Mehr Motorsport - Jason Kremer: Scirocco-Cup Titel im Visier

Reine Katastrophe

Rookie Jason Kremer sorgt im Scirocco R-Cup für Furore in der Meisterschaft. Beim Rennen auf dem Norisring ging es aber drunter und drüber...

Motorsport-Magazin.com - Jason Kremer hat im fünften Saisonlauf des Volkswagen Scirocco R-Cup bei seiner Rennpremiere auf dem Nürnberger Norisring den sechsten Platz belegt. In der Gesamtwertung liegt der Bonner bei Saisonhalbzeit mit 127 Punkten weiter auf dem zweiten Rang.

Das Rennen auf dem nur 2,3 Kilometer langen Stadtkurs fand unter regnerischen Bedingungen statt und der 19-Jährige, der kürzlich sein Abitur bestanden hat, ging von Startplatz drei in das Rennen. Sein erstes Stadtkurs-Rennen ging Jason geplant taktisch an, in dem Wissen, dass in dem Rennen viel möglich sein wird. Außerdem wollte der Tourenwagen-Umsteiger unter den widrigen Streckenbedingungen seinen Scirocco auf keinen Fall beschädigen und Punkte in der Gesamtwertung gutmachen.

Wichtige Meisterschafts-Punkte

Nach einem schweren Unfall in der zweiten Runde wurde das Rennen unterbrochen und erst nach einer eineinhalbstündigen Unterbrechung hinter dem Safety-Car neu gestartet. Mit nur 17 Minuten verbleibender Rennzeit blieb dem Rookie dann keine Zeit mehr aufzuholen und Jason holte als Sechster 30 wichtige Zähler für die Meisterschaft.

Das sagt Kremer nach dem Rennen

Kremer sagte nach dem Rennen zu seiner Premiere auf dem Stadtkurs: "Der Norisring war für mich eine tolle und neue Erfahrung. Im freien Training hatte ich noch einige Probleme mit der Strecke klar zu kommen, da es für mich etwas komplett Neues war. Trotzdem konnte ich anfangs eine gute Zeit setzen. Leider reichte dies nur für den sechsten Platz im freien Training, was aber nicht relevant war. Im Zeittraining konnte ich dann schnell eine sehr gute Zeit fahren und mich gut an die Strecke gewöhnen. Diese reichte für den dritten Platz, womit ich sehr zufrieden war."

Kremer weiter: "Das Rennen war eine reine Katastrophe. Kurz vor dem Rennen fing es an zu regnen und ich bemerkte schnell, dass der Norisring im Regen kein Vergleich zu einer anderen Strecke im Regen ist. Nach einem schweren Unfall hatten wir knapp anderthalb Stunden Pause bis es weiter ging. Im Rennen selber fuhr ich dann die 30 Punkte für den sechsten Platz ein und riskierte nichts. Ich reise als Zweiter in der Tabelle aus Nürnberg ab, und auf den nächsten beiden Strecken, dem Red Bull Ring und dem Nürburgring, habe ich schon sehr viel Rennerfahrung. Hier sollte ich weiter an den Spitzenreiter anschließen können."


Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x