NASCAR - Edwards gewinnt Sonoma-Schlacht

Harvick war der Pechvogel des Rennens

Mit seinem ersten Road-Course-Sieg schaffte Carl Edwards die sichere Qualifikation für den Chase 2014. Der teilweise dominierende Kevin Harvick hatte viel Pech.
von

Motorsport-Magazin.com - Das erste Saisonrennen auf einem Road-Course gewann Carl Edwards im Roush-Ford nach einer spektakulären Schlacht knapp vor Jeff Gordon. Zum zehnten Mal in Folge strahlte damit ein anderes Gesicht in der Victory Lane von Sonoma. Für Edwards war es der erste Erfolg auf einem Road Course und gleichzeitig der zweite Sieg in diesem Jahr.

McMurray und Allmendinger setzen sich ab

Polesetter McMurray, Allmendinger, Larson und Edwards beim Start - Foto: NASCAR

Bei herrlichem Sommerwetter wurde der 16. Saisonlauf der Sprint-Cup-Serie auf dem Road Course in der Weinregion Sonoma gestartet. Polesetter Jamie McMurray konnte den Start für sich entscheiden und übernahm die Führung auf dem 1,99 Meilen langen Straßenkurs. A.J. Allmendinger, der ebenfalls aus der ersten Reihe gestartet war, klebte sofort am Heck des Ganassi-Chevrolet. Nur durch den rundenlangen Zweikampf der beiden Kontrahenten konnte der Dritte Edwards einigermaßen mitthalten. Kurt Busch hatte als Vierter nach acht Runden bereits drei Sekunden Rückstand. Ausgerechnet Vorjahressieger Martin Truex Junior fiel nach einem Reifenschaden auf den letzten Platz zurück.

In Runde zehn gelang es Allmendinger endlich an McMurray vorbeizuziehen. Kurz darauf drehte sich Brad Keselowski, es ging aber weiter für den Penske-Fahrer. Danica Patrick konnte ihre elfte Startposition nicht halten und wurde langsam aber sicher durchgereicht. Dafür arbeitete sich Casey Mears in die Top-10 vor. Nach 20 Runden führte immer noch Allmendinger vor dem neuen Zweiten Kevin Harvick, McMurray und Edwards. Damit lagen vier Fahrer in Front, die noch nie auf dem Sonoma Raceway gewinnen konnten. Harvick hatte zu diesem Zeitpunkt das schnellste Fahrzeug im Feld und holte gewaltig auf den Leader auf.

Harvick nach Zwischenspurt neuer Leader

In der 21. Runde eröffnete Tony Stewart die erste Runde der Boxenstopps unter grüner Flagge. Zwei Runden später war der zweifache Saisonsieger Harvick der neue Spitzenreiter. Weitere drei Runden später führte Harvick mit fast acht Sekunden Vorsprung vor Edwards. In Runde 31 gab es die erste Gelbphase nach einem Motorschaden bei Landon Cassill. Damit waren die 13 Sekunden Vorsprung von Harvick nur noch Geschichte. Beim Restart führte wieder Allmendinger vor McMurray und Rookie Kyle Larson. Harvick, der zuvor noch nicht beim Service war, belegte nur noch den 14. Rang hinter Patrick.

Mears musste nach 37 Runden wegen einem Kontakt mit Kasey Kahne erneut die Boxengasse aufsuchen und verlor dadurch seine Top-10-Platzierung. Kurz darauf übernahm Dale Earnhardt Junior den zweiten Rang. Auch seine drei Hendrick-Teamkollegen Jimmie Johnson, Gordon und Kahne lagen aussichtsreich innerhalb der Top-6.

Harvick und die Gelbphasen

Das Feld kurz vor einem Restart - Foto: NASCAR

Das Duo Allmendinger und McMurray führte nach 50 Runden wieder das Rennen an. Beide konnten sich erfolgreich gegen das Hendrick-Quartett wehren. Harvick hatte inzwischen wieder das schnellste Fahrzeug und griff die Hendrick-Piloten erfolgreich an. Gleichzeitig kamen einige Fahrer zum zweiten Mal zum Service in die Boxengasse. Kurz vor Rennhalbzeit gab es einen rundenlangen Dreikampf zwischen Allmendinger, McMurray und Johnson um die Führung. Dann holten sich die Führenden neue Reifen ab und Gordon war der neue Leader vor Harvick und Clint Bowyer.

Harvick blieb wieder lange auf der Strecke und konnte dadurch erneut den ersten Platz in Runde 59 übernehmen. Es kam, wie es kommen musste: Erneut wurde Harvicks Vorsprung durch eine zweite Gelbphase, die durch Ryan Truex ausgelöst wurde, in Runde 61 verstört. Jetzt machte Harvick allerdings keinen Boxenstopp, sondern blieb auf der Strecke, um mit einer Zwei-Stopp-Strategie das Rennen zu Ende zu fahren. Beim Restart belegte Bowyer hinter Harvick weiterhin den zweiten Rang. Dritter war Kurt Busch vor Marcos Ambrose, der sich nach schwachem Qualifying nach vorne gearbeitet hatte.

Es wurde hektisch auf dem Sonoma Raceway

Kenseth bleibt weiterhin sieglos - Foto: NASCAR

Zwei Runden später betrug der Vorsprung von Harvick bereits wieder fast drei Sekunden. Champion Johnson übernahm in Runde 69 den zweiten Rang, als Bowyer plötzlich zum Service abbog. Der Tabellenführer machte sich anschließend auf die Verfolgung von Harvick. Kyle Busch, Patrick und Keselowski beklagten zu diesem Zeitpunkt einen Rundenrückstand. Gerade als Johnson mit frischen Reifen Harvick überholt hatte, gab es die dritte Caution. Die Führenden machten anschließend einen Boxenstopp und nahmen geschlossen vier neue Reifen mit.

Joey Logano hatte mit vier weiteren Fahrern auf einen Stopp verzichtet und führte zum ersten Mal in diesem Rennen. Johnson war der Schnellste in der Boxengasse und kam als Sechster wieder auf den Kurs. Harvicks Team brauchte fast 14 Sekunden, um seinen Fahrer abzufertigen. Damit musste Harvick von Rang elf eine erneute Aufholjagd starten.

Direkt nach dem Restart hob Earnhardt auf einem Kerb etwas ab und traf dabei Matt Kenseth unglücklich. Der immer noch sieglose Kenseth flog in einen Reifenstapel und zerstörte seinen Toyota. Durch die beiden Gelbphasen hatten Kyle Busch und Patrick einen Lucky Dog erhalten.

Harvick und Bowyer mit Kaltverformungen

Brian Vickers steht quer - Foto: NASCAR

Das Rennen wurde in Runde 81 mit einem Blitzstart von Ambrose fortgesetzt. Hinter Ambrose war Edwards Zweiter vor Johnson. In dem Startgewühl drehte McMurray Bowyer um und Harvick knallte in dessen Chevrolet. Beide hatten anschließend heftige Kaltverformungen zu beklagen, konnten aber von Rang 30 und 31 das Rennen fortführen. Beim folgenden Restart überholte Edwards gleich drei Kontrahenten und übernahm Rang eins. Allmendinger verlor nach einem heftigen Kontakt seine Top-10-Position. Ricky Stenhouse Junior wurde von Vickers in die Streckenbegrenzung befördert und die folgende sechste Rennunterbrechung führte das Feld erneut zusammen. Stewart flog aus der Top-10, weil er zu schnell die Boxengasse passiert hatte.

Edwards behauptete knapp seine Führung vor McMurray und Ambrose. Cole Whitt war beim Restart sensationell Neunter, wurde aber anschließend durchgereicht. In Runde 98 wurde Ambrose von Gordon überholt. Drei Runden später musste Ambrose auch Earnhardt und kurzfristig Johnson ziehen lassen. Sieben Runden vor Rennende konnte Gordon Platz zwei übernehmen und hatte noch zwei Sekunden Rückstand auf Edwards. Seit dem letzten Restart hatte Paul Menard zehn Kontrahenten überholt und war nun Fünfter.

Edwards holt seinen ersten Road-Course-Sieg

Edwards zelebriert seinen berühmten Rückwärtssalto - Foto: NASCAR

Gordon holte langsam aber sicher auf Edwards auf. Der Rest des Feldes lag in der 107. Runde mindestens 3.5 Sekunden zurück. Der Vorsprung von Edwards war auf 1.5 Sekunden von Gordon verringert worden, als noch zwei Runden zu fahren waren. Earnhardt hatte als Dritter das schnellste Fahrzeug, aber sein Rückstand war zu groß. Edwards schaffte mit 0,592 Sekunden Vorsprung als Erster die Ziellinie zu passieren und gewann zum ersten Mal ein Road-Course-Rennen.

Gordon wurde mit seinem dritten Top-10-Resultat in Folge Zweiter vor Teamkollege Earnhardt, der sogar zum vierten Mal ununterbrochen in die Top-10 fuhr. Polesetter McMurray belegte Platz vier vor Menard, Kahne und Johnson. Ambrose wurde Achter vor Biffle und Bowyer. Bester Rookie war Austin Dillon, der als 17. vor Patrick die Ziellinie passierte. Harvick musste sich nach einem verrückten Rennen mit Rang 20 begnügen.

16. Lauf: Toyota/Save Mart 350 (Top-10)
Sonoma Raceway, Sonoma, CA (110 Runden)

1. Carl Edwards (Ford) Roush Fenway Racing, 47/4 Punkte
2. Jeff Gordon (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 43/1 Punkte
3. Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 41 0/ Punkte
4. Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing with Felix Sabates, 41/1 Punkte
5. Paul Menard (Chevrolet) Richard Childress Racing, 39/0 Punkte
6. Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 38/0 Punkte
7. Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 38/1 Punkte
8. Marcos Ambrose (Ford) Richard Petty Motorsports, 37/1 Punkte
9. Greg Biffle (Ford) Roush Fenway Racing, 35/0 Punkte
10. Clint Bowyer (Toyota) Michael Waltrip Racing, 35/1 Punkte

Gesamtstand: Rennen 16/36 (Chase Top-16)

1. Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 3 Siege, 560 Punkte
2. Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2 Siege, 555 Punkte
3. Carl Edwards (Ford) Roush Fenway Racing, 2 Siege, 509 Punkte
4. Joey Logano (Ford) Team Penske, 2 Siege, 483 Punkte
5. Kevin Harvick (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 2 Siege, 472 Punkte
6. Jeff Gordon (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 1 Sieg, 580 Punkte
7. Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 1 Sieg, 512 Punkte
8. Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Sieg, 465 Punkte
9. Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Sieg, 453 Punkte
10. Kurt Busch (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 1 Sieg, 347 Punkte
11. Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 515 Punkte
12. Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 473 Punkte
13. Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing with Felix Sabates, 470 Punkte
14. Paul Menard (Chevrolet) Richard Childress Racing, 459 Punkte
15. Clint Bowyer (Toyota) Michael Waltrip Racing, 452 Punkte
16. Greg Biffle (Ford) Roush Fenway Racing, 444 Punkte


Weitere Inhalte:

Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x