MX/SX - Die Kings of Xtreme brachten Halle zum Beben

Wettbewerbe und Show der Superlative

Der erste BMX-Double-Backflip, Snowmobil-Stunts und die Elite des Freestyle Motocross: Leipzig hatte am Wochenende einiges zu bieten.
von

Motorsport-Magazin.com - Eine Show der Superlative: Stuntshow, Mountainbike, BMX, Skidoo, Trial, Quad und FMX auf einem Kurs in der Leipziger Messehalle. Das ließen sich über 10.000 Begeisterte nicht entgehen. Am Freitag noch ein wenig verhalten, ging es am Samstag vor ausverkauftem Haus zur Sache.

"Es war sau geil, die Stimmung war super, das ganze Event einfach klasse. Ich komme wieder", entschied FMX-Pilot Fabian Bauersachs nach der Veranstaltung.

Es war sau geil, die Stimmung war super, das ganze Event einfach klasse. Ich komme wieder
Fabian Bauersachs

Die BMX-Szene erlebte mit Tobias Wrobel den ersten Double-Backflip der Geschichte. Jostein Stenberg schaffte auf seinem 300 Kilogramm schweren Snowmobil gleich mehrere Rückwärtssaltos, die Stuntbike-, Trial- und Minibike-Freestyler zeigten, was in ihnen steckt und Hugo Arriazu Sanchez beeindruckte alle Quad-Fans. Trotzdem waren es die Motorengeräusche der Motocross-Freestyle-Elite, die das Publikum auf den absoluten Höhepunkt brachte.

Die weltbesten Drei, Libor Podmol, Brice Izzo und Jose Miralles, der deutsche Meister Bauersachs, Kai Haase und weitere FMX-Piloten brachten die Halle mit ihrer kompletten Trickpalette zum beben. Beim "FMX Evolution" sprangen die Freestyler No-hander, Cliffhanger, Superman und Co nicht nur normal, sondern auch noch geflippt, das heißt im Rückwärtssalto.

Kai Haase knackte die 7,75 beim Highest Air Contest - Foto: Maria Pohlmann

Außerdem bestritten die Fahrer den "Highest Air Contest", bei dem am Freitag Haase und Miralles zu Siegern erklärt wurden, weil beide die 7,75m-Grenze nicht knacken konnten. Am Samstag gelang das Außergewöhnliche, denn Haase schaffte die 7,75 und gewann. Auch der "Whip-Contest" sah am ersten Veranstaltungstag mit Miralles und Massimo Bianconcini zwei Gewinner. Dabei entschied das Publikum je nach Lautstärke und am zweiten Tag deutlich für den WM-Dritten Miralles. Beim "FMX Race & Style" traten die Freestyler in Zweierduellen an, jeweils eine Runde um den Kurs und eine Zweite mit zwei Sprüngen. Den Freitag entschied Haase für sich, während Vizeweltmeister Izzo am zweiten Veranstaltungstag triumphierte.

Busty Wolter saß in diesem Jahr nicht auf dem Motorrad, sondern übernahm die Organisation, ärgerte sich aber auch nicht darüber: "Ich bin froh, dass ich zugesehen habe, so konnte ich diese super Stimmung viel besser wahrnehmen." Gegenüber Motorsport-Magazin.com fasste er zusammen: "Trotz einiger Stürze sind alle wohlauf. Ich bin total zufrieden, die Jungs waren alle klasse. Für nächstes Jahr müssen wir uns noch etwas Neues einfallen lassen." Auf die Frage in welche Richtung "etwas Neues" gehen wird, meinte der Berliner nur: "Nach vorn!"

Ich will einfach, dass er später das tut, was ihn glücklich macht
Libor Podmol

Zunächst geht es aber für einen anderen nach vorn: FMX-Weltmeister Libor Podmol wurde am vergangenen Montag Vater. "Es wird sich deshalb in meiner Karriere nicht viel ändern. Ich nehme wieder an den gleichen Wettbewerben teil, versuche aber natürlich das Risiko so gering wie möglich zu halten", verriet der Tscheche Motorsport-Magazin.com. Lächelnd meinte er über die Wünsche für seinen Sohn: "Es wäre toll, wenn er der beste Golfer der Welt wird." Was, wenn sich der Kleine in einigen Jahren jedoch dem Sport des Vaters anschließt? Podmol steht ihm wohl nicht im Weg: "Ich würde ihn nicht davon abhalten. Ich will einfach, dass er später das tut, was ihn glücklich macht."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x