NASCAR - Harvick eiskalt, Sieg in Kansas

Dramatischer Rennverlauf und fünf Chaser mit großen Problemen

Erst sah Polesetter Kenseth wie der Sieger aus. Dann führte Lokal-Matador Edwards. Doch den Sieg holte sich Harvick auf dem Kansas Speedway.
von
Diese Rennen sind nur schwer zu gewinnen. Es kommt auf die Details an und da hat mein Team mal wieder ganze Arbeit geleistet
Kevin Harvick in der Victory Lane

Wieder einmal schlug Kevin Harvick zurück. Nach zwei Desaster-Rennen mit Platz 37 und 38 gewann der Stewart-Haas-Pilot auf dem Kansas Speedway und ist mit Jimmie Johnson vorzeitig für die dritte Chase-Runde qualifiziert. Für Harvick war es der nach 2013 der zweite Oktober-Sieg in Kansas City und der vierte Saisonsieg. Wie im ersten "Round of 12"-Rennen hatten mehrere Chaser Pech oder große Probleme. Die Entscheidung, welche sechs weiteren Fahrer den Sprung in die nächste Runde schaffen, wird am nächsten Sonntag in Talladega fallen.

Vor dem Start

Zum 22. Mal fahren die Sprint-Cup-Piloten auf dem Kansas Speedway seit 2001 ein Meisterschaftsrennen. Der 31. Saisonlauf ist das zweite von drei Rennen der zweiten Chase-Runde "Round of 12", in der erneut die vier punktschwächsten Fahrer ausscheiden. Johnson, der durch seinen Sieg in Charlotte bereits für die nächste Chase-Runde "Round of 8" qualifiziert ist, konnte auf dem D-Oval in Kansas City bereits drei Siege erringen und ist damit Rekordsieger auf der 1,5 Meilen langen Strecke.

Kyle Busch siegte vor fünf Monaten nach einem kuriosen Rennverlauf auf dem Kansas Speedway. Es war der erste Sieg für den amtierenden Champion auf dem D-Oval. Wie im Vorjahr absolvierte der dominierende Polesetter Martin Truex Junior die meisten Führungsrunden, doch ein loses Rad verhinderte einen Sieg. Joey Logano gewann vor zwölf Monaten zum zweiten Mal in Folge das Oktober-Rennen nach 269 Runden in der Verlängerung. Der Penske-Fahrer siegte nach einen knallharten Zweikampf gegen Matt Kenseth um Platz eins. Kenseth hatte zuvor 153 Runden das Feld angeführt.

Das Knock-Out-Qualifying auf dem Kansas Speedway gewann Kenseth im Gibbs-Toyota und holte damit seinen ersten Pole Award in dieser Saison. Nach 2005 und 2013 war es der dritte Pole Award in Kansas für den 44-jährigen Champion aus der Saison 2003 und die 18. Bestzeit in seiner Sprint-Cup-Karriere. 2012 und 2013 gewann Kenseth zwei Kansas-Rennen in Folge in einem Roush-Ford und anschließend mit seinem neuen Arbeitgeber Joe Gibbs von der Pole Position. Kurt Busch landete im dritten Training nach Reifenschaden im Gras des Infields und musste im Ersatzfahrzeug von hinten starten. Auch Regan Smith und Reed Sorenson wurden ans Ende des Feldes versetzt. Truex bestreitet sein 400. Sprint-Cup-Rennen.

Polesetter Matt Kenseth dominierte nach dem Start - Foto: NASCAR

Start: Polesetter Kenseth und Harvick mit starker Anfangsphase

Polesetter Kenseth startete von der oberen Linie und gewann den Start vor seinen Teamkollegen Kyle Busch und Carl Edwards. Kurz darauf übernahm Edwards bei seinem Heimspiel Platz zwei. Innerhalb von 16 Runden war Harvick von Startplatz elf auf Position vier gespurtet. Vier Runden später sprengte Harvick das Gibbs-Trio und war schon Dritter. Kurt Busch hatte inzwischen Platz 25 erreicht. Wegen Debris gab es in Runde 26 die erste Rennunterbrechung mit Boxenstopps. Kenseth kam als erster Fahrer wieder auf die Strecke. Harvick hatte fünf Positionen beim Service verloren.

In Runde 33 meldete Denny Hamlin Probleme. Drei Runden später gab es die zweite Caution nach einem Reifenschaden bei Aric Almirola. Hamlin steuerte seine Crew gleich dreimal an und nahm das Rennen auf Position 35 wieder auf. Kenseth gewann erneut den Restart vor dem neuen Zweiten Truex, Edwards, Harvick und Logano. Drei Runden später gab es die dritte Gelbphase, als Jamie McMurray in der Mauer landete. Jetzt waren bei Alex Bowman Reparaturen in der Boxengasse angesagt.

Matt Kenseth führt vor Kevin Harvick - Foto: NASCAR

Kenseth dominiert

Eine Runde nach dem Restart hatte Kenseth den starken Harvick im Rückspiegel. Im virtuellen Gesamtstand lagen zwischen dem Achten Harvick und dem Zwölften Hamlin nur neun Punkte. In Runde 57 überholte Hamlin Kurt Busch und lag schon wieder auf Position 17. Kenseth konnte inzwischen seinen Vorsprung leicht ausbauen. In den ersten 80 Runden hatte Kenseth keine Führungsrunde abgegeben und führte mit 2.6 Sekunden vor Harvick. Kurz dahinter lag Truex auf Rang drei vor Edwards und Johnson. In Runde 83 machte Kyle Larson einen frühen Boxenstopp und weitere Fahrer folgten.

In Runde 95 hatten alle Fahrer ihren Boxenstopp absolviert und Kenseth führte nun mit fünf Sekunden Vorsprung vor Edwards, Harvick, Johnson und Truex, der allerdings beim Service wegen einem Ventilproblem ein Kanne Sprit zu wenig mitbekommen hatte. In Runde 115 musste Truex deshalb einen weiteren Stopp einlegen. Gleichzeitig gab es die vierte Caution, als Josh Wise einen Mauerkontakt hatte. Das Rennen in der Boxengasse gewann Kenseth vor Harvick, Edwards, Rookie Chase Elliott und Johnson. Hamlin war bis auf Position acht vorgefahren, während Truex Platz 20 belegte.

Viel Trouble zur Rennhalbzeit

Erneut konnte sich Kenseth von seinen Verfolgern lösen. Dann kam Harvick stark auf und übernahm in Runde 127 die Führung. Acht Runden später war Elliott neuer Zweiter. Kurz darauf lag Truex wieder auf Platz 13, während Kurt Busch als langsamster Chaser auf Position 20 kleben blieb. In Runde 150 überholte Hamlin seinen Teamkollegen Kenseth und war jetzt Sechster. Elliott griff nun Harvick an. Truex musste in Runde 165 früh zum Tanken in die Boxengasse abbiegen. An der Spitze gab es einen Dreikampf, den in Runde 169 Elliott gewann, als er zum ersten Mal die Führung übernahm. Auch Edwards konnte Harvick überholen.

Nun begannen die zweiten Green-Flag-Stopps. Harvicks Stopp dauerte sehr lange. In Runde 175 beklagte Elliott einen Reifenschaden und musste unter Grün erneut zum Service. Eine Runde später sorgte Larson für die fünfte Caution. Keselowski, Bowman und Kurt Busch machten einen weiteren Boxenstopp. Edwards führte jetzt hinter dem Pace Car vor Johnson, Logano, Harvick und Hamlin. Es waren noch 21 Fahrer in der Führungsrunde. Elliott lag mit einer Runde Rückstand auf Platz 27. Local-Hero Edwards gewann den Restart.

Heftiger Abflug von Brad Keselowski - Foto: NASCAR

Führung für Lokal-Matador Edwards

Keselowski sorgte mit einem Abflug in Runde 190 für den nächsten Aufreger, als er nach einem unglücklichen Kontakt mit Hamlin von der Strecke flog. Keselowskis Ford musste stark demoliert die Garage aufsuchen. Neun Runden später wurde das Rennen mit Leader Edwards fortgesetzt. Hamlin fiel anschließend gewaltig zurück. Der Kontakt mit Keselowski hatte seine Frontpartie beschädigt. In Runde 206 lagen Kenseth und Hamlin nur noch auf den Positionen 17 und 18. 50 Runden vor Rennende führte Edwards mit 1.2 Sekunden vor Harvick. Keselowski nahm mit 28 Runden Rückstand das Rennen wieder auf und fuhr nach Motorschaden gleich wieder in die Garage. Durch die Ölspur kam die siebte Gelbphase in Runde 221.

Bei den Boxenstopps pokerte Austin Dillon mit nur zwei neuen Reifen und übernahm dadurch die Führung. In der letzten Woche führte diese Taktik zu einem "Big One". An Hamlins Toyota wurde hektisch gearbeitet. Edwards war beim Restart Zweiter vor Harvick, Johnson und Logano. Edwards und Harvick zogen sofort an Dillon vorbei. Nun begann ein rundenlanger Zweikampf um Platz eins. Die achte Caution erfolgte in Runde 234 und Elliott erhielt den Lucky Dog. Ab dem Siebten Kyle Busch kamen die Piloten erneut zum Service. Hamlin handelte sich zu allem Überfluss noch eine Strafe ein.

Kevin Harvick übernimmt die Führung beim letzten Restart - Foto: NASCAR

Starke Endphase von Harvick

Nach dem Restart konnte Harvick die Führung übernehmen. Kurz darauf war Kyle Busch mit frischen Reifen Zweiter vor Edwards, Logano und Johnson. Dann hatte Elliott einen Reifenschaden unter Grün. 16 Runden vor Rennende kam Edwards zurück und überholte Kyle Busch. Harvick hatte nun 2.4 Sekunden Vorsprung. Edwards konnte in den nächsten Runden den Rückstand nicht verkürzen. Sechs Runden vor Rennende wurde Kyle Busch von Logano und Johnson überholt.

Harvicks Zeiten blieben konstant. Nach 267 Runden gewann Harvick mit 1.562 Sekunden Vorsprung vor Edwards. Für Edwards war es das beste Ergebnis nach seinem Doppelsieg im April. Dritter wurde Logano vor Johnson und Kyle Busch, der zum sechsten Mal in Folge in den Top-10 landete. Dillon überraschte mit Platz sechs vor den beiden Nicht-Chasern Bowman und A.J. Allmendinger. Polesetter Kenseth wurde mit den meisten Führungsrunden nur Neunter vor Kasey Kahne. Truex, Kurt Busch und Hamlin retteten sich nach ihren Problemen noch einigermaßen und belegten die Plätze elf, 13 und 15. Elliott hatte weniger Glück und landete mit drei Runden Rückstand auf Rang 31. Keselowski erlebte das Rennende in der Garage und wurde nur auf Position 38 gewertet.

Damit sind Johnson und Harvick für die nächste Chase-Runde qualifiziert. Die punktgleichen Logano und Dillon, sowie Hamlin, Keselowski und Elliott werden wohl in Talladega den achten Rang ausfahren. Rookie Elliott benötigt aber wohl einen Sieg zum Weiterkommen.

Kevin Harvick feiert den wichtigen Saisonsieg Nummer vier - Foto: NASCAR

31. Lauf (Chase 5/10): Hollywood Casino 400
Kansas Speedway, Kansas City, KS
Ergebnis: Top-10 (267 Runden)

1. #4 Kevin Harvick (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 44/4 Punkte
2. #19 Carl Edwards (Toyota) Joe Gibbs Racing, 40/1 Punkte
3. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 39/1 Punkte
4. #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 37/0 Punkte
5. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 36/0 Punkte
6. #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 36/1 Punkte
7. #88 Alex Bowman (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 0/0 Punkte
8. #47 A.J. Allmendinger (Chevrolet) JTG Daugherty Racing, 33/0 Punkte
9. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 34/2 Punkte
10. #5 Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 31/0 Punkte

Gesamtstand Chase 2016: 05/10 (Top-16) Rennen 31/36
Round of 12: Rennen 04-06 (12 Teilnehmer)

1. (1) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 1 Sieg, 3.082 Punkte
2. (12) #4 Kevin Harvick (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 1 Sieg, 3.048 Punkte
3. (2) #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3.074 Punkte
4. (3) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3.072 Punkte
5. (6) #19 Carl Edwards (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3.069 Punkte
6. (5) #41 Kurt Busch (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 3.062 Punkte
7. (7) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 3.058 Punkte
8. (11) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 3.045 Punkte
9. (9) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 3.045 Punkte
10. (8) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3.039 Punkte
11. (4) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 3.038 Punkte
12. (10) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 3.020 Punkte

Round of 16:
13. (14) #14 Tony Stewart (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 2.131 Punkte
14. (13) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 2.120 Punkte
15. (16) #34 Chris Buescher (Ford), Front Row Motorsports, 2.090 Punkte
16. (15) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 2.088 Punkte


Weitere Inhalte:

Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter