NASCAR - Earnhardt gewinnt zum ersten Mal in Pocono

Der dominierende Keselowski hatte Pech

In einem spannenden Finish siegte Dale Earnhardt Junior vor Brad Keselowski auf dem Pocono Raceway. Es war sein zweiter Sieg im 14. Rennen der Saison.
von

Motorsport-Magazin.com - Den 14. Saisonlauf auf dem Pocono Raceway gewann Dale Earnhardt Junior knapp vor Brad Keselowski. Es war für Earnhardt der zweite Erfolg nach dem Saisonauftaktsieg in Daytona und der erste Sieg auf dem Tri-Oval in seinem 519. Sprint-Cup-Rennen. Keselowski, der 95 von 160 Runden das Rennen dominiert hatte, musste kurz vor Rennende wegen Überhitzungsproblemen den ersten Rang abgeben. Earnhardt ist nach Kevin Harvick, Joey Logano und Jimmie Johnson der vierte Fahrer, der in diesem Jahr zum zweiten Mal in der Victory Lane einen Cup-Sieg feiern konnte.

Brad Keselowski dominierte in der ersten Rennhälfte

Denny Hamlin und Kurt Busch beim Start - Foto: NASCAR

Die Summer-Series der Saison 2014 begann bei herrlichem Sommerwetter mit dem 14. Saisonlauf auf dem Pocono Raceway. Polesetter Denny Hamlin konnte nur bis zur zweiten Kurve seinen Startplatz verteidigen, dann übernahm der von Rang drei gestartete Keselowski den ersten Platz. In der Anfangsphase konnte nur Jeff Gordon dem Penske-Piloten folgen. Hamlin hatte als Dritter bereits über vier Sekunden Rückstand.

Das Pit-Window lag ungefähr bei 30 Runden und die Verfolger sehnten sich nach Veränderungen an ihren Fahrzeugen, denn die beiden Führenden vergrößerten weiter ihren Vorsprung. Der noch sieglose Matt Kenseth hatte auf Rang 24 liegend bereits nach 25 Runden fast 34 Sekunden Rückstand auf den Leader Keselowski nach einem Zusammenprall mit Jamie McMurray Eine Runde später kamen die ersten Fahrer unter Grün zum Service in die Boxengasse.

Brad Keselowski dominierte in der ersten Rennhälfte

Brad Keselowski führt vor Kevin Harvick - Foto: NASCAR

Kurz darauf gab es die erste Gelbphase. Harvick konnte nach dem Restart kurz Führungsluft schnupper, bevor Keselowski wieder das Kommando übernahm. Kenseth hatte eine Beschädigung an seiner Frontpartie und fiel weiter zurück. Es war für die Konkurrenz beängstigend wie schnell der Penske-Ford von Keselowski unterwegs war. Ab der 57. Runde kamen die Piloten zum zweiten Mal unter Grün in die Boxengasse und postwendend kam drei Runden später die zweite Gelbphase.

Erneut gab es beim Restart in Runde 65 das gleiche Bild: Keselowski zog davon. Harvick war Zweiter vor Kurt Busch und Jimmie Johnson, der sich vom 20. Startplatz Runde für Runde vorgearbeitet hatte. Tony Stewart folgte auf Rang fünf vor Logano. Sieben Runden später wurde der Leader durch eine weitere Rennunterbrechung eingebremst. In der Boxengasse knallte dann Johnson in den Ford von Marcos Ambrose und hatte eine Beschädigung an seinem Chevrolet. Johnson musste eine erneute Aufholjagd von Rang 29 starten.

Drei Stewart-Haas-Piloten in Front

Stewart-Haas-Trio mit Kurt Busch, Tony Stewart und Kevin Harvick - Foto: NASCAR

Beim Restart zogen plötzlich gleich drei Stewart-Haas-Fahrer an Keselowski vorbei. Tony Stewart übernahm Rang eins vor Kurt Busch und Harvick. Auch Haas-Pilotin Danica Patrick lag noch aussichtsreich auf Platz zwölf. Die vierte Gelbphase zur Rennhalbzeit beendete die starke Haas-Vorstellung nur kurzfristig. Nach dem Restart überholte Kurt Busch seinen Chef und war jetzt der neue Leader. Hinter den drei Haas-Teamkollegen folgte das Penske-Duo Keselowski und Logano. Dann lies Kurt Busch seinen noch sieglosen Chef wieder vorbei.

Nach 93 Runden kamen erneut die ersten Fahrer sehr früh unter grüner Flagge zum Service. Earnhardt blieb lange auf der Strecke und konnte einige Führungsrunden seinem Konto gutschreiben. Auch die Rookies Kyle Larson und Michael Annett sowie Johnson hatten genügend Sprit im Tank und führten ab Runde 100 abwechselnd das Feld an. In der 114. Runde lag Stewart wieder auf Rang eins vor Harvick. Dritter war jetzt Keselowski. Dann bekam Harvick links einen Reifenschaden und die fünfte Caution folgte in Runde 118. Pech für Stewart, der anschließend in der Boxengasse zu schnell war.

Danica Patrick wirft Rang zwei in die Mauer

Jetzt war Keselowski beim Restart wieder auf Position eins vor Earnhardt und Hamlin. Als Keselowski die nächste Runde der Boxenstopps einläutete konnte die beiden Hendrick-Fahrer Johnson und Jeff Gordon den ersten Platz übernehmen. In Runde 137 gab es mit Justin Allgaier den nächsten Rookie, der sich einen Bonuspunkt sicherte. Patrick lag zu diesem Zeitpunkt auf Rang zwei, als sie die sechste Gelbphase durch eine Mauerberührung auslöste.

Die neue Reihenfolge hinter dem Pace Car lautete jetzt: Keselowski vor Earnhardt, Johnson und Logano. Kurz darauf knallte es erneut in Pocono. Kasey Kahne flog in die Mauer des Tri-Ovals und Carl Edwards raste in den Chevrolet von Kahne. Als die Wrackteile nach längerer Unterbrechung entfernt waren, mussten die Fahrer noch zwölf Runden absolvieren.

Pech für Keselowski - Glück für Earnhardt

Dale Earnhardt Junior gewinnt sein zweites Saisonrennen - Foto: NASCAR

Keselowski gewann das Restart-Duell gegen Earnhardt und Kurt Busch. Logano fuhr plötzlich Richtung Garage und verabschiedete sich damit aus dem Rennen. Keselowski und Publikumsliebling Earnhardt setzten sich ab. Dann meldete Keselowski Probleme wegen Überhitzung durch Debris am Kühler und wurde kurz darauf langsamer, weil er in Patricks Windschatten die Plastiktüte loswerden wollte. Earnhardt zog sofort vorbei. Aber Keselowski gab mit jetzt sauberem Kühlergrill nicht auf. Keine 0.3 Sekunden trennten die Kontrahenten in der vorletzten Runde.

Mit einem knappen Vorsprung von 0.439 Sekunden gewann Earnhardt nach dem Auftaktsieg in Daytona sein zweites Saisonrennen. Keselowski wurde Zweiter mit den meisten Führungsrunden des Rennens. Kurt Busch schaffte mit Rang drei sein zweitbestes Saisonresultat. Polesetter Hamlin wurde Vierter vor dem erneut besten Rookie Larson. Titelverteidiger Johnson fuhr als Sechster über die Linie. Ryan Newman feierte nach fünf Rennen ein Comeback in der Top-10. Gordon belegte Rang acht vor Martin Truex Junior und McMurray.

14. Lauf: Pocono 400 (Top-10)
Pocono Raceway, Long Pond, PA (160 Runden)

1. Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 47/4 Punkte
2. Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 44/2 Punkte
3. Kurt Busch (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 42/1 Punkte
4. Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 41/1 Punkte
5. Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing with Felix Sabates, 40/1 Punkte
6. Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 39/1 Punkte
7. Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 37/0 Punkte
8. Jeff Gordon (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 37/1 Punkte
9. Martin Truex Jr. (Chevrolet) Furniture Row Racing, 35/0 Punkte
10. Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing with Felix Sabates, 34/0 Punkte

Gesamtstand: Rennen 14/36 (Chase Top-16)

1. Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2 Siege, 476 Punkte
2. Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2 Siege, 475 Punkte
3. Joey Logano (Ford) Team Penske, 2 Siege, 418 Punkte
4. Kevin Harvick (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 2 Siege, 403 Punkte
5. Jeff Gordon (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 1 Sieg, 498 Punkte
6. Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 1 Sieg, 448 Punkte
7. Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Sieg, 443 Punkte
8. Carl Edwards (Ford) Roush Fenway Racing, 1 Sieg, 441 Punkte
9. Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Sieg, 420 Punkte
10. Kurt Busch (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 1 Sieg, 283 Punkte
11. Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 482 Punkte
12. Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing with Felix Sabates, 417 Punkte
13. Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 411 Punkte
14. Brian Vickers (Toyota) Michael Waltrip Racing, 392 Punkte
15. Greg Biffle (Ford) Roush Fenway Racing, 385 Punkte
16. Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 385 Punkte


Weitere Inhalte:

Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x