Tipp

Mehr Motorsport - Kolumne - Ellen Lohr

Zombie mag keine Hitze...

Der Truck Grand Prix ist eines der Highlights auf dem Nürburgring. Ellen Lohr ist mittendrin! In ihrem neuen Blog berichtet sie von harten Rennen und Zombie.
von

Motorsport-Magazin.com - Truck GP, die Rennen am Nürburgring sind natürlich immer was Besonderes - Heim Grand Prix. Da man sich beim Highlight natürlich bestmöglich präsentieren möchte, geben alle Teams nochmals extra Gas, wenn es darum geht, auch im Fahrerlager etwas Besonderes auf die Beine zu stellen. Bei uns heißt das konkret, dass wir ein Extrazelt aufgestellt haben, in dem unsere 'Hausband' Mum's Best das ganze Wochenende für Stimmung sorgt.

Foto: Ellen Lohr

Für Stimmung sorgen auch 'Zombie' und ich, zumindest in der langsamen Schikane auf der Gegengeraden... Dort hat unser Partner TruckDrive sein Kundenzelt errichtet und im ersten Rennen des Tages lande ich genau dort in den Reifenstapeln. Allerdings ist außer Plastik nicht viel kaputt. Da das Rennen wegen diverser Unfälle in genau dieser ersten Runde des Rennens abgebrochen wird, geht's kurz darauf mit einem einfachen Restart weiter. Glück gehabt!

Foto: Ellen Lohr

Allerdings währt dieses Glück nicht lange, denn eine halbe Runde vor Schluss spuckt Zombie weißen Rauch. Turboschaden, wahrscheinlich durch das Ansaugen eines herumfliegenden Plastikteils. Anthony rettet mal wieder die "Familienehre" und wird 11. Zwar kassiert er im Nachhinein noch eine 30-sekündige Strafe wegen zu harten Fahrens, aber im zweiten Lauf stürmt er wieder nach vorne und erobert mit einem 10. Gesamtrang einen weiteren Punkt für unser Team.

Ich muss wegen des Dramas aus dem ersten Lauf von ziemlich weit hinten starten und wundere mich in der Startaufstellung, dass überhaupt noch jemand hinter mir steht. Aber natürlich haben einige Konkurrenten noch mehr Probleme gehabt, wie zum Beispiel Rene Reinert, der beim Restart des ersten Rennens erst gar nicht mehr dabei war.

Foto: Ellen Lohr

Insofern beginnt mein Rennen vielversprechend. Guter Start. Ordentliche erste Runden und einige Dreher bei der Konkurrenz lassen mich kurzfristig hoffen, ein gutes Ergebnis einzufahren, aber dann haben wir, wie so oft, Temperaturprobleme.

Mein Truck fährt immer rund 15 Grad heißer als Anthonies, was dazu führt, dass ich nach wenigen Runden enorm Leistung verliere. Warum wir das Problem nicht gelöst bekommen? Das frage ich mich langsam auch... Das war jedenfalls kein schönes Rennen für mich, denn mit dermaßen stumpfen Waffen kämpfen, macht niemals Spaß.

Foto: Ellen Lohr

Mit anderen Worten: Ich hoffe für morgen auf Regen. Das wäre zwar schade für die Zuschauer und auch ein wenig anstrengend für die ganzen Interviewtermine und Autogrammstunden, aber ganz ehrlich, mein Zombie mag keine Hitze und einem Monster sollte man immer seinen Willen lassen...


Weitere Inhalte:

Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x