MotoGP - Pole-Showdown: Rossi nur von Vinales geschlagen

Track Limits kosten Danilo Petrucci die erste Reihe

Showdown in Mugello: Maverick Vinales setzt sich in einem spannenden Qualifying knapp gegen Valentino Rossi durch. Zur tragischen Figur wurde Danilo Petrucci.
von

Motorsport-Magazin.com - Spannung bis zum Schluss beim MotoGP-Qualifying in Mugello. Die Positionen im Kampf um die besten Startplätze wechselten im Sekundentakt. Am Ende war es Maverick Vinales, der sich die beste Ausgangslage für den Italien-GP sicherte. Der WM-Leader konnte Local Hero Valentino Rossi knapp hinter sich lassen. Zur tragischen Figur wurde Pramac-Ducati-Pilot Danilo Petrucci.

Die Platzierungen im Q2: Danilo Petrucci setzt sich in den jeweils ersten gezeiteten Runden im Q2 in Front, dahinter reihte sich Michele Pirro auf Rang zwei ein. Auf den jeweils zweiten fliegenden Runden übernahm Marquez die Spitze, doch Petrucci konterte im Windschatten von Dani Pedrosa wieder. Den zweiten Platz war Petrucci aber auch gleich wieder los, da sich Maverick Vinales erheblich verbesserte. Die Top-5 bei Halbzeit: Petrucci (1:47.266), Vinales, Marquez, Pedrosa, Valentino Rossi. Vor dem finalen Showdown kletterte Jorge Lorenzo noch bis auf P3 nach oben.

In den finalen Runs übernahm zunächst Alvaro Bautista die Führung vor Dani Pedrosa, doch Maverick Vinales war noch schneller: 1:46.575 und auch Andrea Dovizioso verbesserte sich bis auf P2. Lange konnte sich Dovizioso nicht über P2 freuen, denn Petrucci und Rossi waren nochmal schneller. Petrucci wurde die Zeit wegen Track Limits allerdings wieder gestrichen. Damit stehen Maverick Vinales, Valentino Rossi und Andrea Dovizioso in Reihe eins. Reihe zwei besteht aus Michele Pirro, Dani Pedrosa und Marc Marquez. Aus der dritten Reihe starten Jorge Lorenzo, Alvaro Bautista und Danilo Petrucci. Esteve Rabat, Johann Zarco und Aleix Espargaro gehen das Rennen von Reihe vier aus an.

Die Zwischenfälle im Q2: Aleix Espargaro ist nach gut fünf Minuten zu Boden gegangen. Am Ausgang von Arrabbiata 2 verlor der Aprilia-Pilot die Kontrolle über sein Motorrad.

Die Platzierungen im Q1: Die erste Bestzeit der Session holte sich Hector Barbera mit einer 1:47.702, dahinter reihte sich Teamkollege Loris Baz auf P2 ein. In den jeweils zweiten fliegenden Runden übernahm Jonas Folger mit einer 1:47.305 die Spitze, Danilo Petrucci verdrängte Folger aber dank Windschatten von Karel Abraham umgehend mit einer 1:47.285 wieder. Die Top-2 bei Halbzeit damit: Petrucci und Folger. Dessen Teamkollege Johann Zarco verzichtete auf einen Run in der ersten Hälfte.

In den zweiten Runs katapultierten sich zunächst Cal Crutchlow (1:47.220) und Barbera (1:47.272) in die Top-2. In den jeweils zweiten fliegenden Runden setzte sich Zarco mit einer 1:47.080 in Front, Petrucci übernahm die zweite Position. Zarco drückte die Bestzeit am Ende nochmal auf 1:47.058 und sicherte sich damit die Fahrkarte für Q2 vor Petrucci. Dritter wurde Crutchlow vor Barbera, Folger, Andrea Iannone und Baz. Auf Rang acht reihte sich Pol Espargaro ein vor Jack Miller, Scott Redding, Abraham, Sam Lowes, Bradley Smith und Sylvain Guintoli.

Die Zwischenfälle im Q1: Knapp zwei Minuten vor dem Ende hat es Jonas Folger bei der Zeitenjagd übertrieben. Der Yamaha-Pilot ist in Kurve elf gestürzt und musste seine Hoffnungen auf den Q2-Einzug begraben. Alle anderen Fahrer leisteten sich keinen Fehler und blieben sitzen.

Das Wetter: Auch zu Beginn der Qualifying-Sessions wurden die Fans und Fahrer vom traumhaften Wetter verwöhnt. Der Himmel zeigte sich weiterhin wolkenlos und die Sonne knallte herunter. Erstmals an diesem Tag konnte zu Beginn des Q1 die 30-Grad-Marke in Sachen Lufttemperatur geknackt werden. Der Asphalt heizte sich auch immer weiter auf, zu Beginn des Qualifying wurden hier 55 Grad gemessen.

Die Analyse: Auf eine Runde gesehen hatte Yamaha im Qualifying die Oberhand gegen Ducati. Auch das Werksteam Repsol-Honda konnte sich bei der Zeitenjagd wieder etwas weiter nach vorne schieben im Vergleich zum FP4, wo es auf die Longruns ankommt.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter