MX/SX - Tag zwei in München

Soubeyras setzt sich die Krone auf

Cedric Soubeyras sicherte sich mit einem zweiten Sieg am Samstag in München den Königstitel. Jake Canada triumphiert in der SX2-Klasse.
von

Motorsport-Magazin.com - Cedric Soubeyras sicherte sich mit einem zweiten Finalsieg am Samstag in München, der dritten Runde des ADC SX Cup, den Titel 'König von München'. Der Holshot in der SX1-Klasse ging zwar an Florent Richier, der konnte seine Position allerdings nicht bis zum Ende verteidigen und hatte seinem Landsmann am Ende nicht mehr viel entgegenzusetzen. Der SX-Europameister bedankte sich nicht nur bei Team und Sponsoren, sondern auch bei seinen Fans. "Die Leute hier in München waren einfach super", strahlte der neue König der bayrischen Landeshauptstadt.

Heute lief es wirklich besser und ich bin sehr glücklich, wieder einmal auf dem Podium zu stehen
Filip Neugebauer

Nachdem er am ersten Tag mit Sturzpech passen musste, eroberte Filip Neugebauer am Samstag den zweiten Platz knapp hinter Soubeyras. "Heute lief es wirklich besser und ich bin sehr glücklich, wieder einmal auf dem Podium zu stehen", freute sich der tschechische Pfeil Kawasaki Pilot und mehrfache Deutsche Meister. Richier musste sich schließlich mit Rang drei abfinden, schaffte es aber damit erneut, seine Meisterschaftsführung im SX Cup zu verteidigen und wird demnach auch am letzten Rennwochenende in Dortmund mit dem Red Plate an den Start gehen.

"Mein Plan war es einfach nicht zu stürzen und das habe ich schließlich geschafft. Sicherlich wäre der Sieg drin gewesen, aber Soub und Filip waren einfach ein bisschen schneller. Ich habe ein sehr gutes Gefühl auf meiner KTM und bin fit", zeigte sich der Zweitakt-Fahrer zufrieden. Hinter Richier fuhren mit Cyrill Coulon und Gregory Aranda zwei seiner Landsmänner ins Ziel. US-Boy Cole Siebler, Joaquim Rodrigues, Tyler Bowers, Jason Thomas und Teddy Maier komplettierten die Top-10.

Mike Alessi sorgte währenddessen schon im Vorlauf für den Aufreger des Tages. Der Amerikaner crashte schon zu Rennbeginn und kam dadurch auf die falsche Spur. Als seine Verfolger nahten, entschied er seine Suzuki wegzuwerfen und von der Strecke zu rennen. Pech für das Verfolgerfeld, denn fast alle Piloten gingen durch diese Aktion zu Boden, das Rennen wurde abgebrochen und Alessi als Auslöser der roten Flagge nicht zum Neustart zugelassen. Obwohl er seinen Hoffnungslauf souverän gewann, entschied sein Sturm Racing Team den US-Boy im Halbfinale nicht wieder starten zu lassen.

Canada wird Prinz

Die SX2-Klasse dominierte ein anderer Amerikaner: Jake Canada. Mit zwei Laufsiegen dominierte er deutlich die kleine Kategorie und sicherte sich damit nicht nur den Tagessieg, sondern auch den Titel 'Prinz von München'. Sein engster Verfolger Boris Maillard betrieb mit Platz zwei und Rang drei Schadensbegrenzung. Teamkollege Dominique Thury sicherte sich einmal mehr die Position des besten deutschen SX2-Fahrers und belegte mit einem fünften und einem zweiten Rang den letzten Platz auf dem Tagespodium.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x