News-Splitter: NASCAR CHASE Round of 16 - NASCAR - Motorsport-Magazin.com

NASCAR - News-Splitter: NASCAR CHASE Round of 16

NASCAR Donuts: Chicagoland bis Dover

Auf den Strecken in Chicagoland, New Hampshire und Dover wird die erste Chase-Runde ausgetragen. Vier Fahrer scheiden anschließend aus.
von

Dienstag, 04. Oktober 2016

Wir verabschieden uns mit den Statistiken und Videos vom letzten Chase-Rennen in Loudon aus diesem Splitter.

Die erste Chase-Runde mit 16 Fahrern ist beendet. Für Tony Stewart, Kyle Larson, Jamie McMurray und Rookie Chris Buescher ist der Kampf um die Meisterschaft 2016 vorbei. Von den verbliebenen zwölf Chaser werden in der nächsten Runde erneut die vier punktschwächsten Piloten ausscheiden. Die Entscheidungen fallen beim letzten Nacht-Rennen in Charlotte, auf dem Oval in Kansas und auf dem Superspeedway in Talladega.

Weiter geht es mit dem elften Splitter:

Videos: Schiebung, Ehrung, Begegnung

Mit drei Videos blicken wir auf die vergangene Woche zurück. Nicht fehlen dürfen natürlich die Highlights aus Dover mit dem rabenschwarzen Tag für Chip Ganassi Racing. Vor dem Rennwochenende wurde der noch amtierende Champion vom noch amtierenden US-Präsidenten geehrt - Obamas witzige Rede solltet ihr euch nicht entgehen lassen! Wenn ihr Dale Earnhardt Junior vermisst, haben wir ebenfalls etwas für euch - ein Interview von der Strecke in Dover. Viel Spaß!

Die Highglights aus Dover

Ein Busch im Weißen Haus

Earnhardt Jr. im Interview

Alle Statistiken zum 29. Saisonlauf der Sprint-Cup-Serie: Citizen Soldier 400

Martin Truex Junior mit dem Monster-Pokal - Foto: NASCAR

Die erste Chase Runde "Round of 16" ist nach den drei Rennen in Chicagoland, New Hampshire und Dover beendet. Martin Truex Junior gewann davon zwei Rennen und Kevin Harvick war einmal siegreich. Der zweite Chase-Sieg war bereits der vierte Erfolg für Truex in dieser Saison. Zuvor hatte Truex in zwölf Jahren nur drei Siege erringen können.

In 29 Saisonrennen führte Truex 1.594 Runden das Feld an. Titelverteidiger Kyle Busch liegt mit 1.370 Führungsrunden deutlich dahinter. Dafür wurde Kyle Busch zum neunten Mal zum "Driver of the Race" gewählt.

Kyle Larson war der große Pechvogel des Dover-Rennens. Zuvor war der Ganassi-Pilot sieben Mal in Folge der schnellste Chaser im Training gewesen und fuhr zum dritten Mal im Rennen die schnellste Rennrunde. Durch einen zusätzlichen Boxenstopp kam er früh in einen Rundenrückstand und verlor seinen Chase-Platz an Austin Dillon. Auch sein Teamkollege Jamie McMurray hatte kein Glück. Er wurde Letzter und schied ebenfalls aus. Außerdem musste sich Tony Stewart in seiner Abschiedssaison aus dem Meisterschaftsrennen verabschieden. Für Rookie Chris Buescher kam ebenfalls das Aus nach der ersten Chase-Runde.

Runden & Renndauer: 400 Runden (400 Meilen), 2:54:15 Stunden
Sieger: Martin Truex Jr. (4. Sieg 2016, 2. Dover-Sieg, 7. Karriere-Sieg)
Pole Award: kein Qualifying (Regen-Pole: Brad Keselowski)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Michael Annett)
Rennunterbrechungen: 4 (22 Runden), Rekord 2016: 16 (Richmond II)
Die meisten Führungsrunden: Martin Truex Junior (187 Runden)
Führungsrunden gesamt 2016: Martin Truex Junior (1.594 Runden)
Rennrunden gesamt 2016 (8.345): 8.295 Runden (Brad Keselowski)
Fahrer mit Führungsrunden: 6 Fahrer, Rekord 2016: 17 (Talladega I)
Führungswechsel: 14 (6 Fahrer), Rekord 2016: 37 (Talladega I)
Fahrer in Führungsrunde: 6, Rekord 2016: 35 (Sonoma)
Schnellste Rennrunde: Kyle Larson (3. Award)
Strafen: 20, Rekord 2016: 74 (Talladega I)
Schnellste Boxenstopps: Paul Menard Crew (6 Stopps, Durchschnitt: 42.841 Sekunden)
Bester Fahrer des Rennens: Kyle Busch (9. Award)
Bestes Open-Team: Premium Motorsports (Timmy Hill, Platz 34)
Bester Rookie: Chase Elliott (Platz 3)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Chase Elliott (283 Punkte), 2. Ryan Blaney (221 Punkte), 3. Chris Buescher (190 Punkte), 4. Brian Scott (169 Punkte), 5. Jeffrey Earnhardt (123 Punkte)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Toyota (1.201 Punkte, 15 Siege), 2. Chevrolet (1.166 Punkte, 8 Siege), 3. Ford (1.110 Punkte, 6 Siege)

Montag, 03. Oktober 2016

Dover II: Das Monster Truex fährt Konkurrenz in Grund und Boden

Vierter Saisonsieg für Martin Truex Junior - Foto: NASCAR

Das dritte Chase-Rennen war eine Demonstration der momentanen Stärke von Martin Truex Junior. Nach 187 Führungsrunden holte sich der Furniture-Row-Pilot den vierten Saison-Sieg und den zweiten Sieg im Chase 2016. Nur fünf Fahrer konnten sich gegen eine Überrundung durch Truex auf dem Beton-Oval in Dover wehren. Seim Heimspiel auf dem Dover International Speedway gewann Truex nach 2007 zum zweiten Mal. Vor neun Jahren war es sein erster Karriere-Sieg im Sprint Cup gewesen.

Die Titelhoffnungen sind nach dem Rennen für vier Fahrer ausgeträumt. Tony Stewart, Kyle Larson, Jamie McMurray und Rookie Chris Buescher belegten nach dem Rennen die Plätze 13 bis 16 im Gesamtstand und scheiden aus dem Meisterschaftsrennen aus. Austin Dillon schaffte im letzten Moment den Sprung in die nächste Chase-Runde und Larson flog nach unglücklichem Rennverlauf aus den Top-12.

Für die nächste Runde (Round of 12) über weitere drei Rennen wurden die zwölf verbliebenen Fahrer komplett auf 3.000 Punkte gestellt. Die Reihenfolge wurde durch die letzten drei Rennergebnisse bestimmt. Truex führt also mit zwei Siegen und einem siebten Platz vor Kevin Harvick mit einem Sieg, Platz 20 und 37 in Dover. Dritter ist Titelverteidiger Kyle Busch mit einem zweiten, dritten und achten Rang.

Neuer Zwischenstand Chase 2016: 03/10 (Top-16) Rennen 29/36
Round of 12: Rennen 04-06 (12 Teilnehmer)

1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 3.000 Punkte
2. (2) #4 Kevin Harvick (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 3.000 Punkte
3. (3) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3.000 Punkte
4. (5) #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3.000 Punkte
5. (6) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 3.000 Punkte
6. (7) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 3.000 Punkte
7. (4) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 3.000 Punkte
8. (11) #41 Kurt Busch (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 3.000 Punkte
9. (9) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3.000 Punkte
10. (10) #19 Carl Edwards (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3.000 Punkte
11. (8) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 3.000 Punkte
12. (12) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 3.000 Punkte

Round of 16:
13. (13) #14 Tony Stewart (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 2.074 Punkte
14. (14) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 2.073 Punkte
15. (15) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 2.053 Punkte
16. (16) #34 Chris Buescher (Ford), Front Row Motorsports, 2.045 Punkte

Dover II: Alle Bilder vom Training, Rennen und aus der Victory Lane

RACE DAY: Sonntag, 02. Oktober 2016

Dover: Die letzten Infos vor dem Start des 29. Saisonrennens

Die Monster Mile in Dover - Foto: NASCAR

Auf der "Monster Mile" startet gegen 20:15 Uhr MESZ das dritte von zehn Chase-Rennen um die Meisterschaft 2016. Nach diesem 29. Saisonrennen auf dem Dover International Speedway werden die vier punktschwächsten Fahrer aus dem Chase ausscheiden. Die restlichen zwölf Piloten bestreiten anschließend die nächsten drei Rennen mit dem Titel "Round of 12".

Nur die beiden bisherigen Rennsieger Martin Truex Junior und Kevin Harvick sind vorzeitig für die zweite Runde qualifiziert. Das letzte Rennen im Mai 2016 gewann zwar Matt Kenseth, aber Harvick fuhr die meisten Führungsrunden. Insgesamt lag er 786 Runden in den letzten vier Dover-Rennen in Front. Auch Truex war zuletzt mit fünf Top-11-Ergebnissen und 178 Führungsrunden immer vorne dabei und holte hier seinen ersten Karriere-Sieg. Im Mai 2015 gewann Jimmie Johnson zum zehnten Mal auf den kurzen Beton-Oval und ist mit Abstand der erfolgreichste Fahrer in Dover.

Update: Competition Caution in Runde 40

Update: Michael Annett muss von hinten starten

29. Lauf (Chase-Rennen 3/10): Citizen Soldier 400
Dover International Speedway, Dover, DE
1 Meilen Beton-Oval, Intermediate, 400 Runden (400 Meilen)
Zuschauerkapazität: 96.000 Zuschauer (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 20:15 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): Runde 40
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 20%, bewölkt, 15 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 35 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 45 mph
Tankfenster/Reifensätze: 80-85 Runden, 9 Reifensätze
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Brad Keselowski (Regen-Pole), Martin Truex Junior
Trainings-Bestzeiten: Kyle Larson (Practice 1), Jeff Gordon (Practice 2)
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Michael Annett)
Pre-Race Show: Easton Corbin
Grand Marshal: Joe Walsh (The Eagles)
Nationalhymne: Easton Corbin
Flugshow: F-16s, 149th Fighter Wing (Texas Air National Guard)
Startkommando: Joe Walsh (The Eagles)
Pace-Car-Fahrer: Brett Bodine
Startflagge: Sgt. Colt Floyd

Aktive Rennsieger: Jimmie Johnson (10 Siege), Matt Kenseth, Ryan Newman, Tony Stewart (3 Siege), Greg Biffle, Kyle Busch (2 Siege), Carl Edwards, Kevin Harvick, Brad Keselowski, Dale Earnhardt Jr., Kurt Busch, Martin Truex Jr. (1 Sieg)

Sieger 15.05.2016: Matt Kenseth (400 Runden/48 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kevin Harvick (117 Runden)
Führungswechsel: 19 (10 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 12 (65 Runden)
Schnellste Rennrunde: Carl Edwards
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Renndauer: 3:39:29 Stunden

Sieger 04.10.2015: Kevin Harvick (400 Runden/355 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kevin Harvick (355 Runden)
Führungswechsel: 14 (3 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 8 (43 Runden)
Schnellste Rennrunde: Matt Kenseth
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Martin Truex Jr.)
Renndauer: 3:20:13 Stunden

Sieger 31.05.2015: Jimmie Johnson (400+5 Runden/23 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Martin Truex Jr. (131 Runden)
Führungswechsel: 15 (9 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 7 (40 Runden)
Schnellste Rennrunde: Denny Hamlin
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Dale Earnhardt Jr.)
Renndauer: 3:23:16 Stunden

Samstag, 01. Oktober 2016

Final Practice (Happy Hour): Kein Fahrbetrieb in Dover

Regen über dem Dover International Speedway - Foto: NASCAR

Das dritte und letzte Training konnte wegen anhaltendem Regen nicht ausgetragen werden. Nachdem in Dover zum sechsten Mal in dieser Saison das Qualifying ins Wasser fiel, gab es in diesem Jahr außerdem die sechste Absage einer Trainingseinheit.

Nur neun Fahrer absolvierten im zuvor ausgetragenen zweiten Training Long Runs über mindestens zehn gezeiteten Runden. Paul Menard (RCR-Chevrolet) hatte dabei die besten Durchschnittszeiten erzielt. Rookie Chase Elliott und Jeff Gordon folgten im Hendrick Chevrolet mit recht deutlichem Abstand auf den nächsten Plätzen. Der Start zum 29. Saisonrennen über 400 Runden erfolgt am Sonntag gegen 20:14 Uhr MESZ.

Practice 2: Sechs Nicht-Chaser in Front und Bestzeit für Gordon

Jeff Gordon fuhr die Bestzeit - Foto: NASCAR

Das zweite Training endete nach 55 Minuten mit einer Bestzeit für Jeff Gordon im Hendrick-Chevrolet. Mit Ricky Stenhouse Junior, Ryan Newman, Kasey Kahne, Paul Menard und Clint Bowyer lagen insgesamt sechs Nicht-Chaser in Front.

Bester Chaser war wieder einmal Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) auf Platz sieben vor Kevin Harvick (SHR-Chevrolet) und Carl Edwards (Gibbs-Toyota). Titelverteidiger Kyle Busch (Gibbs-Toyota) und Martin Truex Junior (FRR-Toyota) waren auf Rang 27 und 28 die langsamsten Chase-Teilnehmer. Das letzte Training beginnt um 19:30 Uhr (MESZ).

Freitag, 30. September 2016

Kein Qualifying in Dover: Keselowski startet von der Pole Position

Zum dritten Mal in Folge gab es kein Qualifying in Dover - Foto: NASCAR

Wieder einmal meinte der Wettergott es nicht gut mit dem Terminplan auf dem Dover International Speedway. Zum dritten Mal in Folge konnte das Qualifying auf der "Monster Mile" wegen andauernden Regenfällen nicht ausgetragen werden.

Es war bereits die sechste Absage eines Qualifyings in diesem Jahr und nach Chicagoland die zweite Absage zu einem Chase-Rennen. Die Startaufstellung für das dritte Chase-Rennen erfolgt nach dem aktuellen Stand in der Owner-Wertung. Brad Keselowski darf deshalb den besten Startplatz am Sonntag einnehmen. Zuvor erhielten viermal Kevin Harvick und zuletzt Kyle Busch die sogenannte Regen-Pole. Damit stehen die 16-Chase-Teilnehmer geschlossen in den ersten acht Startreihen.

29. Lauf (Chase 3/10): Citizen Soldier 400
Dover Intenational Speedway, Dover, DE
Kein Qualifying/Startaufstellung nach Owner-Points (Top-16)

1. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, Regen-Pole
2. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing
3. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing
4. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing
5. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske
6. #4 Kevin Harvick (Chevrolet) Stewart-Haas Racing
7. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing
8. #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports
9. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports
10. #19 Carl Edwards (Toyota) Joe Gibbs Racing
11. #41 Kurt Busch (Chevrolet) Stewart-Haas Racing
12. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
13. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
14. #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing
15. #14 Tony Stewart (Chevrolet) Stewart-Haas Racing
16. #34 Chris Buescher (Ford), Front Row Motorsports

Practice 1: Sechste Triningsbestzeit in Folge für Kyle Larson

Kyle Larson im Ganassi-Chevrolet - Foto: NASCAR

Das erste Training auf der "Monster Mile" in Dover gewann Kyle Larson. Nach 75 Minuten Trainingszeit konnte der Ganassi-Pilot mit seiner 25. und letzten Runde die Bestzeit mit 165.578 mph in 21.0742 Sekunden erzielen.

Nachdem Larson in Joliet die letzten beiden Trainingsläufe gewonnen hatte, konnte er in Loudon alle drei Session gewinnen. Die heutige Bestzeit in Dover war die sechste Trainingseinheit in Folge, die er für sich entscheiden konnte.

Platz zwei ging an Carl Edwards vor seinem Gibbs-Toyota-Teamkollegen Matt Kenseth, der das letzte Dover-Rennen gewinnen konnte. Vierter wurde Ryan Newman (RCR-Chevrolet) vor Dover-Rekordsieger Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet). Der langsamste Chase-Teilnehmer war Chris Buescher (FRM-Ford), der das Training auf Platz 31 beendete.

Da es am Morgen geregnet hatte, begann das Training mit 15 Minuten Verspätung. Die Wetteraussichten sehen für das heutige Qualifying und für die beiden Trainings am Samstag nicht besonders gut aus. Die letzten beiden Qualifikationen mussten in Dover wegen Regen abgesagt werden.

Die ersten Bilder vom Dover International Speedway (Galerie wird ständig erweitert)

Race Facts: Die letzten Sieger und Infos vom Dover International Speedway

Matt Kenseth siegte im Mai 2016 knapp vor Kyle Larson und Chase Elliott - Foto: NASCAR

Das letzte Rennen auf der "Monster Mile" gewann Matt Kenseth im Mai 2016 nach einem spannenden Finale. Kenseth verteidigte auf der letzten Rille seine Führung und holte sich den Sieg mit einem minimalen Vorsprung von 0.188 Sekunden vor Kyle Larson und dem Rookie Chase Elliott, der 0.446 Sekunden später als Dritter die Ziellinie überquerte.

Kenseth fuhr 1998 auf dem Beton-Oval sein erstes Sprint-Cup-Rennen und holte vier Jahre später seinen ersten Pole Award in Dover. Auch Kurt Busch debütierte in der Saison 2000 in Dover und Martin Truex Junior feierte 2007 seinen ersten Karriere-Sieg im Sprint Cup. Sieben seiner zehn Erfolge holte Dover-Rekordsieger Jimmie Johnson in den letzten 15 Rennen. Bei seinem letzten Sieg fiel die Entscheidung zum zweiten Mal in der Verlängerung.

Insgesamt gab es in den bisherigen 93 Dover-Rennen 13 Siege von der Pole Position, 15 Siege vom zweiten Startplatz und 13 Erfolge von Rang drei. Von den aktiven Fahrern konnte Tony Stewart in der Saison 2000 seinen zweiten Sieg sogar vom 27. Startplatz erzielen. Der Rekord von 16 Rennunterbrechungen datiert aus der Saison 1993, wahrend 1971 ein Rennen ohne Caution beendet wurde. Insgesamt 29 Führungswechsel gab es 1980 und fünf Jahre später.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2016 15.05. Matt Kenseth (P10) 400 19 12
2015 04.10. Kevin Harvick (P15) 400 14 8
31.05. Jimmie Johnson (P14) 400+5 15 7
2014 28.09. Jeff Gordon (P6) 400 10 5
19.05. Jimmie Johnson (P4) 400 18 8
2013 29.09. Jimmie Johnson (P8) 400 19 4
02.06. Tony Stewart (P22) 400 21 7
2012 30.09. Brad Keselowski (P10) 400 11 5
03.06. Jimmie Johnson (P2) 400 17 7
2011 02.10. Kurt Busch (P2) 400 24 10
15.05. Matt Kenseth (P24) 400 23 6
2010 26.09. Jimmie Johnson (Pole) 400 16 4
16.05. Kyle Busch (P4) 400 20 5

Donnerstag, 29. September 2016

Kyle Busch besucht Präsident Obama im Weißen Haus

Kyle Busch und Präsident Barack Obama - Foto: NASCAR

Kyle Busch wurde im Weißen Haus von Präsident Barack Obama empfangen. Obama gratulierte Kyle Busch zu seiner Meisterschaft 2015 und bedankte sich unter anderem für seine wohltätigen Aktivitäten in der Kyle-Busch-Foundation.

Obama sagte scherzhaft, dass er bald in der Lage sein würde, auch ohne den Secret Service Auto fahren zu können. Er lobte ausdrücklich die Wohltätigkeitsarbeit des Champions und freute sich über dessen schnelle Genesung nach seiner Verletzung im letzten Jahr. Er stellte ferner fest, dass einige seiner Mitarbeiter einen anderen Bush im Weißen Haus erwartet hätten. Sie hätten nicht gewusst, dass es Kyle sein würde.

Driver Ranking Top 16 (nach Loudon)

Kevin Harvicks Sohn befestigt den dritten Sieger-Sticker - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der Sprint-Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Nach seinem Sieg ist Kevin Harvick der neue Leader im Ranking. Mit Kasey Kahne und Rookie Ryan Blaney halten sich zwei Nicht-Chaser in den Top-16. Es fehlen die Chaser Tony Stewart und Rookie Chris Buescher, die auch im Chase-Gesamtstand das Schlusslicht bilden. Kurt Busch ist neu im Ranking vertreten und A.J. Allmendinger musste sich verabschieden.

Position Fahrer Kommentar
1. (7) Kevin Harvick Acht Führungsrunden reichten zum Sieg und Einzug in die nächste Chase-Runde. 22 Top-10-Resultate sind absoluter Bestwert.
2. (2) Martin Truex Jr. Nach 141 Führungsrunden war der siebte Platz eine Enttäuschung. Trotzdem bestes Loudon-Resultat seit 17 Rennen. Zum ersten Mal in dieser Saison vier Top-10-Ergebnisse in Folge.
3. (1) Denny Hamlin Mit Platz 15 endete die Serie von neun Top-10-Zielankünften. Eine Bestrafung in Runde 265 warf ihn entscheidend zurück.
4. (4) Brad Keselowski Platz vier war das fünfte Top-10-Ergebnis in Folge. Damit momentan der konstanteste Fahrer. Außerdem die meisten Saison-Rennrunden absolviert.
5. (3) Joey Logano Durch späten Lucky Dog noch Platz elf erreicht. Zuvor in Loudon viermal zwischen Platz eins und vier über die Ziellinie gefahren.
6. (9) Kyle Larson Rang zehn entsprach dem Rennverlauf. Momentan auf Platz zwölf im Gesamtstand.
7. (8) Kasey Kahne Vom letzten Platz gestartet. Der neunte Platz war das vierte Top-10-Ergebnis in Folge. Bestwert in dieser Saison und damit auch bester Nicht-Chaser.
8. (5) Chase Elliott Nach dem letzten Restart von Platz sieben auf 13 durchgereicht worden.
9. (10) Kyle Busch Der Titelverteidiger landete auf Platz drei.
10. (13) Jimmie Johnson Platz acht war das vierte Top-10-Ergebnis in den letzten 15 Rennen. Seit 13 Rennen in Loudon sieglos.
11. (6) Jamie McMurray Der letzte Extra-Boxenstopp warf ihn aus den Top-10. Durch Platz 19 aus den Top-12 im Gesamtstand geflogen.
12. (11) Austin Dillon Durch den letzten Lucky Dog 15 Runden vor Rennende konnte er noch Platz 16 erreichen. Momentan nicht für die nächste Chase-Runde qualifiziert. Die letzten fünf Rennen immer zwischen Platz 12 und 16 platziert.
13. (14) Carl Edwards Dritte Loudon-Pole in den letzten vier Qualifikationen und wieder kein erster Sieg auf dieser Strecke. Nach drei mittelmäßigen Resultaten war Platz sechs wieder ein Lichtblick. Eine Strafe in der 265. Runde verhinderte ein besseres Resultat nach 31 Führungsrunden in der Anfangsphase.
14. (16) Matt Kenseth Nach 105 Führungsrunden beim letzten Restart den dritten Loudon-Sieg in Folge aus der Hand gegeben.
15. (17) Kurt Busch Platz fünf war das beste Ergebnis seit zehn Saison-Rennen und seit 13 Loudon-Rennen.
16. (15) Ryan Blaney Bester Rookie des Rennens und zweibester Nicht-Chaser. In dieser Saison in Loudon konstant auf Platz elf und zwölf über die Ziellinie gefahren.

Mittwoch, 28. September 2016

Entry List für den 29. Saisonlauf auf dem Dover International Speedway mit 40 Teams

Jeff Gordon ersetzt zum siebten Mal Dale Earnhardt Junior - Foto: NASCAR

Für den 29. Saisonlauf auf dem Dover International Speedway wurden 40 Teams gemeldet. Damit sind zum 18. Mal alle vier Open-Team unabhängig vom Qualifikations-Ergebnis startberechtigt. Es gab drei Fahrerwechsel vor dem dritten Chase-Rennen.

Jeff Gordon ersetzt in Dover zum siebten Mal den erkrankten Dale Earnhardt Junior. Alex Bowman, der in Loudon Platz 14 erreichte, teilt sich weiterhin mit Gordon den Hendrick-Chevrolet mit der #88. Ty Dillon kommt bei Circle Sport-Leavine Family Racing zu seinem elften Saisonrennen und ersetzt Michael McDowell.

Bei Premium Motorsport kommt Timmy Hill zu seinem Saisondebüt und fährt für Cole Whitt. Der 23-jährige Hill bestritt bisher 47 Sprint-Cup-Rennen seit 2012 und hatte im November 2015 in Phoenix sein letztes Rennen. Das beste Resultat erzielte Hill bei seinem vierten Einsatz mit Platz 22 in Kansas.

Entry List: Dover International Speedway
29. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 4 Open-Teams

3 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#88 Hendrick Motorsports Chevrolet Jeff Gordon Alex Bowman
#95 Circle Sport-Leavine Family Racing Chevrolet Ty Dillon Michael McDowell
#98 Premium Motorsports Chevrolet Timmy Hill Cole Whitt

Open-Teams (4 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#21 Wood Brothers Racing Ford Ryan Blaney (Rookie) 28 Starts/Rang 20
#30 The Motorsports Group Chevrolet Josh Wise 28 Starts/Rang 40
#55 Premium Motorsports Chevrolet Reed Sorenson 23 Starts/Rang 39
#98 Premium Motorsports Chevrolet Timmy Hill 28 Starts/Rang 36

Zeitplan für den 29. Saisonlauf auf dem Dover International Speedway

The Monster vor dem Dover International Speedway - Foto: NASCAR

Das dritte Chase-Rennen auf dem Dover International Speedway bringt die ersten Entscheidungen in der Meisterschaft 2016. Die vier Fahrer mit den wenigsten Punkten scheiden nach dem 29. Saisonlauf aus. Die restlichen Teilnehmer kommen anschließend in die zweite Runde "Round of 12".

Am Sonntag wird zum 94. Mal seit 1969 ein Sprint-Cup-Rennen auf der "Monster Mile" ausgetragen. Zwei Events stehen seit 1971 im Kalender.

Jeff Gordon und Ryan Newman sind mit vier Pole Awards die erfolgreichsten Piloten beim Qualifying. Die letzten beiden Qualifikationen konnten allerdings wegen schlechter Wetterverhältnisse nicht ausgefahren werden. Von den 16 Chasern standen Jimmie Johnson und Denny Hamlin in drei Rennen auf dem besten Startplatz. Johnson ist auch der letzte Fahrer, der 2009 und 2010 von der Pole Position gewinnen konnte.

Mit insgesamt zehn Siegen ist Johnson auch mit Abstand der erfolgreichste Pilot in Dover. Harvick holte vor einem Jahr seinen ersten Sieg und im Mai 2016 siegte Matt Kenseth zum dritten Mal auf dem kurzen Beton-Oval.

29. Saisonlauf: Citizen Soldier 400
Dover International Speedway, Dover, DE

1 Meilen Beton-Oval, Intermediate
400 Runden (400 Meilen)
Sieger 15.05.2016: Matt Kenseth
Sieger 04.10.2015: Kevin Harvick

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Freitag, 30. September 16:00 - 17:25 Uhr Practice 1
21:40 Uhr Qualifying
Samstag, 01. Oktober 16:30 - 17:25 Uhr Practice 2
19:30 - 20:20 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Sonntag, 02. Oktober 20:14 Uhr Rennen (400 Runden)

Dienstag, 27. September 2016

Alle Statistiken zum 28. Saisonlauf der Sprint-Cup-Serie: Bad Boy Off Road 300

Kevin Harvick ist in der zweiten Chase-Runde dabei - Foto: NASCAR

Kevin Harvick gewann nach nur acht Führungsrunden in Loudon. Das war im 28. Saisonrennen der Sieg mit den wenigsten Führungsrunden. Martin Truex Junior hatte lange das Rennen dominiert und lag 141 Runden in Front. Zum fünften Mal holte er zwei Bonuspunkte, konnte aber trotz der Führungsarbeit davon nur ein Rennen gewinnen. Der knapp geschlagene Matt Kenseth führte zuvor 105 Runden und fuhr zum dritten Mal die schnellste Rennrunde.

Der viertplatzierte Brad Keselowski ist mit fünf Top-10-Resultaten in Folge momentan der konstanteste Fahrer und hat im Gesamtstand die meisten Punkte auf dem Konto.

Die punktgleichen Jamie McMurray und Austin Dillon, sowie Tony Stewart und Rookie Chris Buescher liegen außerhalb den Top-12 und müssen im dritten Rennen dringend Konkurrenten hinter sich lassen. Bei 30 Punkten Rückstand hilft Buescher wohl nur noch ein Sieg beim entscheidenden Rennen in Dover.

Runden & Renndauer: 300 Runden (317,4 Meilen), 2:54:15 Stunden
Sieger: Kevin Harvick (3. Sieg 2016, 2. Loudon-Sieg, 34. Karriere-Sieg)
Pole Award: Carl Edwards (6. Pole 2016, 3. Loudon-Pole, 22. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Kasey Kahne)
Rennunterbrechungen: 6 (31 Runden), Rekord 2016: 16 (Richmond II)
Die meisten Führungsrunden: Martin Truex Junior (141 Runden)
Führungsrunden gesamt 2016: Martin Truex Junior (1.407 Runden)
Rennrunden gesamt 2016 (7.945): 7.895 Runden (Brad Keselowski)
Fahrer mit Führungsrunden: 8 Fahrer, Rekord 2016: 17 (Talladega I)
Führungswechsel: 14 (8 Fahrer), Rekord 2016: 37 (Talladega I)
Fahrer in Führungsrunde: 22, Rekord 2016: 35 (Sonoma)
Schnellste Rennrunde: Matt Kenseth (3. Award), Runde 136: 132.021 mph
Strafen: 6, Rekord 2016: 74 (Talladega I)
Schnellste Boxenstopps: Denny Hamlin Crew (7 Stopps, Durchschnitt: 35.906 Sekunden)
Bester Fahrer des Rennens: Kevin Harvick (6. Award)
Bestes Open-Team: Wood Brothers Racing (Ryan Blaney, Platz 12)
Bester Rookie: Ryan Blaney (Platz 12)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Chase Elliott (274 Punkte), 2. Ryan Blaney (220 Punkte), 3. Chris Buescher (189 Punkte), 4. Brian Scott (166 Punkte), 5. Jeffrey Earnhardt (115 Punkte)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Toyota (1.156 Punkte, 14 Siege), 2. Chevrolet (1.128 Punkte, 8 Siege), 3. Ford (1.072 Punkte, 6 Siege)

Die Highlights aus Loudon

Montag, 26. September 2016

Loudon II: Harvick überrumpelt Kenseth nach dem letzten Restart

Dritter Saisonsieg für Kevin Harvick - Foto: NASCAR

Das zweite Chase-Rennen auf dem New Hampshire Motor Speedway wurde zunächst von Polesetter Carl Edwards und anschließend deutlich von Martin Truex Junior dominiert. Dann sah es auf der Magic Mile nach dem dritten Sieg in Folge für Matt Kenseth aus. Eine späte Gelbphase sollte den Rennverlauf auf den Kopf stellen. Kevin Harvick überrumpelte Leader Kenseth nach dem letzten Restart und gewann sein drittes Saisonrennen mit nur acht Führungsrunden.

Es war nach 2006 der zweite Loudon-Sieg für Harvick und der 34. Sieg in seiner Sprint-Cup-Karriere. Der Stewart-Haas-Pilot beendete damit eine Durststrecke von acht sieglosen Loudon-Rennen für den Hersteller Chevrolet.

Harvick und Chicagoland-Sieger Truex sind damit vorzeitig für die zweite Chase Runde qualifiziert. Am nächsten Sonntag fällt in Dover die Entscheidung, welche vier Fahrer aus dem Chase ausscheiden und welche zwölf Piloten weiter um den Titel 2016 fahren werden.

Die Piloten zwischen Rang drei und 15 sind durch 41 Punkte im Gesamtstand getrennt. Damit ist alles möglich. Bei einem Rückstand von 30 Punkten auf Rang zwölf wird es für Chris Buescher schwer werden, die nächste Runde zu erreichen. Allerdings hat der Rookie mit dem Erreichen des Chase bereits seinen Karriere-Höhepunkt erzielt.

Loudon II: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

RACE DAY: Sonntag, 25. September 2016

Richmond: Die letzten Infos vor dem Start des 28. Saisonrennens

Die Magic Mile in Loudon - Foto: NASCAR

Auf der "Magic Mile" startet gegen 20:15 Uhr MESZ das zweite von zehn Chase-Rennen um die Meisterschaft 2016. Matt Kenseth, der von Rang acht starten wird, ist sicherlich einer der großen Favoriten des 28. Saisonlaufes auf dem New Hampshire Motor Speedway. Der Gibbs-Pilot konnte die letzten beiden Austragungen gewinnen und war insgesamt drei Mal in den letzten sechs Loudon-Rennen erfolgreich.

Das Team von Joe Gibbs Racing gewann außerdem die letzten drei Rennen und Hersteller Toyota feierte sechs Siege in den letzten acht Rennen. Dazwischen waren beide Penske-Fahrer für Ford erfolgreich. Chevrolet-Teams konnten die letzten acht Rennen nicht gewinnen. Vielleicht kann Kyle Larson im Ganassi-Chevrolet diese Negativ-Serie von Chevrolet beenden, denn er erzielte in allen drei Trainingseinheiten die Bestzeit und startet von Position sechs.

Polesetter Carl Edwards gewann drei der letzten vier Qualifikationen in Loudon, konnte aber noch kein Rennen auf dem Oval gewinnen. Ryan Newman war 2011 der letzte Sieger von der Pole Position.

Von den 16 Chase-Teilnehmen haben Rookie Chris Buescher und Austin Dillon mit Startplatz 28 und 29 auf dem kurzen Oval die schlechteste Ausgangsposition und müssen früh gegen eine Überrundung kämpfen. Beide Fahrer liegen außerdem im Gesamtstand außerhalb den Top-12, die sie für ein Weiterkommen in den nächsten beiden Rennen erreichen müssen.

Update: Kasey Kahne muss vom Ende des Feldes starten.

28. Lauf (Chase-Rennen 2/10): Bad Boy Off Road 300
New Hampshire Motor Speedway, Loudon, NH
1,058 Meilen Oval, Intermediate, 300 Runden (317,4 Meilen)
Zuschauerkapazität: 95.491 Zuschauer (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 20:15 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): TBA
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 0%, sonnig, 14 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 45 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 50 mph
Tankfenster/Reifensätze: 78-83 Runden, 7 Reifensätze
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Carl Edwards (Pole Position), Martin Truex Junior
Trainings-Bestzeiten: Kyle Larson (Practice 1), Kyle Larson (Practice 2), Kyle Larson (Happy Hour)
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Kasey Kahne)
Pre-Race Show: Bobby McClendon
Grand Marshal: Kevin Holleran (Textron)
Nationalhymne: Daniel M. Clark
Flugshow: 2 F-15s (Massachusetts ANG 104)
Startkommando: Kevin Holleran (Textron)
Pace-Car-Fahrer: Matt Light
Startflagge: TBA

Aktive Rennsieger: Ryan Newman, Tony Stewart, Jimmie Johnson, Kurt Busch, Jeff Gordon, Matt Kenseth (3 Siege), Joey Logano, Denny Hamlin, Kyle Busch, Clint Bowyer (2 Siege), Brad Keselowski, Kevin Harvick, Greg Biffle, Kasey Kahne (1 Sieg)

Sieger 17.07.2016: Matt Kenseth (301 Runden/38 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kyle Busch (133 Runden)
Führungswechsel: 13 (6 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 7 (36 Runden)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Renndauer: 2:57:53 Stunden

Sieger 27.09.2015: Matt Kenseth (300 Runden/27 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kevin Harvick (216 Runden)
Führungswechsel: 16 (7 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 9 (41 Runden)
Schnellste Rennrunde: Denny Hamlin
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Jeffrey Earnhardt)
Renndauer: 2:58:51 Stunden

Sieger 19.07.2015: Kyle Busch (301 Runden/96 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Brad Keselowski (100 Runden)
Führungswechsel: 9 (7 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 7 (34 Runden)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Renndauer: 2:56:06 Stunden

Samstag, 24. September 2016

Final Practice (Happy Hour): Larson ist auch im letzten Training schnellster Fahrer

Auch die Happy Hour gewann Kyle Larson - Foto: NASCAR

Aller guten Dinge sind drei: Das dritte und letzte Training über 50 Minuten gewann erneut Ganassi-Pilot Kyle Larson. Damit konnte Larson alle drei Trainingseinheiten am Freitag und Samstag für sich entscheiden. Nur im Qualifying musste er sich mit Platz sechs begnügen. Denny Hamlin (Gibbs-Toyota) folgte mit nur 0.006 Sekunden Rückstand auf Platz zwei. Der Dritte Kasey Kahne (Hendrick-Chevrolet) war erneut schnellster Nicht-Chaser vor Polesetter Carl Edwards (Gibbs-Toyota) und Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet). Rookie Chris Buescher war der langsamste Chaser und beendete die Happy Hour auf Rang 28.

Edwards fuhr die besten Durchschnittszeiten bei den Long Runs. Kevin Harvick (SGR-Chevrolet) wurde in dieser Wertung Zweiter vor Larson, Kyle Busch und Johnson. Der Start zum 28. Saisonrennen über 300 Runden erfolgt am Sonntag gegen 20:15 Uhr MESZ.

Practice 2: Larson und Truex zeitgleich auf Platz eins

Kyle Larson kann zufrieden sein - Foto: NASCAR

Das kommt auch nicht oft vor: Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) und Martin Truex Junior (FRR-Toyota) beendeten das zweite Training auf dem New Hampshire Motor Speedway zeitgleich auf Platz eins. Larson holte damit die vierte Trainingsbestzeit in Folge. Die Gibbs-Toyota-Teamkollegen Matt Kenseth und Denny Hamlin folgten auf Platz drei und vier vor Rookie Chase Elliott (Hendrick-Motorsports). Polesetter Carl Edwards (Gibbs-Toyota) beendete das 55-minütige Training auf Rang sechs.

Die ersten neun Positionen belegten ausschließlich Chase-Teilnehmer. Wie im Qualifying fuhren die Chaser Austin Dillon (RCR-Chevrolet) und Chris Buescher (FRM-Ford) dem Feld hinterher und landeten auf den Positionen 23 und 33.

Bei der Long-Run-Wertung über zehn Runden hatte Truex die Nase vorne. Zweiter wurde Kenseth, der die letzten beiden Loudon-Rennen gewinnen konnte. Seine Teamkollegen Kyle Busch und Hamlin lagen knapp dahinter und Elliott belegte Platz fünf vor Larson. Das letzte Training beginnt um 17:30 Uhr (MESZ).

Qualifying: Edwards steht zum sechsten Mal auf Pole Position

Carl Edwards feiert seinen sechsten Pole Award - Foto: NASCAR

Das Qualifying zum zweiten Chase-Rennen auf dem New Hampshire Motor Speedway gewann Carl Edwards. Es war für den Gibbs-Piloten bereits die sechste Pole Position des Jahres und der 22. Pole Award in seiner Karriere. Edwards erzielte in der ersten Runde des Knock-Out-Qualifyings die schnellste Zeit des Tages und siegte in der dritten Runde mit deutlichem Vorsprung vor Martin Truex Junior. Damit steht Edwards zum dritten Mal in den letzten vier Loudon-Rennen auf dem besten Startplatz.

Hinter Edwards und Chase-Auftakt-Sieger Truex stehen mit Ryan Newman und Jimmie Johnson der beste Nicht-Chaser und der letzte Pole-Sieger in der zweiten Startreihe. Für Newman, der bereits sieben Pole Awards in Loudon gewann, war es das beste Qualifying in dieser Saison. Fünfter wurde Denny Hamlin, dessen Rekordserie mit dem 28. Top-12-Startplatz in Folge ausgebaut wurde. Der Trainingsschnellste Kyle Larson startet ebenfalls aus Reihe drei. Siebter wurde Jamie McMurray vor Matt Kenseth, der die letzten beiden Loudon-Rennen gewonnen hat, sowie dem zweitbesten Nicht-Chaser Kasey Kahne. Schnellster Rookie war Chase Elliott vor Brad Keselowski und Titelverteidiger Kyle Busch.

In der zweiten Runde des Qualifyings schied Kurt Busch knapp auf Rang 13 aus. Auch Joey Logano, Kevin Harvick und Tony Stewart schafften von den Chasern nicht den Sprung in die letzte Runde. Für Rookie Chris Buescher und dem im Ersatzfahrzeug gestarteten Austin Dillon war das Qualifying bereits in Runde eins beendet. Beide Chaser starten nur von den Positionen 28 und 29.

28. Lauf (Chase 2/10): Bad Boy Off Road 300
New Hampshire Motor Speedway, Loudon, NH
Qualifying/Startaufstellung (Top-12/Q3)

1. #19 Carl Edwards (Toyota) Joe Gibbs Racing
2. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing
3. #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing
4. #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports
5. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing
6. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
7. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
8. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing
9. #5 Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports
10. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports
11. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske
12. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing
Q2:
13. #41 Kurt Busch (Chevrolet) Stewart-Haas Racing
15. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske
19. #4 Kevin Harvick (Chevrolet) Stewart-Haas Racing
22. #14 Tony Stewart (Chevrolet) Stewart-Haas Racing
Q1:
28. #34 Chris Buescher (Ford), Front Row Motorsports
29. #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing

Practice 1: Larson fährt Bestzeit vor dem Qualifying

Kyle Larson im Ganassi-Chevrolet - Foto: NASCAR

Das einzige Training vor dem heutigen Qualifying endete nach 85 Minuten mit einer Bestzeit von Ganassi-Pilot Kyle Larson. Larson fuhr in der zwölften seiner insgesamt 15 Runden mit 135.941 mph in 28.018 Sekunden die schnellste Zeit. Nur 0.010 Sekunden langsamer war Rookie Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet) auf Platz zwei vor Kevin Harvick (SHR-Chevrolet).

Hinter den drei Chevy-Piloten folgten mit Carl Edwards (Gibbs) und Martin Truex Junior (FRR) zwei Toyota-Fahrer. Schnellster Nicht-Chaser war Kasey Kahne (Hendrick-Chevrolet auf Platz sechs. Matt Kenseth, der die letzten beiden Rennen in Loudon gewonnen hatte, belegte im Gibbs-Toyota Platz elf. Direkt dahinter tauchte das erste Ford-Fahrzeug mit Brad Keselowski (Penske) auf. Hendrick-Pilot Jimmie Johnson, der das letzte Qualifying im Juli gewinnen konnte, absolvierte nur elf Runden und belegte Platz 16.

14 der 16 Chase-Teilnehmer belegten Positionen bis Rang 18. Nur Austin Dillon (RCR) und Rookie Chris Buescher (FRM-Ford) landeten etwas abgeschlagen auf den Plätzen 32 und 33. Dillon hatte gegen Ende des Trainings Bekanntschaft mit der Mauer des Ovals gemacht und wird das Qualifying im Ersatz-Chevrolet bestreiten.

Die ersten Bilder vom New Hampshire Motor Speedway (Galerie wird ständig erweitert)

Freitag, 23. September 2016

Race Facts: Die letzten Sieger und Infos vom New Hampshire Motor Speedway

Matt Kenseth gewann die letzten beiden Austragungen in Loudon - Foto: NASCAR

Der 28. Saisonlauf bekam kurzfristig einen neuen Sponsor und läuft jetzt unter dem Titel: Bad Boy Off Road 300.

Das Sommer-Event in geht in Loudon immer über 301 Runden, während das Herbst-Rennen nach 300 Runden beendet ist. Allerdings gab es bisher vier Rennen, davon drei seit 2013, die erst in der Verlängerung auf dem New Hampshire Motor Speedway entschieden wurden. Von den 40 Startern sind 13 Fahrer dabei, die schon mindestens einmal in der Victory Lane standen. Neun Chase-Teilnehmer gewannen bisher insgesamt 20 Rennen.

Im Juli siegte Matt Kenseth zum zweiten Mal in Folge in Loudon nach einer dramatischen Endphase mit vielen Gelbphasen, die den Rennverlauf auf den Kopf stellten. Kyle Busch und Martin Truex Junior hatten zuvor mit 133 und 123 Führungsrunden das Rennen auf der "Magic Mile" klar dominiert.

Für Kenseth war es der dritte Erfolg auf dem 1,058 Meilen langen Oval. Auch Newman, Tony Stewart, Jimmie Johnson und Kurt Busch konnten zuvor drei Siege feiern. Newman und Joey Logano holten hier den ersten Sieg in ihrer Sprint-Cup-Karriere.

Die Rekordzahl von 17 Rennunterbrechungen gab es in der Saison 1994, während drei Jahre später das Pace Car nur zweimal das Feld anführte. Sehr abwechslungsreich war es 1996 und 2002 mit 23 Führungswechseln. Im September 2000 startete Jeff Burton vom zweiten Rang, übernahm sofort die Führung, gab sie nicht mehr ab und siegte mit 300 Führungsrunden. Die Pole Position und Startplatz fünf waren dreimal der Garant für den Sieg. Newman war im Juli 2011 der letzter Sieger von der Pole Position.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2016 17.07. Matt Kenseth (P18) 301 13 7
2015 27.09. Matt Kenseth (P13) 300 16 9
19.07. Kyle Busch (P4) 301 10 7
2014 21.09. Joey Logano (P7) 300+3 10 15
13.07. Brad Keselowski (P7) 301+4 18 7
2013 22.09. Matt Kenseth (P9) 300 19 7
14.07. Brian Vickers (P13) 301+1 10 12
2012 23.09. Denny Hamlin (P32) 300 17 4
15.07. Kasey Kahne (P2) 301 16 3
2011 25.09. Tony Stewart (P20) 300 19 3
17.07. Ryan Newman (POLE) 301 21 10
2010 19.09. Clint Bowyer (P2) 300 21 8
27.06. Jimmie Johnson (P10) 301 14 4

Donnerstag, 22. September 2016

Keine Strafen für Truex und Johnson

Martin Truex Junior behält seinen Sieg - Foto: NASCAR

Die Fahrzeuge von Sieger Martin Truex Junior und dem Achtplatzierten Jimmie Johnson waren nach dem Chicagoland-Rennen zum zweiten Mal in Folge durch die Laser-Inspektion gefallen. NASCAR-Rennleiter Steve O'Donnell gab bekannt, dass die Verstöße zu gering waren.

Ab sofort müssen alle Chase-Teilnehmer nach einem Rennen durch die Laser-Inspektion. Es werden im Chase für Regelverstöße nur noch Strafen der höchsten Kategorie P4 ausgesprochen. Damit drohen den Fahrern empfindliche Punkteabzüge in der Gesamtwertung.

Driver Ranking Top 16 (nach Chicagoland)

Denny Hamlin ist seit fünf Rennen die Nummer eins im Ranking - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der Sprint-Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Zum fünften Mal in Folge führt Denny Hamlin unser Ranging an. Truex machte durch seinen ersten Chase-Sieg einen großen Sprung nach vorne. Von den 16 Chase-Teilnehmern fehlen nur Kurt Busch, Rookie Chris Buescher und Tony Stewart im Ranking. Rookie Ryan Blaney und Matt Kenseth schafften ein Comeback.

Position Fahrer Kommentar
1. (1) Denny Hamlin Nach dem Sieg im Vorjahr mit Platz sechs das neunte Top-10-Resultat in Folge erzielt.
2. (7) Martin Truex Jr. Hatte nach Führung einen Reifenschaden und lag lange eine Runde zurück. Nach Lucky Dog und starker Endphase gelang der erste Chase-Sieg bei der dritten Teilnahme. Die Hälfte seiner bisherigen sechs Karriere-Siege in diesem Jahr erzielt. Durch die 32 Führungsrunden hat er jetzt auch die meisten Führungsrunden der laufenden Saison gefahren. Eine Bestrafung bei der technischen Nachkontrolle gab es nicht. Round of 12 endgültig durch Sieg erreicht.
3. (5) Joey Logano Platz zwei war das bisher beste Ergebnis in Joliet. Hinter Denny Hamlin mit sechs Top-10-Resultaten der konstanteste Fahrer der letzten Wochen. Zum dritten Mal mit Platz zwei knapp den zweiten Saisonsieg verpasst.
4. (4) Brad Keselowski Der zweifache Joliet-Sieger kam als Fünfter ins Ziel. Sechste Top-10-Ankunft auf dieser Strecke in Folge.
5. (10) Chase Elliott Vor der letzten Gelbphase war er auf dem Weg zum ersten Karriere-Sieg. Beim letzten Boxenstopp hinter Martin Truex Junior zurückgefallen. 75 Führungsrunden hatte er zuvor in einem Rennen noch nicht gefahren.
6. (6) Jamie McMurray Rang elf war das drittbeste Resultat in Joliet beim 14 Start. Fünf Chaser im Gesamtstand überholt.
7. (2) Kevin Harvick Musste von hinten starten und hatte schnell eine Top-10-Position erreicht. Mit der ersten Gelbphase begann die Pechsträhne. Oft in Lucky-Dog-Positon, aber die wenigen Rennunterbrechungen kamen immer zum falschen Zeitpunkt.
8. (8) Kasey Kahne Bester Nicht-Chaser im Ranking. Zum ersten Mal nach Platz sieben in dieser Saison drei Rennen in Folge mit einem Top-10-Resultat beendet.
9. (3) Kyle Larson Nach Start vom Ende des Feldes bis in die Spitze vorgefahren. Der letzte Reifenwechsel warf ihn aus der Führungsrunde. Platz 18 war das bisher schwächste Resultat auf dem Chicagoland Speedway.
10. (11) Kyle Busch Zum neunten Mal in 27 Saisonrennen die schnellste Runde gefahren. Nach 21 Führungsrunden zu Beginn klappte nicht mehr viel. Nach Speeding-Strafe aus den Top-5 geflogen und Rang acht erreicht.
11. (9) Austin Dillon Die letzten drei Saisonergebnisse: Platz 12, 13 und 14 in Joliet. Es war das beste Ergebnis im dritten Rennen auf dieser Strecke.
12. (12) A.J. Allmendinger Platz 17 war das beste Ergebnis in Joliet seit 2010.
13. (14) Jimmie Johnson Zum zweiten Mal in dieser Saison die meisten Führungsrunden gefahren, aber eine Speeding-Strafe 30 Runden vor Rennende beendete die Siegchance. Die angedrohte Bestrafung bei der technischen Nachkontrolle wurde fallengelassen. Damit bleibt der sechsfache Champion in Joliet ohne Sieg.
14. (13) Carl Edwards Hatte während des gesamten Rennens mit Problemen zu kämpfen. Seine letzten drei Saisonergebnisse: Platz 19, 32 und 15 in Joliet.
15. (25) Ryan Blaney Bester Nicht-Chaser im Rennen. Zum zweiten Mal in seiner Karriere ein Sprint-Cup-Rennen auf Platz vier beendet.
16. (23) Matt Kenseth Im Endspurt nach Speeding-Bestrafung noch Platz neun erreicht.

Mittwoch, 21. September 2016

Videos: Tech Talk und Highlights

Wie sieht der Tank eines NASCAR-Boliden aus? Wie funktioniert der im Auto integrierte Feuerlöscher? Und warum befindet sich der Tank eigentlich in einer roten Schutzhülle? Alle Antworten auf diese Fragen erhaltet ihr in der neusten Ausgabe von Tech Talk. Wenn ihr euch doch lieber die Highlights des ersten Chase-Rennens der Saison 2016 ansehen wollt, werdet ihr darunter fündig.

Tech Talk: Der Benzintank

Die Highlights aus Joliet

Entry List für den 28. Saisonlauf auf dem New Hampshire Motor Speedway mit 40 Teams

Rookie Jeffrey Earnhardt kommt zu seinem 15. Einsatz - Foto: NASCAR

Für den 28. Saisonlauf auf dem Chicagoland Speedway wurden 40 Teams gemeldet. Damit sind zum 17. Mal alle vier Open-Team unabhängig vom Qualifikations-Ergebnis startberechtigt. Es gab zwei Fahrerwechsel vor dem zweiten Chase-Rennen.

Bei GO FAS Racing kommt Jeffrey Earnhardt zu seinem 15. Saisoneinsatz und ersetzt Joey Gase, der auf dem Chicagoland Speedway nur Letzter wurde. Rookie Earnhardt erzielte vor zwei Wochen in Richmond mit Platz 27 sein bestes Saisonresultat.

Kurz nach dem Rennen in Joliet bekamen Regan Smith und seine Frau Megan Nachwuchs. Wegen der Geburt ihrer Tochter Eliza Grace ersetzte Ty Dillon den Stammfahrer und belegte Platz 27. In Loudon wird Smith wieder am Steuer des Tommy-Baldwin-Chevrolet mit der #7 sitzen.

Entry List: New Hampshire Motor Speedway
28. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 4 Open-Teams

2 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#7 GO FAS Racing Chevrolet Regan Smith Ty Dillon
#32 GO FAS Racing Ford Jeffrey Earnhardt (Rookie) Joey Gase

Open-Teams (4 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#21 Wood Brothers Racing Ford Ryan Blaney (Rookie) 27 Starts/Rang 20
#30 The Motorsports Group Chevrolet Josh Wise 27 Starts/Rang 40
#55 Premium Motorsports Chevrolet Reed Sorenson 22 Starts/Rang 39
#98 Premium Motorsports Chevrolet Cole Whitt 27 Starts/Rang 36

Dienstag, 20. September 2016

Zeitplan für den 28. Saisonlauf auf dem New Hampshire Motor Speedway

Der New Hampshire Motor Speedway - Foto: NASCAR

Der 28. Saisonlauf ist gleichzeitig das zweite von zehn Chase-Rennen um die Meisterschaft 2016. Am Sonntag wird zum 44. Mal ein Sprint Cup-Rennen seit 1993 auf dem New Hampshire Motor Speedway ausgetragen. In den ersten vier Jahren stand das Rennen einmal im Kalender und seit der Saison 1997 gibt es zwei Läufe pro Saison. Das Event im Juli geht über 301 Runden und im September stehen 300 Runden auf dem Programm.

Im Qualifying ist "The Rocket" Ryan Newman mit sieben Pole Awards der absolute King. Vor zwei Monaten stand Jimmie Johnson zum ersten Mal auf der Pole Position. Den letzten Sieg vom besten Startplatz holte Newman im Juli 2011. Es war Newmans dritter Erfolg auf dem 1,058 Meilen langen Oval in Loudon. Auch Tony Stewart, Jimmie Johnson und Kurt Busch standen drei Mal erfolgreich in der Victory Lane. Die letzten beiden Rennen in Loudon gewann Matt Kenseth und hat jetzt ebenfalls drei Siege auf dem Konto. Neun aktuelle Chase-Teilnehmer holten bisher 20 Siege auf dem kurzen Oval.

28. Saisonlauf: New England 300
New Hampshire Motor Speedway, Loudon, NH

1,058 Meilen Oval, Intermediate
300 Runden (317,4 Meilen)
Sieger 17.07.2016: Matt Kenseth
Sieger 27.09.2015: Matt Kenseth

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Freitag, 23. September 17:30 - 18:55 Uhr Practice 1
22:45 Uhr Qualifying
Samstag, 24. September 15:00 - 15:55 Uhr Practice 2
17:30 - 18:20 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Sonntag, 25. September 20:14 Uhr Rennen (300 Runden)

Alle Statistiken zum 27. Saisonlauf der Sprint-Cup-Serie: Teenage Mutant Ninja Turtles 400

Martin Truex Junior mit seinem Turtles-Pokal - Foto: NASCAR

Mit dem Chicagoland-Sieger Martin Truex Junior steht der erste Teilnehmer für die zweite Chase-Runde "Round of 12" fest. Es war der dritte Saisonsieg für den FRR-Pilot. Damit erzielte Truex die Hälfte seiner bisherigen sechs Karriere-Siege in diesem Jahr. Er überholte Titelverteidiger Kyle Busch mit den meisten Führungsrunden in 27 Saisonrennen. Dafür fuhr Kyle Busch zum neunten Mal die schnellste Rennrunde.

Zum dritten Mal verpasste Joey Logano mit Platz zwei knapp einen Sieg. Rookie Chase Elliott lag bis zum letzten Restart nach 75 Führungsrunden in Front, muss aber weiter auf seinen ersten Karriere-Sieg warten, nachdem er bis auf Rang drei zurückfiel. Rookie-Konkurrent Ryan Blaney wurde zum zweiten Mal Vierter und damit war er der beste Nicht-Chaser in Joliet.

Denny Hamlin und Joey Logano sind momentan mit neun und sechs Top-10-Resultaten in Folge die konstantesten Punktesammler. Earnhardt-Ersatzfahrer Alex Bowman erreichte bei seinem dritten Saisoneinsatz mit Platz zehn sein bestes Ergebnis.

Runden & Renndauer: 267+3 Runden (405 Meilen), 2:47:24 Stunden
Sieger: Martin Truex Junior (3. Sieg 2016, 1. Chicagoland-Sieg, 6. Karriere-Sieg)
Pole Award: kein Qualifying (Regen-Pole: Kyle Busch)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 3 Fahrer (Kevin Harvick, Kyle Larson, Aric Almirola)
Rennunterbrechungen: 4 (22 Runden), Rekord 2016: 16 (Richmond II)
Die meisten Führungsrunden: Jimmie Johnson (118 Runden)
Führungsrunden gesamt 2016: Martin Truex Junior (1.266 Runden)
Rennrunden gesamt 2016 (7.645): 7.595 Runden (Brad Keselowski)
Fahrer mit Führungsrunden: 9 Fahrer, Rekord 2016: 17 (Talladega I)
Führungswechsel: 17 (9 Fahrer), Rekord 2016: 37 (Talladega I)
Fahrer in Führungsrunde: 17, Rekord 2016: 35 (Sonoma)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch (9. Award), Runde 2: 183.206 mph
Strafen: 19, Rekord 2016: 74 (Talladega I)
Schnellste Boxenstopps: Ryan Newman Crew (7 Stopps, Durchschnitt: 34.124 Sekunden)
Bester Fahrer des Rennens: Denny Hamlin (4. Award)
Bestes Open-Team: Wood Brothers Racing (Ryan Blaney, Platz 4)
Bester Rookie: Chase Elliott (Platz 2)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Chase Elliott (273 Punkte), 2. Ryan Blaney (218 Punkte), 3. Chris Buescher (188 Punkte), 4. Brian Scott (165 Punkte), 5. Jeffrey Earnhardt (108 Punkte)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Toyota (1.116 Punkte, 14 Siege), 2. Chevrolet (1.084 Punkte, 7 Siege), 3. Ford (1.034 Punkte, 6 Siege)

Montag, 19. September 2016

Chicagoland: Nach dem Truex-Sieg gab es Ärger bei der technischen Nachkontrolle

Dritter Saisonsieg für Martin Truex Junior - Foto: NASCAR

Das erste Chase-Rennen auf dem Chicagoland Speedway endete ähnlich wie im letzten Jahr mit einem Sieger, der zuvor Rundenrückstand hatte. Bis fünf Runden vor Rennende sah Rookie Chase Elliott schon wie der sichere Sieger aus. Dann kam eine vierte Gelbphase und der große Auftritt von Martin Truex Junior, der seinen Toyota beim Restart von Position vier auf Rang eins katapultierte.

Mit seinem dritten Saisonsieg ist Truex für die nächste Chase-Runde qualifiziert. Bis auf Rookie und Außenseiter Chris Buescher kamen alle 16 Chase-Teilnehmer innerhalb den Top-20 ins Ziel. Titelverteidiger Kyle Busch überquerte nach drei Verlängerungsrunden die Ziellinie als Achter.

Nach dem Rennen gab es an dem FRR-Toyota von Truex Beanstandungen bei der sogenannten Laser Inspektion. Es war zwar nur ein kleiner Regelverstoß, aber NASCAR wird wohl am Mittwoch eine Strafe aussprechen. Auch der achtplatzierte Jimmie Johnson fiel durch die Kontrolle. Beide Fahrer müssen mit Punkteabzügen rechnen. Truex wird auf jeden Fall seinen Sieg behalten, aber Johnson wird einige Positionen im Gesamtstand verlieren.

Chicagoland: Alle Bilder vom Training, Rennen und aus der Victory Lane

RACE DAY: Sonntag, 18. September 2016

Richmond: Die letzten Infos vor dem Start des 27. Saisonrennens

Teenage Mutant Ninja Turtles - Foto: NASCAR

Es ist angerichtet: Das 10-Gänge-Menü mit dem Titel Chase 2016 beginnt auf dem Chicagoland Speedway. Der erste Gang begann mit einer etwas verwässerten Schildkrötensuppe, denn das Qualifying zum Chase-Auftakt fiel zum dritten Mal in Folge ins Wasser. Die Startaufstellung erfolgte deshalb nach den Owner-Points und damit stehen alle 16 qualifizierten Chase-Teilnehmer geballt in den ersten acht Startreihen.

Sieben ehemalige Champions fahren erneut um den Titel 2016. Titelverteidiger Kyle Busch startet von der Pole Position. In der Saison 2008 konnte das Qualifying ebenfalls nicht ausgetragen werden und Kyle Busch gewann das Rennen von besten Startplatz. Nach Denny Hamlin in der Saison 2006 schafften in diesem Jahr mit Chase Elliott und Chris Buescher sogar zwei Rookies den Sprung in den Chase. Auch für Kyle Larson und Austin Dillon ist es die erste Teilnahme an der Meisterschaftsentscheidung. Die drei Trainingssitzungen wurden vom sechsfachen Champion Jimmie Johnson und zwei Mal vom Neuling Larson gewonnen.

Sechs Chase-Teilnehmer konnten bisher in Joliet insgesamt zehn Siege feiern. Tony Stewart ist mit drei Erfolgen der Rekordsieger. Hamlin gewann im letzten Jahr sein erstes Rennen auf dem 1,5 Meilen langen Tri-Oval.

Update: Kyle Larson muss wegen einem Getriebewechsel vom Ende des Feldes starten. Das gleiche Schicksal ereilte Kevin Harvick wegen unapproved Adjustments. Auch Aric Almirola muss das Feld von hinten aufrollen.

27. Lauf (Chase-Rennen 1/10): Teenage Mutant Ninja Turtles 400
Chicagoland Speedway, Joliet, IL
1,5 Meilen Tri-Oval, Intermediate, 267 Runden (400,5 Meilen)
Zuschauerkapazität: 55.500 Zuschauer (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 20:46 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): TBA
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 0%, sonnig, 25 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 45 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 55 mph
Tankfenster/Reifensätze: 50-54 Runden, 10 Reifensätze
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Kyle Busch (Regen-Pole), Brad Keselowski
Trainings-Bestzeiten: Jimmie Johnson (Practice 1), Kyle Larson (Practice 2), Kyle Larson (Happy Hour)
To the Back (Strafversetzung): 3 Fahrer (Kyle Larson, Kevin Harvick, Aric Almirola)
Pre-Race Show: Chase Rice
Grand Marshal: Greg Cipes (Ninja Turtles)
Nationalhymne: Jim Cornelison
Flugshow: 122nd Fighter Wing Unit, Air National Guard
Startkommando: TBA
Pace-Car-Fahrer: Brett Bodine
Startflagge: TBA

Aktive Rennsieger: Tony Stewart (3 Siege), Brad Keselowski, Kevin Harvick (2 Siege), Matt Kenseth, Denny Hamlin, Jeff Gordon, Dale Earnhardt Junior, Ryan Newman, Kyle Busch (1 Sieg)

Sieger 20.09.2015: Denny Hamlin (267 Runden/9 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kyle Busch (121 Runden)
Führungswechsel: 17 (10 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 6 (28 Runden)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Renndauer: 2:51:39 Stunden

Sieger 14.09.2014: Brad Keselowski (267 Runden/62 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kevin Harvick (79 Runden)
Führungswechsel: 18 (7 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 6 (28 Runden)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Renndauer: 2:46:50 Stunden

Samstag, 17. September 2016

Final Practice (Happy Hour): Larson erneut der schnellste Fahrer

Kyle Larson gewann beide Trainingseinheiten am Samstag - Foto: NASCAR

Das dritte und letzte Training über 50 Minuten gewann erneut Ganassi-Pilot Kyle Larson auf dem Chicagoland Speedway. Rookie Chase Elliott belegte im Hendrick-Chevrolet Platz zwei. Polesetter Kyle Busch und Teamkollege Carl Edwards stellten ihren Gibbs-Toyota auf Rang drei und vier vor Kurt Busch (SHR-Chevrolet). Von den 16 Chase-Teilnehmern fuhr Chris Buescher (FRM-Ford) die langsamste Zeit und belegte den 26. Platz.

In der Long-Run-Wertung über zehn Runden lag Jimmie Johnson im Hendrick-Chevrolet deutlich vorne. Teamkollege Elliott wurde Zweiter vor Kevin Harvick (SHR-Chevrolet), Martin Truex Junior (FRR-Toyota) und Rookie Ryan Blaney (WBR-Ford). Der Start zum Chase 2016 erfolgt mit dem 27. Saisonrennen über 267 Runden am Sonntag gegen 20:46 Uhr MESZ.

Practice 2: Larson gewinnt das zweite Training vor Kurt Busch

Kyle Larson im Ganassi-Chevroet - Foto: NASCAR

Das zweite Training in Joliet endete nach 55 Minuten mit einer Bestzeit von Kyle Larson im Ganassi-Chevrolet. Larson absolvierte 34 Runden und erzielte dabei eine Geschwindigkeit von 185.995 mph in 29.033 Sekunden. Mit 0.034 Sekunden Rückstand belegte Kurt Busch (SHR-Chevrolet) Platz zwei vor Joey Logano im Penske Ford. Vierter wurde Carl Edwards (Gibbs-Toyota) gefolgt von Martin Truex Junior (FRR-Toyota).

Kasey Kahne war auf Platz sechs der schnellste Nicht-Chaser im Hendrick-Chevrolet. Polesetter und Titelverteidiger Kyle Busch belegte im Gibbs-Toyota Platz 13. Brad Keselowski begnügte sich mit Rang 25 und war damit der schlechtplatzierteste Chaser.

Bei den Long Runs gab es ein völlig anderes Bild. Hier setzte sich Kevin Harvick (SHR-Chevrolet) deutlich durch. Zweiter wurde Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet) vor Matt Kenseth (Gibbs-Toyota), Austin Dillon und Ryan Newman (beide RCR-Chevrolet).

Practice 1: Johnson fährt die Bestzeit im ersten Training

Johnson fuhr die Bestzeit im Ersatz-Training - Foto: NASCAR

Das neu angesetzte erste Training konnte am späten Freitagabend durchgeführt werden. Nach 60 regenfreien Minuten hatte Jimmie Johnson die schnellste Runde mit 183.780 mph in 29.383 Sekunden gefahren. Es war in dieser Saison die sechste Trainingsbestzeit für den sechsfachen Champion im Hendrick-Chevrolet. Knapp dahinter platzieren sich zwei Gibbs-Toyota mit Carl Edwards und Denny Hamlin.

Schnellster Ford-Fahrer war Penske-Pilot Brad Keselowski auf Platz vier vor Rookie Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet). Teamkollege und Earnhardt-Ersatzfahrer Alex Bowman belegte Platz sechs. Polesetter Kyle Busch (Gibbs-Toyota) landete auf dem zehnten Rang. Reed Sorenson (Premium-Chevrolet) blieb ohne Zeit.

Bei den Long Runs über zehn Runden war Johnson ebenfalls der schnellste Fahrer vor Martin Truex Junior (FRR-Toyota), Austin Dillon (RCR-Chevrolet), Hamlin und Paul Menard (RCR-Chevrolet).

Freitag, 16. September 2016

Kein Qualifying in Joliet: Regen-Pole für Kyle Busch

Froschwetter in Joliet - Foto: NASCAR

Zum dritten Mal in Folge konnte auf dem Chicagoland Speedway das Qualifying wegen einem Unwetter nicht ausgetragen werden. Die Startaufstellung für den Chase-Auftakt am Sonntag erfolgt nach den Owner-Points, der momentan identisch mit den aktuellen Chase-Punkten ist. Kyle Busch steht damit am Sonntag auf der Pole Position.

In dieser Saison musste damit bereits zum fünften Mal ein Qualifying abgesagt werden. Viermal stand zuvor der Punktbeste Kevin Harvick auf dem besten Startplatz, ohne in dieser Saison einen Pole Award geholt zu haben. Kyle Busch gewann in Phoenix und Indianapolis in dieser Saison die Qualifikation und siegte in Indianapolis.

In Joliet stand Kyle Busch zuvor in der Saison 2008 auf der Pole Position, nachdem ebenfalls die Qualifikation abgesagt wurde. Anschließend holte der Gibbs-Pilot seinen ersten und bisher einzigen Sieg auf dem Chicagoland Speedway.

27. Lauf (Chase 1/10): Teenage Mutant Ninja Turtles 400
Chicagoland Speedway, Joliet, IL
Kein Qualifying/Startaufstellung nach Owner-Points (Top-16)

1. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, Regen-Pole
2. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske
3. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing
4. #4 Kevin Harvick (Chevrolet) Stewart-Haas Racing
5. #19 Carl Edwards (Toyota) Joe Gibbs Racing
6. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing
7. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing
8. #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports
9. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske
10. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing with Felix Sabates
11. #14 Tony Stewart (Chevrolet) Stewart-Haas Racing
12. #41 Kurt Busch (Chevrolet) Stewart-Haas Racing
13. #34 Chris Buescher (Ford), Front Row Motorsports
14. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports
15. #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing
16. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing with Felix Sabates

Practice 1: Kein Fahrbetrieb auf dem Chicagoland Speedway

Es regnet in Joliet - Foto: NASCAR

Das erste Training zum 27. Saisonlauf auf dem Chicagoland Speedway sollte um 19:30 Uhr (MESZ) beginnen. Regenschauer über dem Tri-Oval sorgten für eine Verzögerung. Ob das Training und das folgende Qualifying ausgetragen werden kann, wird NASCAR vom Wetterradar abhängig machen.

Bereits in den letzten beiden Jahren konnte das Qualifying zum Chase-Auftakt nicht stattfinden und die Startaufstellungen erfolgten nach den Owner-Points.

Die ersten Bilder vom Chicagoland Speedway (Galerie wird ständig erweitert)

Chase Launch Event: Heute beginnt der Chase 2016

Acht Chevrolet-Fahrer sind im Chase dabei - Foto: NASCAR

Das erste Chase-Wochenende beginnt heute mit dem ersten Training und dem Qualifying zum 27. Saisonlauf auf dem Chicagoland Speedway.

Chevrolet-Teams stellen das halbe Teilnehmerfeld mit acht Fahrern. Alle vier Gibbs-Piloten sind dabei sowie Martin Truex Junior, als fünfter Toyota-Vertreter. Ford tritt mit den beiden Penske-Fahrern und dem Rookie Chris Buescher an.

Zuvor gab es einen Fototermin und Interviews beim Chase Launch Event in Chicago. Wir haben für euch eine kleine Bildergalerie zusammengestellt.

Donnerstag, 15. September 2016

Race Facts: Die letzten Sieger und Infos vom Chicagoland Speedway

In letzten Jahr überquerte Denny Hamlin als Erster die Ziellinie - Foto: NASCAR

Von den 16 Chase-Teilnehmern konnten bisher sechs Fahrer auf dem Chicagoland Speedway gewinnen. Tony Stewart und Brad Keselowski gewannen 2011 und 2012 anschließend auch die Meisterschaft. Bisher gab es erst drei Rennsieger, die von einem einstelligen Startplatz in das Rennen über 267 Runden gegangen sind. Nur Kyle Busch siegte 2008 von der Pole Position, allerdings war zuvor das Qualifying, wie in den letzten beiden Jahren, abgesagt worden.

Der durch einen Kreuzbandriss gehandicapte Hamlin siegte im letzten Jahr vom 29. Startplatz nach einer Kollision in der ersten Runde und anschließendem Rundenrückstand. In der Saison 2002 konnte Harvick sogar von Startplatz 32 seinen zweiten Sieg einfahren.

Im Eröffnungsrennen und 2005 gab es die Rekordzahl von zehn Rennunterbrechungen. Nur in der Saison 2006 musste das Rennen um drei Runden verlängert werden. 25 Führungswechsel sorgten 2013 für ein sehr abwechslungsreiches Rennen. Mark Martin gewann 2009 nach 195 Führungsrunden, während Hamlin im letzten Jahr nur neun Runden bei seinem Sieg in Front lag. Die engste Rennentscheidung sahen die Zuschauer 2008, als Kyle Busch die Ziellinie 0.159 Sekunden vor Jimmie Johnson überquerte. Josh Wise fuhr in der Saison 2011 auf dem Chicagoland Speedway sein erstes Sprint-Cup-Rennen.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2015 20.09. Denny Hamlin (P29) 267 17 6
2014 14.09. Brad Keselowski (P25) 267 18 6
2013 15.09. Matt Kenseth (P10) 267 25 9
2012 16.09. Brad Keselowski (P13) 267 16 4
2011 19.09. Tony Stewart (P26) 267 22 6
2010 10.07. David Reutimann (P7) 267 10 4

Mittwoch, 14. September 2016

Video: So funktioniert der Chase

Auf durchaus humorvolle Weise erklärt die NASCAR in einem Video, wie der Chase funktioniert. Unbedingt empfehlenswert vor dem Auftakt am kommenden Sonntag!


Driver Ranking Top 16 (nach Richmond)

Denny Hamlin feierte mit seiner Crew den dritten Saisonsieg - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der Sprint-Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Denny Hamlin verteidigte zum vierten Mal mit Saison-Bestwert und großen Vorsprung die Führung im Ranking. Es gab kaum Veränderungen nach dem Richmond-Rennen. Jimmie Johnson und Kurt Busch sind wieder in den Top-16 vertreten und Matt Kenseth und Tony Stewart sind nicht mehr dabei.

Position Fahrer Kommentar
1. (1) Denny Hamlin Denny Hamlin gewann sein Heimrennen in Richmond zum dritten Mal und verbuchte in dieser Saison das achte Top-10-Resultat in Folge. In allen 26 Saisonrennen startete er aus den Top-12 und holte seine erste Pole in dieser Saison.
2. (2) Kevin Harvick Beide Richmond-Rennen in diesem Jahr auf Platz fünf beendet. In den letzten 14 Rennen zwölf Mal in den Top-10 gepunktet.
3. (3) Kyle Larson Seit drei Rennen in Top-Form. Nach dem ersten Karriere-Sieg in Michigan folgte ein dritter Platz in Darlington und Rang zwei nach Lucky Dog in Richmond. Erste Chase-Teilnahme perfekt.
4. (5) Brad Keselowski Nach einer Speeding-Strafe in Runde 223 noch Platz vier erreicht. Bestes Ergebnis nach seinem Sieg 2014.
5. (4) Joey Logano Das dritte Mal in den letzten fünf Saison-Rennen auf Platz zehn über die Ziellinie gefahren. Nach dem Richmond-Sieg 2014 immer ein Top-10-Ergebnis erzielt.
6. (6) Jamie McMurray Mit vier Top-10-Resultaten in den letzten fünf Rennen zum zweiten Mal in Folge in den Chase gefahren. Bisher keine einzige Führungsrunde in diesem Jahr.
7. (8) Martin Truex Jr. Platz drei war das beste Richmond-Resultat beim 22. Start auf dieser Strecke. Zum dritten Mal mit 193 Runden die meisten Führungsrunden gefahren.
8. (9) Kasey Kahne Zum ersten Mal in dieser Saison zwei Mal in Folge ein Top-10-Ergebnis trotz früher Speeding-Strafe erzielt. Der kleine Endspurt kam zu spät. Mit 43 Punkte Rückstand den Chase verpasst.
9. (11) Austin Dillon Platz elf war das beste Richmond-Resultat beim sechsten Start. Erste Chase-Teilnahme mit nur zehn Top-10-Ergebnissen und acht Führungsrunden.
10. (7) Chase Elliott Nach Denny Hamlin 2006 zusammen mit Chris Buescher die nächsten Rookies, die auf Anhieb den Sprung in den Chase geschafft haben. Nach zwei Speeding-Strafen das Rennen auf Platz 19 beendet.
11. (13) Kyle Busch Nach zwei zweiten Plätzen wurde der Richmond-Rekordsieger Neunter. Der Titelverteidiger geht nach vier Saisonsiegen und den meisten Führungsrunden als Leader in den Chase.
12. (15) A.J. Allmendinger Nach Speeding-Strafe und mit Hilfe von zwei Lucky Dogs wurde Platz 20 zum besten Richmond-Resultat in den letzten drei Rennen.
13. (12) Carl Edwards War in dem Big One verwickelt und landete in der Garage auf Platz 32. Bittere Enttäuschung nach dem Sieg im April.
14. (18) Jimmie Johnson Platz elf nach zwei Bestrafungen. Einziger Fahrer, der sich zum 13. Mal für jeden Chase qualifizieren konnte. Zuletzt mit den schwächsten Ergebnissen in seiner Karriere. In den letzten 17 Saisonrennen schaffte der sechsfache Champion nur vier Top-10-Resultate.
15. (24) Kurt Busch Der erste Chase-Champion konnte seine kleine Durststrecke mit Platz acht beenden.
16. (14) Ryan Newman Nach Unfall mit Tony Stewart stinksauer auf seinen ehemaligen Teamkollegen. Die achte Chase-Teilnahme wäre nur mit einem Sieg möglich gewesen.

Dienstag, 13. September 2016

Entry List für den 27. Saisonlauf auf dem Chicagoland Speedway mit 40 Teams

Alex Bowman kommt zu seinem dritten Saisoneinsatz im #88 Hendrick-Chevrolet - Foto: NASCAR

Für den 27. Saisonlauf auf dem Chicagoland Speedway wurden 40 Teams gemeldet. Damit sind zum 16. Mal alle vier Open-Team unabhängig vom Qualifikations-Ergebnis startberechtigt. Es gab drei Fahrerwechsel vor dem ersten Chase-Rennen.

Bei GO FAS Racing kommt Joey Gase zu seinem vierten Saisoneinsatz und ersetzt Rookie Jeffrey Earnhardt, der in Richmond mit Platz 27 sein bestes Saisonresultat erzielte. Gase erreichte in seinen bisherigen drei Rennen Platzierungen zwischen Rang 32 und 36.

Matt DiBenedetto wechselt bei BK Racing wieder in den #83-Ford, da der dritte #93-Ford an diesem Wochenende nicht eingesetzt wird. Dylan Lupton beendete in Richmond sein zweites Saisonrennen für BK Racing auf Platz 25.

Da Dale Earnhardt Junior in der laufenden Saison nicht mehr ins Cockpit zurückkehren wird, teilen sich Jeff Gordon und Alex Bowman den Hendrick-Chevrolet mit der #88 in den nächsten zehn Rennen. In Joliet wird Bowman zu seinem dritten Einsatz kommen. Bisher hatte der 23-Jährige ziemlich unglücklich verlaufende Rennen und belegte die Positionen 26 und 30.

Entry List: Chicagoland Speedway
27. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 4 Open-Teams

3 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#32 GO FAS Racing Ford Joey Gase Jeffrey Earnhardt (Rookie)
#83 BK Racing Toyota Matt DiBenedetto Dylan Lupton
#88 Hendrick Motorsports Chevrolet Alex Bowman Jeff Gordon

Open-Teams (4 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#21 Wood Brothers Racing Ford Ryan Blaney (Rookie) 26 Starts/Rang 21
#30 The Motorsports Group Chevrolet Josh Wise 26 Starts/Rang 40
#55 Premium Motorsports Chevrolet Reed Sorenson 21 Starts/Rang 39
#98 Premium Motorsports Chevrolet Cole Whitt 26 Starts/Rang 36

Montag, 12. September 2016

Alle Infos zum NASCAR Chase 2016

Die 16 Chase-Teilnehmer 2016 - Foto: NASCAR

Die 16 Chase-Teilnehmer stehen jetzt fest. Es fahren acht Chevrolet-Teams, fünf Toyota-Teams und drei Ford-Teams um die Meisterschaft. Im Vergleich zum Vorjahr konnten sich elf Fahrer erneut qualifizieren. Tony Stewart ist nach drei Jahren Abstinenz wieder dabei und Jamie McMurray schaffte in seinem 500. Sprint Cup-Rennen zum zweiten Mal in Folge den Sprung in den Top-16.

Kyle Larson, Austin Dillon sowie die beiden Rookies Chase Elliott und Chris Buescher fahren ihren ersten Chase. Bisher hatte nur Hamlin in der Saison 2006 als Rookie sofort ein Chase-Ticket lösen können und wurde anschließend Dritter in der Meisterschaft.

Statistik: NASCAR Chase 2004 bis 2015

Der Chase-Modus über die letzten zehn Saisonrennen wurde mehrfach seit der Einführung 2004 geändert. Von 2004 bis 2006 gab es zehn Teilnehmer. Anschließend bis 2013 zwölf Teilnehmer, teilweise mit zwei Wildcards. Jeff Gordon kam 2013 als 13. Fahrer dazu. Seit 2014 gibt es das neue Chase-System mit 16 Fahrern, die in vier Runden den Champion ermitteln.

Nur Jimmie Johnson konnte alle zwölf Chase erreichen und gewann sechs Meisterschaften. Matt Kenseth verfehlte nur einen Chase, konnte aber noch keinen gewinnen. Er holte seinen einzigen Titel ein Jahr zuvor und war für die Einführung des Chase verantwortlich, weil er mit nur einem Saisonsieg Champion wurde.

Fahrer Chase-Teilnahmen Platzierung (2004 - 2015)
Kyle Busch 8 - / - / 10 / 5 / 10 / - / 8 / 12 / - / 4 / 10 / 1
Brad Keselowski 4 - / - / - / - / - / - / - / 5 / 1 / - / 5 / 7
Denny Hamlin 9 - / - / 3 / 12 / 8 / 5 / 2 / 9 / 6 / - / 3 / 9
Kevin Harvick 9 - / - / 4 / 10 / 4 / - / 3 / 3 / 8 / 3 / 1 / 2
Carl Edwards 9 - / 3 / - / 9 / 2 / 11 / 4 / 2 / - / 13 / 9 / 5
Martin Truex Jr. 3 - / - / - / 11 / - / - / - / - / 11 / - / - / 4
Matt Kenseth 11 8 / 7 / 2 / 4 / - / 5 / 4 / 7 / 2 / 7 / 15
Jimmie Johnson 12 2 / 5 / 1 / 1 / 1 / 1 / 1 / 6 / 3 / 1 / 11 / 10
Joey Logano 3 - / - / - / - / - / - / - / - / - / 8 / 4 / 6
Kyle Larson 0
Tony Stewart 8 6 / 1 / - / 6 / 9 / 6 / 7 / 1 / 9 / - / - / -
Kurt Busch 9 1 / 10 / - / 7 / - / 4 / 11 / 11 / - / 12 / 8
Chris Buescher 0
Chase Elliott 0
Austin Dillon 0
Jamie McMurray 1 - / - / - / - / - / - / - / - / - / - / - / 13

Chase Grid 2016 vor dem ersten Chase-Rennen auf dem Chicagoland Speedway

Chase Grid 2016 - Foto: NASCAR

Zeitplan für den 27. Saisonlauf auf dem Chicagoland Speedway

Der Chicagoland Speedway - Foto: NASCAR

40 Meilen südlich von Chicago beginnt zum sechsten Mal in Folge der Chase. Der 27. Saisonlauf auf dem Chicagoland Speedway ist der Auftakt von zehn Chase-Rennen um die Meisterschaft 2016. Bisher gab es erst 15 Austragungen seit 2001 auf dem 1,5 Meilen langen Tri-Oval. Die einzigartige Strecke ist eigentlich eine durchgehende Kurve mit sehr hohen Durchschnittsgeschwindigkeiten.

Jimmie Johnson ist mit zwei Pole Awards der erfolgreichste Fahrer im Qualifying. Acht weitere aktive Fahrer konnten je ein Qualifying für sich entscheiden. In den letzten beiden Jahren fiel das Qualifying den Wetterbedingungen zum Opfer.

Tony Stewart gewann bisher drei Rennen auf dem Oval in der Nähe von Joliet. Zwei Siege verbuchte Brad Keselowski in den letzten vier Jahren und Kevin Harvick gewann die ersten beiden Rennen nach der Eröffnung. Als sechster Fahrer holte Denny Hamlin im letzten Jahr den ersten Sieg.

27. Saisonlauf: Teenage Mutant Ninja Turtles 400
Chicagoland Speedway, Joliet, IL

1,5 Meilen Tri-Oval, Intermediate
267 Runden (400,5 Meilen)
Sieger 20.09.2015: Denny Hamlin
Sieger 14.09.2014: Brad Keselowski

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Freitag, 16. September 19:30 - 20:55 Uhr Practice 1
Samstag, 17. September 00:45 Uhr Qualifying
16:30 - 17:25 Uhr Practice 2
19:30 - 20:20 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Sonntag, 18. September 20:46 Uhr Rennen (267 Runden)

Splitter-Archiv:


Weitere Inhalte:

Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter