Motorsport - Maggi feiert Debütsieg auf der Nordschleife

Klassensieg in der RCN Rundstreckenchallenge

Der Schweizer gewann am Wochenende den achten Lauf der RCN Rundstreckenchallenge in seiner Klasse.

Motorsport-Magazin.com - Von Spa-Francorchamps auf die Nordschleife: Nur eine Woche nach seinem Einsatz in der European Le Mans Series nahm Giorgio Maggi die berühmteste Rennstrecke der Welt in Angriff. Und das mit großem Erfolg! Der Schweizer gewann am Wochenende den achten Lauf der RCN Rundstreckenchallenge in seiner Klasse. Maggi fuhr im BMW Z4-Rennwagen zusammen mit Teamkollege Thomas Götschl zu seinem ersten Sieg auf der Nürburgring-Nordschleife. In der Klasse RS4 setzte sich das Duo mit mehr als vier Minuten Vorsprung gegen die Konkurrenz durch.

"Ich bin total happy über meinen ersten Klassensieg auf der Nordschleife", sagte Maggi, der im von Hoffmann Motorsport betreuten BMW an den Start ging. "Ich bin noch nicht viele Rennen auf dieser fantastischen Strecke gefahren. Umso schöner, dass es so schnell mit dem Sieg geklappt hat. Jetzt bin ich natürlich hungrig auf weitere Erfolge. Einen großen Dank an die Jungs von Hoffmann Motorsport und meinen Teamkollegen Thomas für die tolle Zusammenarbeit am gesamten Wochenende."

Der Weg zum Erfolg war für Maggi eine echte Herausforderung auf dem 20,832 Kilometer langen Traditionskurs. Mehr als 140 Rennautos waren bei schwierigen Witterungsbedingungen angetreten. Regen erwartete Maggi und den Rest des Teilnehmerfeldes beim Start. Der 18-Jährige übernahm den ersten Stint des Rennens auf Regenreifen und meisterte die mehr als 70 Kurven der Nordschleife tadellos. Maggi übergab den BMW Z4 auf Platz zwei liegend an seinen Teamkollegen. Auf abtrockender Strecke fuhr Götschl als Erster in der Klasse RS4 über die Ziellinie.

Maggi: "Die Nordschleife ist für einen Fahrer sicherlich die herausforderndste Rennstrecke der Welt. Die Rennen in der RCN sind eine gute Möglichkeit für mich, den Kurs noch besser kennenzulernen. Es ist einfach großartig, mit dem Rennauto quasi mitten durch den Wald zu fahren und auf den 20 Kilometern Strecke mit durchweg hohem Speed all die Kurven zu nehmen. Ich bin sicher, dass ich in Zukunft noch bei einigen Rennen auf der Nordschleife an den Start gehen werde."

Für Maggi geht es nun weiter in der European Le Mans Series. Das große Saisonfinale steigt vom 21. bis 23. Oktober 2016 in Estoril, Portugal. Auf dem früheren Formel-1-Kurs möchte Maggi an die bislang guten Ergebnisse mit seinem Schweizer Team Race Performance anknüpfen. In der European Le Mans Series geht er mit einem 420 PS starken und 900 Kilo leichten LMP3-Rennwagen an den Start.


Weitere Inhalte:

Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter