37 heraus.

Runden & Renndauer: 293(334) Runden (493,5 Meilen), 3:16:00 Stunden
Sieger: Carl Edwards (3. Sieg 2016, 4. Texas-Sieg, 28. Karriere-Sieg)
Pole Award: Austin Dillon (2. Pole 2016, 1. Texas-Pole, 3. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Jeffrey Earnhardt/Fahrerwechsel)
Rennunterbrechungen: 8 (37 Runden), Rekord 2016: 16 (Richmond II)
Die meisten Führungsrunden: Joey Logano (178 Runden)
Führungsrunden gesamt 2016: Martin Truex Junior (1.809 Runden)
Rennrunden gesamt 2016 (9.931): 9.774 Runden (Kasey Kahne)
Fahrer mit Führungsrunden: 8 Fahrer, Rekord 2016: 17 (Talladega I)
Führungswechsel: 12 (8 Fahrer), Rekord 2016: 37 (Talladega I)
Fahrer in Führungsrunde: 17, Rekord 2016: 35 (Sonoma)
Schnellste Rennrunde: Austin Dillon (1. Award), Runde 8: 191.911 mph
Strafen: 13, Rekord 2016: 74 (Talladega I)
Schnellste Boxenstopps: Joey Logano Crew (7 Stopps, Durchschnitt: 37.552 Sekunden)
Bester Fahrer des Rennens: Carl Edwards (4. Award)
Bestes Open-Team: Wood Brothers Racing (Ryan Blaney, Platz 12)
Bester Rookie: Chase Elliott (Platz 4)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Chase Elliott (295 Punkte), 2. Ryan Blaney (227 Punkte), 3. Chris Buescher (198 Punkte), 4. Brian Scott (188 Punkte), 5. Jeffrey Earnhardt (136 Punkte)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Toyota (1.403 Punkte, 16 Siege), 2. Chevrolet (1.374 Punkte, 11 Siege), 3. Ford (1.307 Punkte, 7 Siege)

Montag, 07. November 2016

Texas II: Edwards ist nach Abbruch-Sieg der zweite Fahrer im Chase-Finale

Carl Edwards feiert in der Victory Lane - Foto: NASCAR

Erst neun Stunden nach dem vorgesehenen Starttermin stand mit Carl Edwards der Sieger auf dem Texas Motor Speedway fest. Nach einer Startverzögerung von fast sechs Stunden musste der 34. Saisonlauf nach 293 von 334 Runden abgebrochen werden, da erneut eine Schlechtwetterfront über dem Speedway für Regen sorgte. Gibbs-Pilot Carl Edwards führte zu diesem Zeitpunkt und wurde in der Boxengasse zum Sieger erklärt.

Damit ist Edwards nach Jimmie Johnson der zweite Finalteilnehmer im Chase 2016. Für Edwards war es der vierte Sieg in Fort Worth, der dritte Erfolg in dieser Saison und der 28. Sieg in seiner Karriere.

Im Kampf um die letzten beiden Final-Plätze trennen vier Fahrer nur zwei Punkte. Joey Logano, der nach 178 Führungsrunden Zweiter wurde, liegt punktgleich mit Titelverteidiger Kyle Busch auf Rang drei und vier. Matt Kenseth hat als Fünfter einen Punkt weniger auf dem Konto und Denny Hamlin fehlen zwei Punkte auf den letzten Qualifikations-Platz vier.

Kevin Harvick liegt 17 Punkte hinter Rang vier und Kurt Busch, der als einziger Chaser kein Top-11-Ergebnis erzielte, fehlen bereits 34 Punkte. Harvick und Kurt Busch können eigentlich nur noch mit einem Sieg in Phoenix das Finale erreichen.

Wenn es die Siegwertung nicht geben würde, wäre es noch dramatischer. In diesem Fall wären die ersten fünf Fahrer Johnson, Logano, Kyle Busch, Kenseth und Hamlin nur durch zwei Punkte getrennt. Edwards wäre nicht in den Top-4, sondern hätte 24 Punkte Rückstand auf Rang vier.

Texas II: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

RACE DAY: Sonntag/Montag, 06./07 November 2016

Texas II: Die letzten Infos vor dem Start des 34. Saisonrennens

Ein aktuelles Bild aus der Boxengasse - Foto: NASCAR

Update (Montag) 00:50 Uhr MEZ: Das Flutlicht ist an. Aus dem 34. Saisonlauf wird ein NIGHT-RACE, das mit fünf Stunden Verspätung gegen 01:20 Uhr MEZ gestartet wird.

Update (Montag) 00:18 Uhr MEZ: Schlechte Nachrichten für alle NASCAR-Fans. Vor 01:00 Uhr MEZ kann der Rennstart nicht erfolgen. Kühlere Streckentemperaturen und die hereinbrechende Dunkelheit verzögern die Trocknung der Strecke.

Update 22:36 Uhr MEZ: Nur die Air Titan sind auf der Strecke zu sehen. Ein möglicher neuer Starttermin wurde von NASCAR noch nicht genannt.

Update 21:02 Uhr MEZ: Rookie Chase Elliott leidet unter einer Grippe. Er wird trotzdem von Startplatz elf ins Rennen gehen. Justin Allgaier ist im Standby-Modus, falls der Gesundheitszustand von Elliott sich verschlechtern sollte.

Update 20:23 Uhr MEZ: NASCAR teilte soeben mit, dass es in Runde 25 eine Competition Caution geben wird.

Update 20:06 Uhr MEZ: Die Air Titan Jet Dryer sind auf der Strecke. Das Trocknen des 1,5 Meilen langen Ovals dauert mindestens eine Stunde.

Update 20:01 Uhr MEZ: Jetzt regnet es heftig über dem Speedway. Die Fahrzeuge sind abdeckt und werden teilweise in die Garage geschoben.

Update 19:20 Uhr MEZ: Nach der Fahrerpräsentation durch Chuck Norris kamen einige Regentropfen über dem Texas Motor Speedway herunter. Eine Regenfront zieht Richtung Fort Worth. Es muss mit einer Startverzögerung gerechnet werden. Auch vor sieben Monaten konnte das Texas-Rennen erst mit zwei Stunden Verspätung gestartet werden.

Update 18:13 Uhr MEZ: Kurzfristig gab es einen Fahrerwechsel bei BK Racing. Für Matt DiBenedetto, der im Xfinity-Rennen in einen Unfall verwickelt war und eine Gehirnerschütterung erlitt, fährt Rookie Jeffrey Earnhardt und muss vom Ende des Feldes starten.

Texas Motor Speedway - Foto: NASCAR

Im April 2016 musste der Start auf dem Texas Motor Speedway wegen einiger Regenschauer um zwei Stunden verschoben werden. Carl Edwards und Martin Truex Junior dominierten das Rennen auf dem Quad-Oval. Nach einem Massencrash kurz vor Rennende übernahm Kyle Busch das Kommando und siegte.

Vor einem Jahr hatte Brad Keselowski 312 von 334 Gesamtrunden dominiert, bevor Jimmie Johnson vier Runden vor Rennende am Penske-Ford vorbeiziehen konnte. Es war der dritte Erfolg in Folge für den Texas-Rekordsieger Johnson.

Austin Dillon steht in Fort Worth zum ersten Mal auf der Pole Position. Joey Logano geht als schnellster Chaser ebenfalls aus der ersten Startreihe in das Rennen über 334 Runden. Der amtierende Champion Kyle Busch beginnt das Rennen nur von Position 24.

Denny Hamlin startet zum ersten Mal in dieser Saison nicht aus den Top-12. Dafür steht Truex zum zehnten Mal in Folge in den ersten sechs Startreihen. Casey Mears schaffte mit Platz 13 sein bestes Qualifying-Ergebnis in diesem Jahr.

Kurzfristig gab es einen Fahrerwechsel bei BK Racing. Für Matt DiBenedetto, der im Xfinity-Rennen in einen Unfall verwickelt war, fährt Rookie Jeffrey Earnhardt und muss vom Ende des Feldes starten.

Chasers HOT
Jimmie Johnson gewann drei der letzten vier Texas-Rennen, davon zwei Chase-Rennen.
Kyle Busch beendete die letzten sieben Texas-Rennen sechs Mal in den Top-4, darunter waren zwei Siege.
Der in Texas noch sieglose Kevin Harvick wurde in den letzten vier Rennen zweimal Zweiter und einmal Dritter.
Brad Keselowski holte sechs Top-10-Resultate in den letzten acht Texas-Rennen.
Chasers NOT
Matt Kenseth beendete die letzten drei Texas-Rennen außerhalb den Top-10.
Denny Hamlin schaffte nach seinen beiden Texas-Siegen in Folge nur noch einen siebten Rang als Bestleistung in den letzten zehn Rennen.
Kurt Busch ist seit zwölf Rennen in Texas ohne Top-5-Zielankunft.
Kevin Harvick ist der einzige der acht verbliebenen Chaser, der noch nicht in Texas gewinnen konnte.

34. Lauf (Chase-Rennen 8/10): Texas AAA 500
Texas Motor Speedway, Fort Worth, TX
1,5 Meilen Quad-Oval, Intermediate, 334 Runden (501 Meilen)
Zuschauerkapazität: 181.655 Zuschauer
Startzeit (Update): Sonntag, 20:16 Uhr (MEZ)
Competition Caution (Update): Runde 25
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 70%, Gewitter möglich, 22 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 45 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 55 mph
Tankfenster/Reifensätze: 57-60 Runden, 12 Reifensätze
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Austin Dillon (Pole Position), Joey Logano
Trainings-Bestzeiten: Kevin Harvick (Practice 1), Ryan Blaney (Practice 2), Brad Keselowski (Happy Hour)
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Jeffrey Earnhardt/Fahrerwechsel)
Pre-Race Show: Jake Owen
Grand Marshal: Dennis Quaid
Nationalhymne: U.S. Army 1st Calvary Division Band
Startkommando: Dennis Quaid
Pace-Car-Fahrer: Jeff Banister (Texas Rangers)
Startflagge: Jason Mack (AAA Texas)

Aktive Rennsieger: Jimmie Johnson (6 Siege), Carl Edwards (3 Siege), Kyle Busch, Denny Hamlin, Matt Kenseth, Tony Stewart, Greg Biffle (2 Siege), Ryan Newman, Kasey Kahne, Kurt Busch, Joey Logano (1 Sieg)

Sieger 09.04.2015: Kyle Busch (334 Runden/34 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Martin Truex Jr. (141 Runden)
Führungswechsel: 17 (8 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 7 (41 Runden)
Schnellste Rennrunde: Carl Edwards
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Chase Elliott)
Renndauer: 3:37:16 Stunden

Sieger 08.11.2015: Jimmie Johnson (334 Runden/6 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Brad Keselowski (312 Runden)
Führungswechsel: 15 (8 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 9 (47 Runden)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Tony Stewart, Ryan Preece)
Renndauer: 3:38:38 Stunden

Sieger 11.04.2015: Jimmie Johnson (334 Runden/128 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Jimmie Johnson (128 Runden)
Führungswechsel: 29 (9 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 8 (40 Runden)
Schnellste Rennrunde: Jamie McMurray
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Ryan Newman)

Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Texas Motor Speedway

Champion Kyle Busch gewann das letzte Texas-Rennen im April 2016 - Foto: NASCAR

Auf dem Texas Motor Speedway erzielten elf Fahrer aus der Starterliste insgesamt 23 Siege, davon gingen 17 auf das Konto der acht verbliebenen Chaser. Der sechsfache Rekordsieger Jimmie Johnson ist bereits für das Chase-Finale qualifiziert. Fünf Siege erzielte der Hendrick-Pilot in den letzten acht Rennen. Es folgt Carl Edwards, dessen drei Siege allerdings zwischen 2005 und 2008 erzielt wurden. Von den Chase-Teilnehmern gewann Titelverteidiger Kyle Busch im April zum zweiten Mal und zog mit seinen Teamkollegen Denny Hamlin und Matt Kenseth gleich. Kurt Busch und Joey Logano gewann bisher ein Rennen auf dem Quad-Oval.

Fünf Sieger standen erst nach Verlängerung fest. Die Rekordzahl von 13 Gelbphasen gab es im November 2014 beim letzten Rennen, das in einem "Green-White-Checkered"-Finale entschieden wurde. Im April 2012 ging es sehr friedlich zu, denn das Pace Car kam nur zweimal zum Einsatz. Vor sechs Jahren wurde mit 33 Führungswechseln ein neuer Rekord aufgestellt. Vor einem Jahr führte Brad Keselowski 312 von 334 Runden das Rennen an. Die letzten vier Runden ging Johnson in Führung und gewann das Rennen.

Es gab erst drei Siege von der Pole Position, zuletzt von Kyle Busch bei seinem ersten Erfolg. Kenseth gewann sein erstes Rennen 2002 von Startplatz 31 und Hamlin holte seine beiden Siege von den Startpositionen 29 und 30. Keselowski und Trevor Bayne fuhren in Texas ihr erstes Sprint-Cup-Rennen. Martin Truex Junior und David Ragan feierten hier ihren ersten Pole Award.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2016 09.04. Kyle Busch (P15) 334 17 7
2015 08.11. Jimmie Johnson (P8) 334 15 9
11.04. Jimmie Johnson (P5) 334 29 8
2014 02.11. Jimmie Johnson (P3) 334+7 23 13 (Rekord)
07.04. Joey Logano (P10) 334+6 18 7
2013 03.11. Jimmie Johnson (P3) 334 28 5
13.04. Kyle Busch (POLE) 334 18 7
2012 04.11. Jimmie Johnson (POLE) 334+1 20 9
01.04. Greg Biffle (P3) 334 18 2 (Rekord)
2011 06.11. Tony Stewart (P5) 334 23 5
09.04. Matt Kenseth (P4) 334 31 5
2010 07.11. Denny Hamlin (P30) 334 33 (Rekord) 9
19.04. Denny Hamlin (P29) 334 29 7

Samstag, 05. November 2016

Final Practice (Happy Hour): Das letzte Training gewann Keselowski, Kyle Busch schnellster Chaser

Brad Keselowski im Penske-Ford - Foto: NASCAR

Das dritte und letzte Training auf dem Texas Motor Speedway endete nach 50 Minuten mit einer Bestzeit von Brad Keselowski im Penske-Ford. Es war mit 190.685 mph in 28.319 Sekunden erst die dritte Trainingsbestzeit für Keselowski in dieser Saison. Der ebenfalls bereits überraschend aus dem Chase ausgeschiedene Martin Truex Junior (FRR-Toyota) wurde Zweiter. Mit Kyle Busch (Gibbs-Toyota) und Joey Logano (Penske-Ford) folgten auf den Plätzen drei und vier die schnellsten Chaser. Rookie Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet) landete ebenfalls in den Top-5. Kevin Harvick (SHR-Chevrolet) war der langsamste Chaser auf Position 28.

Bei den Longruns lagen Truex, Elliott und Keselowski als einzige Fahrer über einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 184 mph. Es folgten die besten Chaser Logano und Carl Edwards (Gibbs-Toyota). Die langsamsten Chaser waren auf Platz 24 und 25 Denny Hamlin (Gibbs-Toyota) und Kurt Busch (SHR-Chevrolet), die nur auf einen Schnitt von 179 mph kamen.

Practice 2: Rookie Blaney war der Schnellste im zweiten Training

Ryan Blaney im Wood-Brothers-Ford - Foto: NASCAR

Nach 55 Minuten Trainingszeit hatte Ryan Blaney im Wood-Brothers-Ford die schnellste Runde auf dem 1,5 Meilen langen Texas Motor Speedway in Fort Worth erzielt. A.J. Allmendinger (JTG-Chevrolet) verpasste die Bestzeit nur um 0.001 Sekunden und wurde Zweiter vor Ricky Stenhouse Junior (Roush-Ford).

Erst auf Platz neun war mit Joey Logano (Penske-Ford) der erste Chaser zu finden, die sich mehr auf die Longruns konzentrierten. In dieser Wertung über zehn Runden war Carl Edwards (Gibbs-Toyota) der Fahrer mit den deutlich besten Durchschnittszeiten. Polesetter Austin Dillon (RCR-Chevrolet) belegte Rang zwei vor seinem Teamkollegen Ryan Newman. Nur die beiden Chaser Logano und Kurt Busch (SHR-Chevrolet) verzichteten auf Longruns. Das letzte Training beginnt um 18:30 Uhr MEZ.

Qualifying: Dillon steht zum zweiten Mal in dieser Saison auf Pole Position

Austin Dillon steht in Fort Worth zum ersten Mal auf der Pole Position - Foto: NASCAR

Den Pole Award auf dem Texas Motor Speedway gewann Austin Dillon. Der Childress-Pilot erreichte 192.301 mph in 28.081 Sekunden in Q3 des Kock-Out-Qualifyings. Es war nach Fontana die zweite Pole Position für Dillon in dieser Saison, die erste Pole in Fort Worth und der dritte Award in seiner Karriere. Bisher holte Dillon als bestes Rennergebnis einen elften Platz vor zwölf Monaten auf dem 1,5 Meilen langen Quad-Oval.

Mit einem Rückstand von 0.006 Sekunden steht Joey Logano wie in der Vorwoche ebenfalls in der ersten Startreihe. Kevin Harvick wurde Dritter vor Brad Keselowski. Kyle Larson startet von Rang fünf vor Paul Menard, Matt Kenseth und dem schnellste Rookie Ryan Blaney. Carl Edwards, der im April die Qualifikation gewann, beginnt das Rennen von Platz neun. Daneben steht Kurt Busch vor Rookie Chase Elliott und den Zwölften Martin Truex Junior.

Q1 gewann nach 20 Minuten Logano mit der Bestzeit von 194.266 mph in 27.797 Sekunden. Kyle Busch wurde im Ersatzfahrzeug Zweiter vor Kevin Harvick. Alle acht Chaser platzierten sich innerhalb den Top16. Mit Greg Biffle, Trevor Bayne, Rookie Chris Buescher und Kasey Kahne verpassten einige prominente Fahrer den Sprung in die zweite Runde.

Nachdem alle Fahrer in Q2 eine Runde absolviert hatten, lagen mit Jimmie Johnson, Denny Hamlin und Kyle Busch drei Chaser außerhalb den Top-12. Nach zehn Minuten stand mit Harvick der Sieger von Q2 fest. Er erzielte eine Zeit von 195.063 mph in 27.828 Sekunden. Edwards wurde Zweiter vor Dillon. Casey Mears fehlten 0.001 Sekunden auf Rang zwölf. Außerdem war für A.J. Allmendinger, Jamie McMurray, Alex Bowman, Hamlin, Ryan Newman, Johnson, Ricky Stenhouse Junior, Aric Almirola, Danica Patrick, Tony Stewart und Kyle Busch das Qualifying beendet. Damit startet Hamlin zum ersten Mal in dieser Saison nicht aus den Top-12. Kyle Busch blieb ohne Zeit, weil er wegen einem Wasserleck nicht starten konnte.

34. Lauf (Chase 8/10): AAA Texas 500
Texas Motor Speedway, Fort Worth, TX
Qualifying/Startaufstellung (Top-12/Q3)

1. #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing
2. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske
3. #4 Kevin Harvick (Chevrolet) Stewart-Haas Racing
4. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske
5. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
6. #27 Paul Menard (Chevrolet) Richard Childress Racing
7. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing
8. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing
9. #19 Carl Edwards (Toyota) Joe Gibbs Racing
10. #41 Kurt Busch (Chevrolet) Stewart-Haas Racing
11. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports
12. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing
Q2:
17. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing
19. #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports
24. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing

Freitag, 04. November 2016

Practice 1: Harvick fährt Bestzeit vor dem Qualifying

Kevin Harvick war der Schnellste - Foto: NASCAR

Kevin Harvick erzielte bei seiner 23. von insgesamt 25 Runden die schnellste Zeit im ersten Training auf dem Texas Motor Speedway. Der Stewart-Haas-Pilot fuhr die Bestzeit mit 196.685 mph in 27.455 Sekunden. Nach 85 Minuten Trainingszeit lagen die beiden Gibbs-Toyota-Fahrer Carl Edwards und Matt Kenseth knapp dahinter. Schnellster Ford-Fahrer war Joey Logano vom Team Penske auf Platz vier.

Hinter den vier Chasern belegten die beiden Rookies Ryan Blaney (WBR-Ford) und Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet) die Ränge fünf und sechs. Kurt Busch (SHR-Chevrolet) war der nächste Chaser auf Position sieben. Die beiden anderen Gibbs-Chaser Denny Hamlin und Kyle Busch landeten auf dem Plätzen 15 und 22.

Kyle Busch konnte wegen einem Mauerkontakt nur vier Runden fahren und wird das Qualifying mit dem Ersatzfahrzeug bestreiten. Der führende Chaser Jimmie Johnson begnügte sich mit Platz 33. Das Qualifying zum 34. Saisonlauf über drei Runden beginnt um 23:45 Uhr MEZ.

UPDATE Entry List: Premium Motorsport zieht die #98 mit Cole Whitt zurück

Wie in den letzten zwei Rennen zog Premium Motorsports den Chevrolet mit der #98 zum dritten Mal in Folge zurück. Damit treten nur noch 40 Fahrer beim Qualifying an und alle Fahrer sind startberechtigt.

Die ersten Bilder vom Texas Motor Speedway (Galerie wird ständig erweitert)

Driver Ranking Top 16 (nach Martinsville)

Prost! Jimmie Johnson ist der erste Final-Teilnehmer - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der Sprint-Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Nach seinem zweiten Chase-Sieg ist der erste Final-Teilnehmer auch die neue Nummer eins im Ranking. Die ersten fünf Fahrer liegen dicht zusammen. Brad Keselowski und Aric Almirola schafften ein Comeback und Chaser Carl Edwards sowie Ricky Stenhouse Junior sind nicht mehr in den Top-16 vertreten.

Position Fahrer Kommentar
1. (3) Jimmie Johnson Der sechsfache Champion machte wieder früh alles klar. Er gewann das erste Rennen der zweiten und in Martinsville das erste Rennen der dritten Runde. Damit ist er der erste Final-Teilnehmer. Mit dem neunten Martinsville-Sieg zog er mit Teamkollege Jeff Gordon gleich.
2. (4) Matt Kenseth Zum zweiten Mal in den letzten drei Rennen reichten die meisten Führungsrunden nicht zum Sieg. Damit auch im 34. Martinsville-Rennen immer noch ohne Sieg.
3. (5) Kyle Busch Nach dem ersten Martinsville-Sieg im April das Rennen wie im Vorjahr auf Platz fünf beendet.
4. (1) Joey Logano Nach drei Martinsville-Poles in Folge von Rang zwei gestartet. Mit Platz neun gelang auch im 16 Rennen kein Sieg auf dem Short Track. Konstantester Chaser mit drei Top-10-Ergebnissen in Folge.
5. (6) Denny Hamlin Zum zweiten Mal in Folge Dritter in dieser Saison und im November-Rennen in Martinsville. Neue Rekordzahl mit der zehnten Speeding-Strafe erreicht. Nach Aufholjagd sogar 48 Runden das Rennen angeführt.
6. (2) Kurt Busch Nach dem zweiten Martinsville-Sieg mit Platz 22 zum fünften Mal außerhalb den Top-10 gepunktet.
7. (10) Martin Truex Jr. Nach der ersten Pole Position auf dem Short Track und 147 Führungsrunden als Siebter die Ziellinie überquert.
8. (8) Ryan Newman Nach einem unauffälligem Rennen Platz 16 erreicht.
9. (13) Kasey Kahne Platz elf mit Rundenrückstand. Kein Sieg nach 26 Starts in Martinsville.
10. (7) Austin Dillon Nach dem vierten Rang im April reichte es nur zu Platz 17 mit Rundenrückstand.
11. (12) Kyle Larson Im April noch Dritter. Rang 14 war trotzdem das zweitbeste Ergebnis beim sechsten Start in Martinsville.
12. (18) Brad Keselowski Nach dem Ausscheiden aus dem Chase zum zweiten Mal mit Rang zwei knapp den ersten Sieg in Martinsville verpasst.
13. (16) A.J. Allmendinger Platz zwei im April und Rang zehn im November. Gleichzeitig bester Saisonwert mit drittem Top-10-Ergebnis in Folge erzielt.
14. (11) Kevin Harvick Nach seltsamem Rennverlauf mit zwei Runden Rückstand auf Platz 20 gewertet. Sein Chase-Auftakt fing auch mit Rang 20 an, dann kam ein Sieg.
15. (15) Chase Elliott Das dritte Martinsville-Rennen nach Platz zwölf mit dem bisher besten Ergebnis beendet.
16. (22) Aric Almirola Platz 15 reichte für ein Comeback im Ranking.

Donnerstag, 03. November 2016

Entry List für den 34. Saisonlauf auf dem Texas Motor Speedway mit 41 Teams

Alex Bowman sitzt wieder im Earnhardt-Chevrolet mit der #88 - Foto: NASCAR

Für den 34. Saisonlauf wurden 41 Teams gemeldet. Außerdem gab es die bisherige Höchstzahl von fünf Fahrerwechseln. Von den fünf Open-Teams wird ein Fahrer nach dem Qualifying ausscheiden. Sollte das Qualifying ausfallen, ist Ryan Ellis nicht startberechtigt.

The Motorsports Group setzt zum fünften Mal Josh Wise für Gray Gaulding ein, der bei seinem Sprint-Cup-Debüt den vorletzten Platz in Martinsville belegte. GO FAS Racing ersetzt Rookie Jeffrey Earnhardt durch Josh Wise, der zwei Rennen pausiert hatte.

Bei BK Racing wurden gleich beide Cockpits neu belegt. Matt Di Benedetto wechselt von der #93 in die #83 und Ryan Ellis kommt in der #93 zu seinem vierten Saisoneinsatz. Der in Martinsville eingesetzte Dylan Lupton erreichte in seinem dritten Rennen Rang 31.

Das Wechselspiel bei Hendrick Motorsports geht weiter. In Texas fährt wieder Alex Bowman für Jeff Gordon als Earnhardt-Ersatzfahrer. Gordon konnte in Martinsville mit Platz zehn im Qualifying und Rang sechs im Rennen das beste Ergebnis im achten Rennen erzielen. Bei bisher sieben Einsetzen schaffte Bowman als Bestleistung einen zweiten Platz im Qualifying und Rang sieben im Rennen.

Entry List: Texas Motor Speedway
34. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 5 Open-Teams

5 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#30 The Motorsports Group Chevrolet Josh Wise Gray Gaulding
#32 GO FAS Racing Ford Joey Gase Jeffrey Earnhardt (Rookie)
#83 BK Racing Toyota Matt DiBenedetto Dylan Lupton
#88 Hendrick Motorsports Chevrolet Alex Bowman Jeff Gordon
#93 BK Racing Toyota Ryan Ellis Matt DiBenedetto

Open-Teams (5 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#21 Wood Brothers Racing Ford Ryan Blaney (Rookie) 33 Starts/Rang 21
#30 The Motorsports Group Chevrolet Josh Wise 32 Starts/Rang 40
#55 Premium Motorsports Chevrolet Reed Sorenson 28 Starts/Rang 39
#93 BK Racing Toyota Ryan Ellis 7 Starts/Rang 42
#98 Premium Motorsports Chevrolet Cole Whitt 31 Starts/Rang 37

Mittwoch, 02. November 2016

Zeitplan für den 34. Saisonlauf auf dem Texas Motor Speedway

Chase-Rennen Nummer 8: AAA Texas 500 - Foto: NASCAR

Das achte Chase-Rennen startet am Sonntag auf dem Texas Motor Speedway. Das Quad-Oval ist mit einer Länge von 1,5 Meilen eine typische Intermediate-Strecke. Die Rennstrecke wurde 1997 nördlich von Fort Worth eröffnet. Im gleichen Jahr wurde das erste Sprint-Cup-Rennen ausgetragen. Seit der Saison 2006 finden auf dem Speedway zwei Austragungen pro Jahr statt.

Der 34. Saisonlauf ist damit erst das 32. Rennen in Fort Worth. Von den verbliebenen acht Chase-Teilnehmern konnten fünf Fahrer sechs Pole Awards gewinnen und sieben Piloten holten insgesamt 17 Siege. Kevin Harvick ist der einzige erfolglose Chaser auf dieser Strecke. Im April 2016 siegte Kyle Busch zum zweiten Mal und vor zwölf Monaten gewann Rekordsieger Jimmie Johnson zum sechsten Mal auf der sehr schnellen Strecke.

34. Saisonlauf: AAA Texas 500
Texas Motor Speedway, Fort Worth, TX

1,5 Meilen Quad-Oval, Intermediate
334 Runden (501 Meilen)
Sieger 09.04.2016: Kyle Busch
Sieger 08.11.2015: Jimmie Johnson

Datum Zeitplan (MEZ) Session
Freitag, 04. November 17:30 - 18:55 Uhr Practice 1
23:45 Uhr Qualifying (Q1, Q2 & Q3)
Samstag, 05. November 15:30 - 16:25 Uhr Practice 2
18:30 - 19:20 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Sonntag, 06. November 20:16 Uhr Rennen (334 Runden)

Dienstag, 01. November 2016

Alle Statistiken zum 33. Saisonlauf der Sprint-Cup-Serie: Goody's Fast Relief 500

Die entscheidende Szene: Jimmie Johnson (#48) überholt Denny Hamlin (#11) - Foto: NASCAR

Jimmie Johnson gewann den Auftakt zur dritten Chase-Runde auf dem Martinsville Speedway und ist damit als erster Fahrer für das Chase-Finale qualifiziert. Zuvor hatte er bereits das erste Rennen der zweiten Runde gewonnen und kann erneut in Ruhe zusehen, welche drei Fahrer ihn begleiten werden.

Mit dem neunten Sieg zog der Hendrick-Pilot mit seinem Teamkollegen Jeff Gordon gleich, der ebenfalls neun "Grandfather Clocks" als Sieger-Trophäe besitzt. Bei seinem achten Einsatz als Earnhardt-Ersatzfahrer erzielte Gordon mit Platz zehn im Qualifying und Rang sechs im Rennen seine besten Resultate nach seinem Comeback.

Martin Truex Junior baute seine Führungsrunden-Statistik auf 1.743 Runden weiter aus. Kyle Busch liegt mit 1.376 Runden weit dahinter. Matt Kenseth fuhr zum zweiten Mal in den letzten drei Chase-Rennen die meisten Führungsrunden, das reichte aber nur zu Platz neun und vier.

Denny Hamlin wurde zum fünften Mal zum "Driver of the Race" gewählt. Nur Kyle Busch und Kevin Harvick erhielten häufiger diesen Award. Rookie Brian Scott belegte in seinem 50. Sprint-Cup-Rennen Platz 34, nachdem er zuvor in Talladega sein Karriere-Highlight mit Platz zwei erzielte. Debütant Gray Gaulding musste nach 360 Runden vorzeitig das Rennen beenden und wurde auf dem vorletzten Platz gewertet.

Runden & Renndauer: 500 Runden (263 Meilen), 3:20:55 Stunden
Sieger: Jimmie Johnson (4. Sieg 2016, 9. Martinsville-Sieg, 79. Karriere-Sieg)
Pole Award: Martin Truex Jr. (5. Pole 2016, 1. Martinsville-Pole, 12. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Ricky Stenhouse Jr., Ryan Blaney)
Rennunterbrechungen: 5 (54 Runden), Rekord 2016: 16 (Richmond II)
Die meisten Führungsrunden: Matt Kenseth (176 Runden)
Führungsrunden gesamt 2016: Martin Truex Junior (1.743 Runden)
Rennrunden gesamt 2016 (9.138): 9.481 Runden (Kasey Kahne)
Fahrer mit Führungsrunden: 9 Fahrer, Rekord 2016: 17 (Talladega I)
Führungswechsel: 15 (9 Fahrer), Rekord 2016: 37 (Talladega I)
Fahrer in Führungsrunde: 10, Rekord 2016: 35 (Sonoma)
Schnellste Rennrunde: Matt Kenseth (2. Award), Runde 146: 95.471 mph
Strafen: 14, Rekord 2016: 74 (Talladega I)
Schnellste Boxenstopps: Carl Edwards Crew (8 Stopps, Durchschnitt: 44.999 Sekunden)
Bester Fahrer des Rennens: Denny Hamlin (5. Award)
Jubiläum: Brian Scott (50. Sprint-Cup-Rennen)
Bestes Open-Team: Wood Brothers Racing (Ryan Blaney, Platz 19)
Bester Rookie: Chase Elliott (Platz 12)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Chase Elliott (287 Punkte), 2. Ryan Blaney (226 Punkte), 3. Chris Buescher (197 Punkte), 4. Brian Scott (185 Punkte), 5. Jeffrey Earnhardt (135 Punkte)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Toyota (1.359 Punkte, 15 Siege), 2. Chevrolet (1.336 Punkte, 11 Siege), 3. Ford (1.266 Punkte, 7 Siege)

Montag, 31. Oktober 2016

Martinsville II: Johnson gewinnt die neunte "Grandfather Clock"

Jimmie Johnson feiert den Einzug in das Chase-Finale - Foto: NASCAR

Der erste Lauf der dritten Chase-Runde "Round of 8" auf dem Martinsville Speedway hatte es in sich. Zunächst sah alles beim 33. Saisonlauf nach einem Toyota-Sieg aus. Erst dominierte Polesetter Martin Truex Junior mit 147 Führungsrunden, dann bestimmten die drei Gibbs-Toyota-Fahrer Matt Kenseth mit 176 Führungsrunden, Kyle Busch und Denny Hamlin das Renngeschehen. In Runde 410 überholte Jimmie Johnson den führenden Hamlin und gab Platz eins bis zum Ziel nicht mehr ab.

Johnson ist damit der erste Fahrer der beim Chase-Finale in Homestead-Miami um den Titel fahren wird. Es war bereits der neunte Sieg für den Hendrick-Piloten auf der "Paperclip". Damit zog Johnson mit Teamkollege Jeff Gordon gleich, der als Sechster ins Ziel kam.

Die beiden Stewart-Haas-Chaser Kevin Harvick und Kurt Busch erwischten einen rabenschwarzen Sonntag gehen mit einigen Punkten Rückstand auf den vierten Rang in die nächsten beiden Rennen. Nach einem Reifenschaden musste Carl Edwards die Garage aufsuchen und beendete das Rennen nur auf dem 36. Platz. Das sind bereits 32 Punkte Rückstand auf Rang vier.

Martinsville II: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

RACE DAY: Sonntag, 30. Oktober 2016

Martinsville II: Die letzten Infos vor dem Start des 33. Saisonrennens

Martinsville Speedway - Foto: NASCAR

Update: Neben Ricky Stenhouse Junior muss auch Rookie Ryan Blaney wegen "Unapproved Adjustments" von hinten starten.

Kyle Busch gewann im April 2016 zum ersten Mal nach einer dominierenden Vorstellung mit 352 Führungsrunden auf dem Short Track in Martinsville. Dramatischer ging es vor zwölf Monaten beim Chase-Rennen in Martinsville zu. Mit seinem ersten Saisonsieg qualifizierte sich Jeff Gordon gleichzeitig für das Sprint-Cup-Finale in Homestead-Miami. Damit gewann Gordon seine neunte Grandfather Clock in Martinsville und feierte seinen 93. Karriere-Sieg in der Victory Lane. Zuvor hatten die beiden Penske-Piloten Joey Logano und Brad Keselowski das Rennen diktiert. Beide Fahrer wurden allerdings in Unfälle verwickelt. Matt Kenseth hatte zuvor angekündigt, Logano aus dem Rennen zu werfen. In Runde 454 beförderte Kenseth den Leader Logano in die Mauer und wurde anschließend für zwei Rennen gesperrt.

Chasers HOT
April-Sieger Kyle Busch beendete die letzten sieben Rennen auf der "Paperclip" in den Top-15.
Jeff Gordon erzielte in den letzten 26 Martinsville-Rennen neun Siege, 19 Top-5 und 23 Top-10-Ergebnisse.
Der fünffache Martinsville-Sieger Denny Hamlin beendete seine 21 Rennen im Durchschnitt auf Rang 9,5.
Chasers NOT
Der achtfache Martinsville-Sieger Jimmie Johnson beendete die letzten vier Rennen im Durchschnitt auf Rang 22.
Kurt Busch holte nur ein Top-10-Resultat in den letzten 21 Rennen. Das war der Sieg im März 2014.
Carl Edwards schaffte nur ein Top-5-Ergebnis in 24 Martinsville-Rennen.
Carl Edwards, Joey Logano und Matt Kenseth konnte auf dem Short Track noch nie gewinnen.

33. Lauf (Chase-Rennen 7/10): Goody's Fast Relief 500
Martinsville Speedway, Martinsville, VA
0,526 Meilen Oval, Short Track, 500 Runden (263 Meilen)
Zuschauerkapazität: 55.000 Zuschauer (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 18:13 Uhr (MEZ)
Competition Caution (Update): TBA
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 0%, klar, 18 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 30 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 35 mph
Tankfenster/Reifensätze: 140-150 Runden, 10 Reifensätze
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Martin Truex Jr. (Pole Position), Joey Logano
Trainings-Bestzeiten: Kyle Larson (Practice 1), Jamie McMurray (Practice 2), Kyle Larson (Happy Hour)
Jubiläum: Brian Scott (50. Sprint Cup-Rennen)
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Ricky Stenhouse Jr., Ryan Blaney)
Grand Marshal: Richard Petty
Nationalhymne: Wake Forest University Spirit of the Old Gold and Black Marching Band
Flugshow: The Bandit Flight Team
Startkommando: Tricia Helfer (Lucifer)
Pace-Car-Fahrer: Kimberly Meesters (Sprint)
Startflagge: Leah Smith

Aktive Rennsieger: Jeff Gordon (9 Siege), Jimmie Johnson (8 Siege), Denny Hamlin (5 Siege), Tony Stewart (3 Siege), Kurt Busch (2 Siege), Ryan Newman, Kyle Busch, Kevin Harvick (1 Sieg)

Sieger 03.04.2016: Kyle Busch (500 Runden/352 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kyle Busch (352 Runden)
Führungswechsel: 11 (5 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 8 (51 Runden)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Renndauer: 3:17:02 Stunden

Sieger 01.11.2015: Jeff Gordon (500 Runden/35 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Joey Logano (207 Runden)
Führungswechsel: 21 (9 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 18 (109 Runden)
Schnellste Rennrunde: A.J. Allmendinger
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Kasey Kahne, Tony Stewart)
Renndauer: 3:46:35 Stunden

Sieger 29.03.2015: Denny Hamlin (500 Runden/91 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kevin Harvick (154 Runden)
Führungswechsel: 31 (13 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 16 (112 Runden)
Schnellste Rennrunde: Denny Hamlin
To the Back (Strafversetzung): 3 Fahrer (Casey Mears, Regan Smith, Justin Allgaier)
Renndauer: 3:49:13 Stunden

Samstag, 29. Oktober 2016

Final Practice (Happy Hour): Mit Larson gewinnt erneut ein Ganassi-Pilot das letzte Training

Kyle Larson war erneut der schnellste Fahrer - Foto: NASCAR

Das dritte Training wurde erneut von einem Ganassi-Piloten gewonnen. Nach Jamie McMurray erzielte Kyle Larson die Bestzeit im letzten Training. Larson hatte bereits den Trainingsauftakt am Freitag für sich entscheiden können. Zweiter wurde Tony Stewart (SHR-Chevrolet vor Paul Menard (RCR-Chevrolet). David Ragan (BK-Toyota) war erneut stark unterwegs und wurde Vierter vor dem schnellste Chaser Kyle Busch (Gibbs-Toyota).

Auch bei den Longruns war Larson nicht zu schlagen. Kyle Busch belegte Rang zwei vor Stewart, Joey Logano (Penske-Ford) und Polesetter Martin Truex Junior (FRR-Toyota). Der Start zum 33. Saisonlauf erfolgt am Sonntag um 18:13 Uhr MEZ.

Practice 2: McMurray fähr Bestzeit vor Logano

Jamie McMurray im Ganassi-Chevrolet - Foto: NASCAR

Jamie McMurray war nach 55 Minuten der schnellste Fahrer im zweiten Training auf dem Martinsville Speedway. Der Ganassi-Pilot fuhr 69 Runden und erzielte dabei die Bestzeit von 96.780 mph in 19.566 Sekunden. Es war die zweite Trainingsbestzeit für McMurray in dieser Saison.

Zweiter wurde Joey Logano (Penske-Ford) und war damit der schnellste Chaser. David Ragan (BK-Toyota), der schon im Qualifying mit Rang zwölf überraschte, belegte Platz drei. Polesetter Martin Truex Junior (FRR-Toyota) und A.J. Allmendinger (JTG-Chevrolet) fuhren ebenfalls in den Top-5. Langsamster der acht Chaser war der letzte Martinsville-Sieger Kyle Busch (Gibbs-Toyota) auf Position 16.

Bei der Longrun-Wertung über zehn Runden fuhr Truex die besten Durchschnittszeiten. Zweiter wurde Tony Stewart (SHR-Chevrolet) vor McMurray und Teamkollege Kyle Larson sowie Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet), der als bester Chaser Platz fünf belegte. Denny Hamlin (Gibbs-Toyota) musste sich mit Platz 30 begnügen.

Freitag, 28. Oktober 2016

Qualifying: Truex holt zweite Pole in Folge und den fünften Pole Award in dieser Saison

Martin Truex Junior steht in Martinsville zum ersten Mal auf der Pole Position - Foto: NASCAR

Das Knock-Out-Qualifying über drei Runden endete auf dem Martinsville Speedway mit der Pole Position für Martin Truex Junior, der am letzten Sonntag nach Motorschaden aus den Chase ausgeschieden ist. Es war der fünfte Pole Award für Truex in dieser Saison und die erste Bestzeit mit 98.206 mph in 19.282 Sekunden auf dem Short Track.

Zweiter wurde mit einem minimalen Rückstand von 0.008 Sekunden Joey Logano, der die letzten drei Qualifikationen in Martinsville gewonnen hatte. Der dreifache Martinsville-Sieger Jimmie Johnson belegte Rang drei vor A.J. Allmendinger, der sein bestes Qualifying in diesem Jahr zeigte. Aus der dritten Reihe gehen Rookie Chase Elliott und Tony Stewart in das Rennen. Es folgen drei Gibbs-Toyota-Fahrer in der Reihenfolge Carl Edwards, Denny Hamlin und Kyle Busch, der das letzte Rennen im April gewinnen konnte. Der siebenfache Martinsville-Rekordsieger Jeff Gordon startet von Position zehn und erreichte damit den besten Startplatz als Earnhardt-Ersatzfahrer. In der sechsten Reihe stehen Kyle Larson und David Ragan, der mit Platz zwölf das beste Ergebnis seit Richmond 2015 erzielte.

In der ersten Qualifikations-Runde über 20 Minuten holte Logano die Bestzeit mit 98.323 mph in 19.259 Sekunden. Zweiter wurde Stewart vor Truex. Von den Chasern musste Kurt Busch etwas zittern, kam aber auf Rang 23 knapp weiter. Ricky Stenhouse Junior und Austin Dillon landeten in der Mauer des Speedways und damit außerhalb den Top-24. Stenhouse wird im Ersatzfahrzeug von hinten starten müssen.

Die zweite Runde endete nach zehn Minuten mit einer Bestzeit von Elliott mit 98.129 mph in 19.297 Sekunden. Truex belegte Platz zwei vor dem schnellsten Chaser Kyle Busch. Hamlin kam als Zwölfter mit Glück weiter und startet auch im 33. Saisonrennen aus den Top-12. Drei Chaser schafften nicht den Sprung in die letzte Runde. Matt Kenseth belegte Rang 17, Kevin Harvick Platz 20 und Kurt Busch startet von Position 23. Das siebte Chase-Rennen über 500 Runden startet am Sonntag um 18:13 Uhr MEZ.

33. Lauf (Chase 7/10): Goody's Fast Relief 500
Martinsville Speedway, Martinsville, VA
Qualifying/Startaufstellung (Top-12/Q3)

1. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, Pole Position
2. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske
3. #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports
4. #47 A.J. Allmendinger (Chevrolet) JTG Daugherty Racing
5. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports
6. #14 Tony Stewart (Chevrolet) Stewart-Haas Racing
7. #19 Carl Edwards (Toyota) Joe Gibbs Racing
8. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing
9. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing
10. #88 Jeff Gordon (Chevrolet) Hendrick Motorsports
11. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
12. #23 David Ragan (Toyota) BK Racing
Q2:
17. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing
20. #4 Kevin Harvick (Chevrolet) Stewart-Haas Racing
23. #41 Kurt Busch (Chevrolet) Stewart-Haas Racing

Practice 1: Larson fährt Bestzeit vor Hamlin

Larson gewinnt das erste Training - Foto: NASCAR

Auf seiner 42. und letzten Runde holte Kyle Larson im Ganassi-Chevrolet mit der #42 die Bestzeit im ersten Training auf dem Martinsville Speedway. Mit einer Geschwindigkeit von 98.170 mph in 19.289 Sekunden bewältigte Larson das 0,526 Meilen kurze Oval. Es war bereits seine neunte Trainingsbestzeit in dieser Saison.

Die beiden Chaser Denny Hamlin (Gibbs-Toyota) und Joey Logano (Penske-Ford) belegten die Plätze zwei und drei. Vierter wurde Rookie Chase Elliott (Hendrick Motorspots) vor Danica Patrick (SHR-Chevrolet). Ihr Teamkollege Kevin Harvick war auf Rang 19 der langsamste der verbliebenen acht Chaser. Das Qualifying beginnt um 22:40 Uhr MESZ.

UPDATE Entry List: Premium Motorsport zieht die #98 mit Cole Whitt zurück

Wie in der letzten Woche zog Premium Motorsports kurzfristig den Chevrolet mit der #98 zurück. Damit treten nur noch 40 Fahrer beim Qualifying an und alle Fahrer sind damit startberechtigt.

Die ersten Bilder vom Martinsville Speedway (Galerie wird ständig erweitert)

Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Martinsville Speedway

Die letzte Grandfather Clock gewann Kyle Busch im April 2016 - Foto: NASCAR

In Martinsville konnten die Fahrer aus der Starterliste insgesamt 30 Siege erringen. Jeff Gordon ist mit neun Siegen seit 2001 der erfolgreichste Fahrer und gewann zuletzt vor zwölf Monaten. Auch im Qualifying führt Gordon mit sieben Pole Awards die Statistik an. Von den acht Chase-Teilnehmern konnte Jimmie Johnson acht Siege zwischen 2004 und 2013 erzielen. Denny Hamlin feierte fünf Mal in der Victory Lane und Kurt Busch gewann zwei Rennen. Einen Sieg erzielten Kevin Harvick und im April 2016 war Kyle Busch zum ersten Mal erfolgreich.

Fünf Rennen wurden erst in der Verlängerung entschieden, zuletzt war das im April 2012 der Fall, als Ryan Newman seinen einzigen Sieg erzielte. Im Oktober 2007 gab es den Rekord von 21 Gelbphasen. Die Rekordzahl von 33 Führungswechseln wurde im März 2014 aufgestellt. Fred Lorenzo führte 1964 unglaubliche 493 von 500 Runden das Feld an. John Andretti reichten 1999 vier Führungsrunden zum Sieg.

In 135 Rennen gab es 21 Siege von der Pole Position. Zuletzt siegte Johnson zwei Mal in Folge vom besten Startplatz. Michael McDowell und Rookie Chase Elliott fuhren auf dem Martinsville Speedway ihr erstes Sprint-Cup-Rennen. Tony Stewart gewann im April 2009 auf dieser Strecke seinen ersten Pole Award.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2016 03.04. Kyle Busch (P7) 500 11 8
2015 01.11. Jeff Gordon (P5) 500 21 18
29.03. Denny Hamlin (P15) 500 31 16
2014 26.10. Dale Earnhardt Jr. (P23) 500 24 15
30.04. Kurt Busch (P22) 500 33 (Rekord) 14
2013 27.10. Jeff Gordon (P9) 500 15 17
07.04. Jimmie Johnson (POLE) 500 12 12
2012 28.10. Jimmie Johnson (POLE) 500 22 11
01.04. Ryan Newman (P5) 500+15 19 7
2011 30.10. Tony Stewart (P4) 500 23 18
03.04. Kevin Harvick (P9) 500 31 11
2010 24.10. Denny Hamlin (POLE) 500 24 15
29.03. Denny Hamlin (P19) 500+8 24 13

Donnerstag, 27. Oktober 2016

Driver Ranking Top 16 (nach Talladega)

Talladega-Sieger Joey Logano führt zum ersten Mal unser Ranking an - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der Sprint-Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Joey Logano ist nach dem Talladega-Sieg zum ersten Mal Spitzenreiter in unserem Ranking, das wie immer nach einem Restrictor-Plate-Rennen gewaltig durchgeschüttelt wurde. Ein Comeback schafften Ricky Stenhouse Junior und A.J. Allmendinger. Nicht mehr dabei sind Tony Stewart und Brad Keselowski. Mitfavorit Keselowski schied nach zwei 38. Plätzen in Folge durch Unfall und Motorschaden aus dem Chase aus.

Position Fahrer Kommentar
1. (8) Joey Logano Zweiter Oktober-Sieg in Folge nach Verlängerung auf dem Talladega Superspeedway. Er konnte es sich sogar leisten, einen Wagenheber mit auf die Strecke zu nehmen. Nach Strafe in Runde 37 endete seine Aufholjagd in Runde 148 als Leader. Danach gab er bis zum Ziel die Führung nicht mehr ab.
2. (6) Kurt Busch Platz vier war das beste Saisonresultat seit 14 Rennen. In Talladega immer noch nach 32 Starts sieglos, aber das beste Ergebnis seit 2007 erzielt. Weiter im Chase dabei.
3. (2) Jimmie Johnson Nach seinem zweiten Dega-Sieg 2011 fuhr er zum sechsten Mal außerhalb den Top-20 ins Ziel. Weiter im Chase dabei.
4. (4) Matt Kenseth Auf Sicherheit gefahren und mit Platz 28 weiter im Chase dabei.
5. (1) Kyle Busch Der Titelverteidiger ist ebenfalls auf Sicherheit gefahren und nach Platz 30 weiter im Meisterschaftsrennen vertreten.
6. (10) Denny Hamlin In Runde 38 eine Strafe angenommen, obwohl sie noch nicht endgültig ausgesprochen war. Aufholjagd von Rang 37 auf Platz eins. Nach zwölf Führungsrunden als Dritter die nächste Chase-Runde mit viel Glück erreicht. Auf der Ziellinie hatte er 0.006 Sekunden Vorsprung vor dem Vierten Kurt Busch. In der Endabrechnung punktgleich mit Austin Dillon, aber mit dem besseren Einzelergebnis die dritte Runde erreicht.
7. (11) Austin Dillon Nach Platz neun punktgleich mit Denny Hamlin aus dem Chase ausgeschieden. Trotzdem war die dritte Vollzeit-Saison seine bisher beste Karriereleistung.
8. (12) Ryan Newman Nach Platz 14 auch beim 30. Talladega-Start weiterhin sieglos auf dieser Strecke. Kämpft mit Kasey Kahne um den besten Platz aller Nicht-Chaser. Momentan liegt Kahne neun Punkte vor ihm.
9. (7) Carl Edwards Auch er fuhr mit den beiden Teamkollegen Kyle Busch und Matt Kenseth auf Sicherheit und erreichte mit Platz 29 die nächste Chase-Runde.
10. (3) Martin Truex Jr. Ein Motorschaden in Runde 42 beendete die berechtigten Titelträume. In der zweiten Chase-Runde kein Top-10-Ergebnis und nach Platz 39 ausgeschieden. Es war der zehnte Ausfall im 24. Dega-Rennen.
11. (13) Kevin Harvick Platz sieben war das beste Ergebnis auf dem Superspeedway seit fünf Rennen. Die nächste Chase-Runde nur durch den Kansas-Sieg erreicht.
12. (14) Kyle Larson Der sechste Rang war das bisher beste Resultat in Talladega.
13. (5) Kasey Kahne Drei der letzten vier Talladega-Rennen zwischen Rang 34 und 39 beendet.
14. (18) Ricky Stenhouse Jr. Zum dritten Mal in dieser Saison ein Rennen auf Platz fünf beendet.
15. (16) Chase Elliott Nach Pole Position und Platz fünf das zweite Dega-Rennen in dieser Saison auf Rang zwölf beendet. Nur ein Sieg hätte das Ausgescheiden aus dem Chase verhindern können.
16. (19) A.J. Allmendinger Platz zehn war das zweitbeste Dega-Resultat beim 14. Start.

Entry List für den 33. Saisonlauf auf dem Martinsville Speedway mit 41 Teams

Gray Gaulding debütiert in Martinsville - Foto: NASCAR

Für den 33. Saisonlauf wurden 41 Teams gemeldet. Außerdem gab es drei Fahrerwechsel. Von den fünf Open-Teams wird ein Fahrer nach dem Qualifying ausscheiden. Sollte das Qualifying ausfallen, ist Matt DiBenedetto nicht startberechtigt.

Bobby Labonte hatte bei GO FAS Racing in Talladega seinen vierten und letzten Saisoneinsatz. In Martinsville übernimmt wieder Rookie Jeffrey Earnhardt den Ford mit der #32. Earnhardt, der in Talladega für BK Racing fuhr, wird durch Dylan Lupton ersetzt, der zum dritten Mal für das Team fahren wird. Jeff Gordon fährt zum achten Mal für den erkrankten Dale Earnhardt Junior und teilt sich weiterhin das Cockpit mit Alex Bowman, der in Talladega sein siebtes Rennen fuhr.

The Motorsports Group setzt nach einem Rennen Pause wieder den Chevrolet mit der #30 ein. Am Steuer sitzt der erst 18-jährige Debütant Gray Gaulding, der in diesem Jahr zwei Einsätze in der Xfinity-Serie und vier Auftritte beiden Trucks hatte.

Der Roush-Ford mit der #99 fehlt an diesem Wochenende in der Starterliste. Debütant Ryan Reed erzielte in Talladega einen beachtlichen 26. Rang. Auch der Ford mit der #35 von Front Row Motorsports ist nicht dabei. David Gilliland konnte sich zum zweiten Mal bei seinen vierten Einsatz nicht für das Rennen qualifizieren,

Entry List: Martinsville Speedway
33. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 5 Open-Teams

3 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#32 GO FAS Racing Ford Jeffrey Earnhardt (Rookie) Bobby Labonte
#83 BK Racing Toyota Dylan Lupton Jeffrey Earnhardt (Rookie)
#88 Hendrick Motorsports Chevrolet Jeff Gordon Alex Bowman

Open-Teams (5 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#21 Wood Brothers Racing Ford Ryan Blaney (Rookie) 32 Starts/Rang 22
#30 The Motorsports Group Chevrolet Gray Gaulding 31 Starts/Rang 40
#55 Premium Motorsports Chevrolet Reed Sorenson 27 Starts/Rang 39
#93 BK Racing Toyota Matt DiBenedetto 6 Starts/Rang 42
#98 Premium Motorsports Chevrolet Cole Whitt 31 Starts/Rang 37

Mittwoch, 26. Oktober 2016

Zeitplan für den 33. Saisonlauf auf dem Martinsville Speedway

Chase-Rennen Nummer 7: Goody's Fast Relief 500 - Foto: NASCAR

Das siebte Chase-Rennen wird am Sonntag auf dem Martinsville Speedway ausgetragen. Der Short Track ist mit einer Länge von 0,526 Meilen die kürzeste Strecke im Sprint-Cup-Kalender. Seit 1949 wurden bisher 135 Rennen auf der "Paper Clip" ausgetragen. Die als Büroklammer titulierte Strecke ist eine Kombination aus relativ langen Geraden und flachen, engen Kurven, die nur um 12 Grad überhöht sind.

Die berühmte "Grandfather Clock" erhalten die Rennsieger seit 1964. Im letzten Jahr wurden die beiden Austragungen von Denny Hamlin und Jeff Gordon gewonnen. Für Gordon war es der 93. und letzte Sieg in seiner fantastischen Karriere. Das erste Martinsville-Rennen in dieser Saison endete mit dem ersten Sieg von Titelverteidiger Kyle Busch auf dem anspruchsvollen Oval.

33. Saisonlauf: Goody's Fast Relief 500
Martinsville Speedway, Martinsville, VA

0,526 Meilen Short Track
500 Runden (263 Meilen)
Sieger 03.04.2016: Kyle Busch
Sieger 25.10.2015: Jeff Gordon

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Freitag, 28. Oktober 17:00 - 18:25 Uhr Practice 1
22:40 Uhr Qualifying (Q1, Q2 & Q3)
Samstag, 29. Oktober 15:00 - 15:55 Uhr Practice 2
18:00 - 18:50 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Sonntag, 30. Oktober 18:13 Uhr (MEZ) Rennen (500 Runden)

CHASE Round of 8: Die acht Teilnehmer stehen fest

Chase Grid 2016 - Foto: NASCAR

Die zweite Chase-Runde "Round of 12" ist beendet. Nach den Sprint-Cup-Rennen in Charlotte, Kansas und Talladega qualifizierten sich die drei Sieger Jimmie Johnson, Kevin Harvick und Joey Logano für die dritte Chase-Runde "Round of 8".

Mit Brad Keselowski und Martin Truex Junior sind zwei Mitfavoriten ausgeschieden. Auch für Rookie Chase Elliott und Austin Dillon sind die Titelträume beendet.

Außerdem qualifizierten sich mit Matt Kenseth, Carl Edwards, Denny Hamlin und Titelverteidiger Kyle Busch alle vier Gibbs-Piloten für die nächste Runde. Auch Harvicks Teamkollege Kurt Busch gehörte zu den fünf punktbesten Fahrern und ist weiter dabei.

Auf den Strecken in Martinsville, Texas und Phoenix werden vier Finalteilnehmer gesucht, die am 20. November in Homestead-Miami um den Titel fahren werden.

Neuer Zwischenstand Chase 2016: 06/10 (Top-16) Rennen 32/36
Round of 8: Rennen 07-09 (8 Teilnehmer)

1. (2) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 4.000 Punkte
2. (1) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 4.000 Punkte
3. (3) #4 Kevin Harvick (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 4.000 Punkte
4. (5) #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 4.000 Punkte
5. (7) #19 Carl Edwards (Toyota) Joe Gibbs Racing, 4.000 Punkte
6. (8) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 4.000 Punkte
7. (4) #41 Kurt Busch (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 4.000 Punkte
8. (6) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 4.000 Punkte

Round of 12 & 16:
9. (10) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 2.191 Punkte
10. (12) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 2.168 Punkte
11. (9) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 2.163 Punkte
12. (11) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2.156 Punkte
13. (13) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 2.155 Punkte
14. (14) #14 Tony Stewart (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 2.141 Punkte
15. (15) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 2.110 Punkte
16. (16) #34 Chris Buescher (Ford), Front Row Motorsports, 2.109 Punkte

Splitter-Archiv:


Weitere Inhalte:

Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter