Mehr Motorsport - Mies in Bathurst Fünfter

Spektakel am Mount Panorama

Christopher Mies fuhr beim Langstreckenklassiker im australischen Bathurst auf einen respektablen fünften Platz. Dabei war sein Rennen nicht frei von Vorfällen.

Motorsport-Magazin.com - Stark gekämpft und belohnt worden: Obwohl seine Kollegen vom australischen Team Melbourne Performance Centre beim 12-Stunden-Rennen in Bathurst (Australien) in drei Kollisionen verwickelt waren, schaffte es der Deutsche Christopher Mies mit seiner Truppe noch auf den fünften Rang. "Mit so viel Pech ist dieses Ergebnis einfach Wahnsinn", lautet das Fazit von Mies nach dem traditionsreichen Langstreckenrennen in Down Under. Was war passiert? Schon im Qualifying lief es nicht reibungslos für Mies und seine Teamkollegen Mark Eddy, Marc Cini und Dean Grant. Mies hatte im ersten Durchgang mit einem Defekt an der Lichtmaschine des Audi R8 LMS ultra zu kämpfen.

Pech im Rennen

Jeder von meinen Kollegen ist im Rennen mehr als zehn Sekunden schneller im Vergleich zum Training gefahren. Das ist super.
Christopher Mies

Aus nur zwei freien fliegenden Runden machte er das Beste und fuhr die fünftschnellste Zeit. Da mit steigenden Temperaturen die Zeiten im zweiten Qualifying langsamer wurden, behielt das Team seinen Startplatz in Reihe drei. Im Rennen blieb der Crew dann das Pech treu. Mies' Teamkollegen waren in insgesamt drei Unfälle verwickelt. "Sie sind keine Vollzeitrennfahrer", erklärt der 23-Jährige aus Heiligenhaus. "Die Jungs sitzen nicht jeden Tag im Auto und hatten einfach Missverständnisse mit ihren Konkurrenten auf der Rennstrecke. Ihnen fehlt das Gefühl dafür, ob der andere sie gesehen hat oder nicht. Aber bei den Zwischenfällen waren wir meistens unschuldig."

Trotz der Zwischenfälle stimmte die Moral im Team. Die verlorenen Plätze wurden immer wieder gut gemacht. Am Ende war aufgrund wechselhaften Wetters sogar noch mehr möglich. Mies: "In meinem letzten Stint etwa zwei Stunden vor Rennende bin ich direkt in eine Safety-Car-Phase geraten. Kurz bevor das Rennen wieder freigegeben wurde, habe ich Sprit und Regenreifen von meiner Crew bekommen. Das war perfektes Timing, denn genau in diesem Augenblick fing es an, wie aus Eimern zu regnen. Die Taktik wäre voll aufgegangen und wir hätten uns zwei Runden zurückgeholt, wenn nicht erneut das Safety-Car auf die Strecke gemusst hätte. Ein Podestplatz wäre möglich gewesen."

Die Enttäuschung bei Mies, der bei seinen ersten beiden Bathurst-Einsätzen 2011 und 2012 mit dem Team Phoenix Racing jeweils den Gesamtsieg gefeiert hatte, hält sich in Grenzen - ganz im Gegenteil: "Ich habe mich in meinem neuen Team wohlgefühlt. Wir haben toll zusammengearbeitet und hatten ein gutes Auto für das Rennen. Jeder von meinen Kollegen ist im Rennen mehr als zehn Sekunden schneller im Vergleich zum Training gefahren. Das ist super und wir hatten eine Menge Spaß. Außerdem ist ein Top-Fünf-Resultat ja nun wirklich alles andere als schlecht."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x