Mehr Motorsport - 42. AvD-Oldtimer-Grand-Prix auf dem Nürburgring

Mücke Motorsport mit Ford

Nach drei Jahrzehnten rollt er wieder: Der Ford "Zakspeed" Turbo Capri, auf dem Klaus Ludwig 1981 Gesamtsieger wurde. Zudem fuhr er 16 Siege ein.

Motorsport-Magazin.com - Rund 500 historische Rennwagen, ebenso viele Fahrer und Peter Mücke, Chef des in der DTM, FIA Formel-3-Europameisterschaft und im ADAC Formel Masters engagierten Teams Mücke Motorsport, mitten drin: Der Berliner wird am Wochenende (8. - 10. August) im von seinem Sohn Stefan Mücke neu aufgebauten Ford "Zakspeed" Turbo Capri beim 42. AvD-Oldtimer-Grand-Prix auf dem Nürburgring am Start sein. Er wird in dem 540 PS starken Turbo Capri, in dem Klaus Ludwig 16 Siege in der Deutschen Rennsport-Meisterschaft zwischen April 1980 und Juni 1982 einfahren hatte sowie 1981 Gesamtsieger geworden war, zwei Rennen im Revival Deutsche Rennsport-Meisterschaft 1972 - 1981 bestreiten und hat dabei auf der Strecke rund 40 Konkurrenten.

Peter Mücke, Chef von Mücke Motorsport - Foto: Mücke Motorsport

Feuertaufe bestanden

"Ich freue mich schon riesig darauf, wieder mal selbst hinterm Lenkrad zu sitzen", sagt Peter Mücke. "Und dann noch bei solch einer hochkarätigen Rennveranstaltung mit wunderschönen historischen Autos - das verspricht Spaß und Adrenalin pur. Und wenn ich mit dem Super-Renner noch ein gutes Ergebnis herausholen könnte, wäre es umso besser." Ende April hatte der 67-Jährige erstmals diesen Turbo Capri bewegt und im tschechischen Brünn von der Pole-Position aus zwei souveräne Start-Ziel-Siege im Histo-Cup eingefahren. "Das war eine sehr gut bestandene Feuertaufe für den Ford Capri im ersten Renneinsatz nach knapp 32 Jahren.

Und auch der Fahrer hat nichts verlernt, war unheimlich schnell unterwegs", sagt Stefan Mücke, der als Aston-Martin-Werksfahrer in der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC selbst hinterm Lenkrad sitzt und bei den Einsätzen seines Vaters als dessen Renningenieur tätig ist. Am 7. August hatte Peter Mücke bereits die Möglichkeit zu einem ersten Funktionstest mit der Turbo Capri auf dem Nürburgring. "Es ist schon beeindruckend, was mit dem Auto alles geht und ich bin schon gespannt auf die Rennen", sagt er.

Schlechte Erinnerungen an den letzten Oldtimer-Grand-Prix auf dem Nürburgring

Im Vorjahr war das Mücke-Duo ebenfalls beim Oldtimer-Grand-Prix auf dem Nürburgring angetreten. Im legendären Ford Capri RS 3100 hatte Peter Mücke im zweiten Rennen vom Ende des Feldes noch einen Klassensieg eingefahren. Am Tag zuvor hatte der Vollblutmotorsportler mit mehr als 250 km/h in der Hatzenbach-Kurve in Führung liegend auf einer Ölspur einen gewaltigen Abflug. Zum Glück ist ihm da nichts passiert, denn gut einen Meter vor der Leitplanke hatte er den Renner, an dem nur die Heckklappe beschädigt war, zum Stehen gebracht.

Stefan Mücke, der Sohn von Peter Mücke komplettiert das Mücke-Duo - Foto: Alexander Trienitz

Nach der folgenden Safety-Car-Phase fuhr der Berliner wieder auf die Strecke und wurde noch Fünfter in seiner Klasse. "Auf solche Action können wir diesmal gut und gerne verzichten. Allerdings freue ich mich schon auf die Zweikämpfe mit der Konkurrenz", sagt Peter Mücke, der unter anderem mit dem Ford Capri RS 3100 "Cosworth" 2002 als erster Deutscher niederländischer Youngtimer-Champion wurde sowie mit diesem und anderen "alten" Rennfahrzeugen schon zahlreiche Siege in der Historischen Tourenwagen-Europameisterschaft oder im Histo-Cup einfuhr.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x