Mehr Motorsport - Tandy gewinnt Porsche Cup

Bester Privatfahrer 2012

Nach seiner ersten vollen Saison im internationalen GT-Sport kann der Brite Nick Tandy den Gewinn des Porsche Cup als bester Privatfahrer der Welt feiern.

Motorsport-Magazin.com - Nach seiner ersten vollen Saison im internationalen GT-Sport kann der Brite Nick Tandy (28) den Gewinn des Porsche Cup als bester Privatfahrer der Welt feiern. Im Rahmen der Night of the Champions am 8. Dezember im Entwicklungszentrum Weissach nahm Nick Tandy den Porsche Cup von Dr. Wolfgang Porsche, dem Vorsitzenden des Aufsichtsrates der Porsche AG, entgegen. Zusätzlich erhielt Tandy, der in der zurückliegenden Saison 7.510 Punkte sammelte, einen neuen Porsche 911 Carrera S. Der Zweitplatzierte Raymond Narac kann sich über ein Preisgeld von 30.000 Euro freuen, Paolo Ruberti gewinnt als Dritter 25.000 Euro. Der Porsche Cup ist mit insgesamt 253.000 Euro dotiert. Punkte für den von Ferry Porsche initiierten Wettbewerb erkämpften die Fahrer in 18 GT- und Prototypen-Rennserien sowie bei ausgewählten Langstreckenrennen.

Rennprofi Nick Tandy, der im Zweitberuf eine Farm bewirtschaftet, startete 2012 als amtierender Meister des Carrera Cup Deutschland mit dem Traditionsteam Manthey Racing auf einem Porsche 911 GT3 RSR in der International GT Open. Gemeinsam mit dem Werksfahrer Marco Holzer gewann Tandy fünf Rennen. In der ADAC GT Masters war Tandy für das Team Geyer & Weinig EDV – Schütz Motorsport mit einem 911 GT3 R am Start. Tandy und sein Teamkollege Christian Engelhart gewannen vier Rennen. Das Jahr endete für den Briten auf Platz sieben der Fahrerwertung. Weitere Punkte für den Porsche Cup gewann Tandy bei Starts für Flying Lizard Motorsports und TRG in der ALMS. In der Britischen GT Meisterschaft stieg er bei ausgesuchten Läufen in das Cockpit eines 911 GT3 R des Team Motorbase. Nick Tandy ist nach John Fitzpatrick (1972, ‘74, ´80) und Tim Sugden (2005) der dritte Brite, den Porsche mit dem seit 1970 ausgeschriebenen Porsche Cup ehrt.

Mit einem knappen Rückstand von nur 170 Punkten beendet der Franzose Raymond Narac (45) das Rennen um den Porsche Cup auf Platz zwei. Der Gründer und Eigner des Erfolgsteams IMSA Performance Matmut startete als Teamchef und Fahrer in drei bedeutenden Championaten. In der European Le Mans Series verteidigte Narac auf einem Vorjahres 911 GT3 RSR seinen Meistertitel in der Klasse GTE Am. Mit dem Porsche-Werksfahrer Patrick Pilet führte Narac zeitweise die Fahrerwertung der International GT Open an und beendete das Jahr auf Platz sechs der hart umkämpften Meisterschaft. In der Langstrecken-Weltmeisterschaft konnte Narac einen Klassensieg sowie einen zweiten Rang in Le Mans verbuchen.

Nach Platz zwei im Porsche Cup 2011 schafft Paolo Ruberti 2012 als Dritter erneut den Sprung auf das "Podium". Der 37-jährige Italiener errang diesen Erfolg vor allem in der FIA World Endurance Championship. Auf einem Porsche 911 GT3 RSR von Felbermayr-Proton gewann Ruberti die Klasse GTE Am beim 12-Stunden-Rennen in Sebring und beim 6-Stunden-Lauf in Bahrain. Ein ansehnliches Punkte-Plus erntete Ruberti durch einen Sieg und einen zweiten Platz in der Italienischen GT-Meisterschaft.


Weitere Inhalte:

Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x