MotoGP - Argentinien: So lief es in den vergangenen Jahren

Heißer Zweirad-Tango in Termas de Rio Hondo

Seit der Premiere im Jahr 2014 fanden bereits zwei denkwürdige MotoGP-Rennen in Termas de Rio Hondo statt. Motorsport-Magazin.com blickt zurück.
von

Motorsport-Magazin.com - Der Argentinien-GP zählt in der MotoGP zu den traditionsreicheren Veranstaltungen. Doch auf der aktuellen Strecke in Termas de Rio Hondo fuhr die Königsklasse erst 2014 zum ersten Mal. Aber: Schon in diesem kurzen Zeitraum konnten die Fans junge Klassiker des Motorradsports genießen. Motorsport-Magazin.com mit dem gewohnten Rückblick auf die letzten Rennen:

Argentinien 2016: Marquez-Sieg und Ducati-Katastrophe

Marc Marquez siegte 2016 nach einem Flag-to-Flag-Krimi - Foto: Milagro

Nach Reifenchaos am Samstag und Wetterkapriolen am Sonntag findet der GP als verkürztes Flag-to-Flag-Rennen statt. In all dem Chaos übernimmt zunächst Andrea Dovizioso die Spitze, doch schon bald wird er von Marc Marquez und Valentino Rossi überholt. Es folgen ab Runde neun heiße Zweikämpfe zwischen den beiden Rivalen, bis Rossi und Marquez kurz darauf zum Bike-Wechsel an die Box gehen. Danach ist Marquez auf dem Weg zum Sieg nicht mehr aufzuhalten. Rossi hingegen fällt zurück und muss sich wieder mit Dovizioso, dessen Ducati-Teamkollege Andrea Iannone und Suzuki-Pilot Maverick Vinales auseinandersetzen. Das Problem Vinales erledigt sich durch dessen Sturz in der drittletzten Runde von selbst. Die Ducatis machen Rossi jedoch das Leben schwer. Doch auch hier gibt es ein Happy End für den Doktor: Iannone räumt in der vorletzten Kurve des Rennens Dovizioso ab! Somit erbt Rossi P2 und Dani Pedrosa wie aus dem Nichts P3. In der WM übernimmt Marquez mit 41 Punkten nach zwei Rennen die Führung vor Rossi (33) und Pedrosa (27).

Argentinien 2015: Der erste Clash zwischen Rossi und Marquez

Wissenswertes über den Argentinien GP: (01:17 Min.)

Marc Marquez geht Risiko und lässt die weichere Reifenmischung aufziehen. Damit setzt er sich zunächst an die Spitze, um sich ein möglichst großes Polster auf die härter bereifte Konkurrenz herauszufahren. Zunächst geht der Plan auf, Marquez führt zur Rennhälfte mit über vier Sekunden vor Valentino Rossi. Der Doktor muss sich von P8 aus erst an den Verfolgern vorbeikämpfen und liegt schließlich in Runde elf an zweiter Stelle. Mit der härteren Mischung holt Rossi in der zweiten Rennhälfte immer mehr zu Marquez auf, innerhalb von zehn Runden ist der Rückstand wettgemacht. Ein Zweikampf steht in den letzten drei Runden ins Haus, Marquez wehrt sich mit Haut und Haaren. Doch Rossi findet einen Weg vorbei - dabei berühren sich beide und Marquez scheidet per Sturz aus! Rossi rollt fortan zum Sieg vor Dovizioso. Dritter wird Crutchlow, der in der letzten Kurve noch einen Weg vorbei an Iannone findet. Durch den zweiten Saisonsieg im dritten Lauf liegt Rossi in der WM weiterhin vorn. 66:60 steht es gegen den WM-Zweiten Dovizioso. Dritter ist Iannone mit 40 Punkten.

Argentinien 2014: Marquez fällt weit zurück und gewinnt trotzdem

Jorge Lorenzo konnte 2014 nicht mit den Repsol Hondas mithalten - Foto: Milagro

Das Chaos der Anfangsphase nutzt Jorge Lorenzo, um sich eine Lücke auf die Verfolgergruppe herauszufahren. Dort befindet sich auch Pole-Setter Marc Marquez, der zwischenzeitlich bis auf Platz sieben zurückgefallen ist. Doch durch die vielen Zweikämpfe ist Marquez bereits in Runde vier schon wieder Zweiter. 1,5 Sekunden fehlen zu diesem Zeitpunkt auf Lorenzo, diese Lücke ist schnell wieder geschlossen. Dahinter braucht Dani Pedrosa fünf Umläufe länger, um Stefan Bradl und Andrea Iannone hinter sich zu lassen, auch Valentino Rossi kämpft sich an Beiden später noch vorbei. Das siegbringende Manöver setzt Marquez neun Runden vor Schluss, sofort distanziert er Lorenzo mit schnellsten Rennrunden. Der Mallorquiner fällt in der Schlussphase weiter zurück und muss sich in der vorletzten Runde auch gegen Pedrosa im Kampf um Platz zwei geschlagen geben. Rossi wird am Ende Vierter vor Bradl und Iannone. Marquez vor Pedrosa im Ziel - und auch in der WM nach drei Rennen. 75:56 steht es für Marquez, Rossi liegt dahinter mit 41 Zählern auf Rang drei.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter