MX/SX - Tag zwei in Chemnitz

Bowers mit Platz zwei zum König

Während Dennis Ullrich die Zuschauer in der Chemnitzer Messehalle am Samstag mit einem Sieg beglückte, schnappte sich Tyler Bowers den Königs-Titel.
von

Motorsport-Magazin.com - Der Samstag in Chemnitz verlief nicht ganz nach Plan von Tyler Bowers. Der zweite Platz reichte dem US-Boy allerdings zum Titel 'König von Chemnitz'. Den Sieg nahm Dennis Ullrich nach einem starken Rennen gegen den amtierenden Areancross-Meister unter jubelnden Zuschauern mit nach Hause. "Ich habe in den Vorläufen eher langsam gemacht und mich ganz aufs Finale konzentriert. Dabei ist Chemnitz die Strecke im SX-Cup, die ich immer am wenigstens mochte. Der Boden hier ist extrem rutschig, es gibt viele Rillen und auch über die 15 Runden hatte ich mit der Kondition zu kämpfen", gab der KTM-Pilot zu, nachdem er erst sein viertes Rennen in der SX1-Klasse gefahren war.

Ich wollte gerne gewinnen, weil ich zweite Plätze eigentlich hasse, aber Dennis war wirklich gut
Tyler Bowers

Bowers bemerkte, dass Ullrich das ganze Finale über fehlerfrei fuhr und fand sich mit seiner Position ab. "Der zweite Platz ist okay. Ich wollte gerne gewinnen, weil ich zweite Plätze eigentlich hasse, aber Dennis war wirklich gut. Ich habe ihn schon 2008 in den USA getroffen, als er noch auf der 85er unterwegs war. Es ist ziemlich cool, ihn jetzt wieder hier zu sehen. Dass er mich geschlagen hat, ist natürlich nicht gut, aber ich bin froh, dass es er war", erklärte der Kawasaki-Fahrer.

Florent Richier reichte am Samstag der dritte Platz, um die ADAC SX Cup Wertung it 81 Punkten vor Bowers und Ullrich noch immer anzuführen. "Ich hatte einen guten Start im Finale und wollte einfach den Speed von Dennis gehen. Ehrlich gesagt, war es auf dieser schweren Strecke mein Hauptziel nicht zu stürzen und das hat geklappt. Während des Rennens hatte ich gehofft, dass einer der beiden stürzt aber den Gefallen haben sie mir nicht getan. Trotzdem ist der dritte Platz super für die Meisterschaft", bemerkte der Franzose, der in vier Rennen bisher vier Mal auf dem Treppchen stand.

Jason Thomas sicherte sich im Finale derweilen den vierten Rang vor Filip Neugebauer, der seinen Halbfinallauf noch dominiert hatte. Marcus Schiffer sah die schwarz-weiß-karierte Flagge als Sechster, während Joaquim Rodrigues nach einem Sturz mit dem siebten Rang Vorlieb nehmen musste. Mickael Musquin und Cole Siebler komplettierten die Top-10.

Vierfachsieg für Maillard

Die SX2-Klasse gehörte auch am Sonntag Boris Maillard. Der Kawasaki-Pilot hatte allerdings - besonders im zweiten Lauf - kein leichtes Spiel und passierte seinen Landsmann Robin Kappel erst in den letzten Runden. "Ich hatte im zweiten Rennen einen schlechten Start und hätte danach nie gedacht, dass ich noch zu Robin aufschließen kann. Aber ich habe es geschafft und kam am Ende sogar an ihm vorbei. Ich bin ziemlich glücklich über das ganze Wochenende", freute sich der Franzose, der mit vier Laufsiegen an Freitag und Samstag auch den Titel 'Prinz von Chemnitz' feiern durfte.

Nick Kouwenberg sicherte sich mit einem zweiten und einem zehnten Platz den zweiten Rang der Samstagswertung vor Kappel. Lokalmatador Dominique Thury arbeitete sich im ersten Lauf nach einem Sturz bis auf Platz vier nach vorn und schafft es mit Rang fünf im zweiten Rennen auf Gesamtplatz vier, gefolgt von Sulivan Jaulin, Morgan Burger, Guillaume Fegli, Kai Haase, Stephan Büttner und Arnaud Collin.

Maillard führt die SX2-Klasse deutlich mit 180 Punkten vor seinen Teamkollegen Jaulin mit 112 und Thury mit 111 Zählern an.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x