MotoGP - Phillip Island: Die Stimmen zum zweiten Testtag

Vinales lässt Konkurrenz stehen

Der zweite Testtag der MotoGP in Australien ist beendet. Das hatten Vinales, Rossi und Co. zu sagen:
von

1. Maverick Vinales (Yamaha): "Heute haben wir uns auf die Rennpace konzentriert und haben ehrlich gesagt einen guten Job gemacht. Wir haben uns im Vergleich zu gestern stark verbessert. Ich fühle mich wohler auf der Strecke und bekomme mehr Grip von den Reifen. Ich denke, wir haben heute einen guten Job gemacht, aber es liegt noch Arbeit vor uns. Wir müssen uns entscheiden, welches Chassis wir wollen, aber auch noch andere Dinge. Es liegen noch viele Runden vor uns. Natürlich habe ich am Ende der Session versucht, eine schnelle Runde zu fahren, aber in den beiden letzten Sektoren war es sehr windig, deshalb konnte ich meine Rundenzeit von heute Morgen nicht verbessern. Ich bin aber trotzdem zufrieden."

2. Marc Marquez (Repsol Honda): "Es war ein harter Arbeitstag und ich bin ein bisschen müde, aber das war der Plan des Teams für den heutigen Tag. Gemeinsam mit meinen Ingenieuren haben wir uns entschieden, so viele Runden wie möglich zu fahren, um einige Dinge herauszufinden. Wir haben uns darauf konzentriert, so konstant wie möglich zu fahren und keine Fehler zu machen. Ich habe am Ende des Tages auch zwei Longruns gemacht, um verschiedene Elektronik-Konfigurationen auszuprobieren. Das hat uns ermöglicht, viele Informationen zu sammeln. Wie gestern fehlt und aber immer noch etwas, denn ich bin noch nicht bei 100 Prozent Leistung angekommen. Aber wir sind auf einem guten Weg."

3. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Heute war ein produktiverer Tag für das Team. Gestern hatten wir ein paar Probleme, aber heute haben wir von Anfang an eine gute Pace gehabt. Wir sind damit zufrieden, denn sie ist konstant. Wir haben viele verschiedene Dinge mit dem Bike ausprobiert, manche davon waren gut und andere nicht. Wir müssen noch an einigen Aspekten arbeiten, aber ich denke, dass sich Honda im Großen und Ganzen zu verbessern scheint. Das ist gut für uns."

4. Alvaro Bautista (Aspar Ducati): "Heute haben wir daran gearbeitet, dass sich mein Gefühl von gestern verbessert. Außerdem haben wir noch andere Dinge ausprobiert. Wir haben keinen großen Schritt gemacht, sondern viele kleine. Ich habe meine Pace im Vergleich zu gestern um einiges gesteigert. Aber die Streckenbedingungen waren natürlich auch besser, sodass sich alle verbessert haben. Am Ende waren wir ein bisschen konkurrenzfähiger als gestern, aber ich bin noch immer nicht bei 100 Prozent angekommen. Wir haben mehr Daten gesammelt und haben beispielsweise neue Reifen ausprobiert. Das lief sehr positiv."

5. Andrea Dovizioso (Ducati): "Heute war ein ziemlich positiver Tag, ich habe mich besser gefühlt als gestern. Wir haben wie geplant verschiedene Setup-Tests gemacht und haben einige interessante Resultate erhalten. Es gibt Bereiche, an denen wir noch arbeiten müssen, um die Desmosedici besser in den Kurven zu machen, aber heute waren meine Zeiten schneller. Es war nicht windig, das Bike war stabiler und die Setup-Tests haben geholfen, mein Gefühl zu verbessern."

Andrea Dovizioso komplettierte an Tag zwei die Top-5 - Foto: Ducati

6. Aleix Espargaro (Aprilia): "Wir verbessern uns. Gestern haben wir schon in die richtige Richtung gestartet. Heute haben wir viel am Chassis ausprobiert. Ich bin mit meinen Fliegenden Runden und mit meiner Pace in der Rennsimulation mehr als zufrieden. Das ist sehr wichtig. Das Bike hat sich im Vergleich zu Malaysia nicht viel verändert, aber mein Gefühl verbessert sich kontinuierlich. Vor allem die Front und das ist für meinen Fahrstil sehr wichtig."

7. Jonas Folger (Tech3 Yamaha): "Die Tech3-Jungs und ich haben heute viel geleistet. Ich bin im Großen und Ganzen sehr glücklich. Wir haben viele Reifen und Settings ausprobiert, aber wir haben uns vor allem auf die Fahrposition auf beiden Motorrädern konzentriert. Nach einigen Kilometern auf einer alternativen Version haben wir uns auf das ursprüngliche Setting entschieden. Wir haben heute einen großen Schritt vorwärts gemacht, vor allem bei meinem Gefühl fürs Motorrad. Das ist hier aufgrund der vielen schnellen Kurven wichtig."

8. Valentino Rossi (Yamaha): "Es war ein schwieriger Tag für uns, vor allem der Nachmittag. Heute Morgen lief es nicht schlecht. Wir haben verschiedene Reifen probiert, aber haben uns vor allem auf die Pace konzentriert. Die war ziemlich gut. Am Nachmittag hatten wir einen wichtigen Test. Wir haben einen Longrun gemacht und einiges am Bike modifiziert. Leider hat es nicht funktioniert, sodass ich nicht schnell genug war. Es sieht so aus, als wären wir der falschen Richtung gefolgt. Deshalb werden wir jetzt in die Box zurückgehen und sehen, was wir für morgen verbessern können. Bei gutem Wetter auf Phillip Island zu sein und die M1 zu fahren ist schwierig, weil es harte Arbeit ist, aber auch eine tolle Sache. Deshalb denke ich, dass es ein gutes Geburtstagsgeschenk ist."

9. Alex Rins (Suzuki): "Heute haben wir verschiedene Dinge ausprobiert, einige neue Chassis-Spezifikationen und eine neue Verkleidung. Ich fühle mich wohl. Wir haben seit gestern einen großen Schritt gemacht. Schritt für Schritt und Runde für Runde kann ich eine bessere Linie nehmen und konstanter sein. Im dritten Sektor konnten wir uns um einiges verbessern. Wir sind konstanter als gestern und haben an Kurvengeschwindigkeit zugelegt. Ich freue mich, denn wir arbeiten in die richtige Richtung."

10. Jack Miller (Marc VDS Honda): "Wir haben hier alle ein bisschen mit Graining an der linken Seite des Reifens zu kämpfen, was wohl an den Streckentemperaturen liegt. Heute Morgen haben wir beide Bikes mit überarbeiteter Geometrie getestet, um das Problem zu lindern. Es hat sich verbessert, aber dadurch haben wir in den Kurven etwas abgebaut. Vor allem in den engen Kurven wie zwei und vier haben wir Probleme, deshalb werden wir morgen wieder auf das alte Setting wechseln. Trotzdem habe ich mich wohl gefühlt, deshalb bin ich zufrieden."

Jack Miller wurde Zehnter - Foto: Marc VDS

11. Johann Zarco (Tech3 Yamaha): "Der zweite Tag in Australien war gut, ich werde die Strecke lächelnd verlassen. Die Bedingungen waren heute sogar noch besser als gestern, denn mit weniger Wind war es entspannter, das Bike zu fahren. Ich habe eine große Distanz hinter mir gelassen, um mich auf dieser Strecke an das MotoGP-Bike zu gewöhnen. Ich mache Fortschritte, aber es gibt einige Ecken, in denen ich mich noch verbessern muss. Trotzdem hat der Tag gut begonnen. Wir haben ein paar Michelin-Reifen getestet, die auch gut waren. Ich konnte konstante Runden fahren und hatte eine solide Pace."

12. Andrea Iannone (Suzuki): "Heute war ein harter Tag, denn wir haben keine Möglichkeit gefunden, unsere Rundenzeit zu verbessern. Wir sind an einem Punkt, an dem noch viel Arbeit vor uns liegt. Wenn man sich unsere Pace ansieht, sieht es nicht schlecht aus. Sie ist besser als gestern. Ich habe noch immer noch keine hundertprozentige Kontrolle über die Maschine, aber es ist erst der zweite Test. Alles Schritt für Schritt. Ich muss herausfinden, wie man die Bestzeiten attackieren kann, um eine bessere Rundenzeit zu fahren und wie man die GSX-RR liest. Das werde ich mit der Zeit aber lernen, wenn ich mehr gefahren bin. Im Moment konzentrieren wir uns auf viele Aspekte. Wir haben viele Positive und arbeiten hart an den Negativen."

13. Karel Abraham (Aspar Ducati): "Im Großen und Ganzen war es ein guter Tag. Heute Morgen haben wir die Reifen und Elektronik getestet. Das erste Experiment lief gut und auch wenn ich meine beste Zeit auf dem zweiten Reifen gefahren bin, habe ich in der dritten Runde die Front verloren. Wir haben fast eine komplette Rennsimulation über 20 Runden gemacht und das lief nicht schlecht. Wir konnten ein paar gute Zeiten fahren."

14. Danilo Petrucci (Pramac Ducati): "Ich bin mit der heutigen Arbeit zufrieden. Mich ärgert nur, dass ich nicht das meiste aus dem Hinterreifen herausholen konnte. Was zählt ist aber, dass wir viel getestet haben und ein gutes Gefühl haben. Die Position auf der Liste ist nicht so gut wie gestern, aber wir werden es morgen nochmal probieren."

15. Jorge Lorenzo (Ducati): "Heute haben wir gut gearbeitet und haben versucht, viele Runden mit mehr Konstanz zu fahren. Wir machen kleine Schritte vorwärts und sind viele 1:30er Zeiten gefahren. Morgen werden wir sehen, ob wir unsere Pace verbessern können und konstant unter die 1:30 fahren können. Wir haben verschiedene Setup-Lösungen probiert. Ich bin auf jeden Fall optimistisch, auch wenn wir weit hinter den Führenden zurückliegen. Heute Abend werde ich zusammen mit meinen Ingenieuren die Daten analysieren und morgen versuchen, dichter an die Spitze der Zeitnahme zu kommen."

Dani Pedrosa startete den Tag aufgrund einer Halsentzündung verspätet - Foto: HRC

16. Dani Pedrosa (Repsol Honda): "Leider habe ich mich gestern gegen Ende der Session irgendwie unwohl gefühlt und über Nacht ist es schlimmer geworden. Heute Morgen konnte ich nicht frühstücken, weil mein Magen es nicht abkonnte. Ich hatte ein bisschen Fieber und keine Kraft. Bis zwei Uhr nachmittags konnte ich nichts essen, deshalb habe ich einfach gewartet. Ich habe am Nachmittag langsam versucht, ein paar Runden zu fahren. Auch wenn ich mich Runde für Runde verbessert habe, konnte ich nicht hart genug pushen. Jetzt fühle ich mich aber besser."

17. Hector Barbera (Avintia Ducati): "Wir sind wieder am selben Punkt wie gestern, wir finden kein Setup, dass mir ein gutes Gefühl gibt. Wir müssen solange daran weiterarbeiten, bis wir eines finden. Das größte Problem ist die Front und wenn du auf dieser Strecke kein Gefühl für den Vorderreifen hast, kannst du nicht schnell sein. Phillip Island hat viele schnelle Kurven, die normalerweise meine Stärke sind. Aber jedes Mal, wenn ich pushe, fühle ich, dass ich stürzen werde. Hoffentlich finden wir morgen eine Lösung."

18. Scott Redding (Pramac Ducati): "Ich habe heute das Gefühl wiedergefunden, was mir gestern gefehlt hat. Deshalb bin ich zufrieden und danke dem Team für den tollen Job, den sie geleistet haben. Die Rennpace ist nicht schlecht, auch wenn wir noch nicht an einem Angriff auf die Bestzeit arbeiten. Ich bin einfach froh, dass wir mein Gefühl für das Motorrad wiedergefunden haben."

19. Pol Espargaro (KTM): "Heute lief es besser als gestern, wir haben unsere Zeit über eine halbe Sekunden verbessert. Damit bin ich schon zufrieden. Auch mein Rhythmus und mein Gefühl für das Motorrad sind viel besser. Je mehr Runden wir auf Phillip Island fahren, desto natürlicher und gewohnter wird es. Ich werde besser und schneller. Heute haben wir uns ein bisschen mehr auf die Elektronik konzentriert, denn das war gestern unsere Schwachstelle. Wir haben uns verbessert, aber da ist noch Luft nach oben. Aber morgen ist ja auch noch ein Tag."

Pol Espargaro war an Tag zwei der schnellste KTM-Pilot - Foto: KTM

20. Loris Baz (Avintia Ducati): "Heute war ein schwieriger Tag. Am Morgen hatten wir Probleme mit dem Motor und am Nachmittag haben wir viele Dinge ausprobiert, aber konnten kein Gefühl dafür entwickeln. Im Grunde ist es dasselbe Problem wie bei Hector, wir finden kein Gefühl für die Front. Wir müssen weiter am Setup des Bikes arbeiten, um eine Lösung zu finden, denn wir sind ziemlich weit von der Platzierung entfernt, auf der wir sein sollten. Mit diesen Problemen konnten wir auch nicht die Reifen von Michelin testen."

21. Sam Lowes (Aprilia): "Heute hatte alles gut funktioniert. Ich bin glücklich. Ich finde langsam heraus, wie man diese Bikes fahren muss und was ich tun muss, um meine Zeiten zu drücken. Die RS-GP hier auf Phillip Island zu fahren, ist etwas Besonderes. Ich mag die Strecke und ich bin sicher, dass wir morgen einen weiteren Schritt nach vorne machen können, um eine gute Basis für die Saison 2017 zu haben."

22. Bradley Smith (KTM): "Heute haben wir uns im Vergleich zu gestern schon gesteigert. Vor allem auf gebrauchten Reifen konnten wir viel konstanter sein. Wir konnten unsere Zeit von gestern verbessern, also müssen wir zufrieden sein. Trotzdem muss ich meinen Fahrstil für eine Runde auf den neuen Reifen noch anpassen. Er ist immer noch ein bisschen zu konservativ. Aber das schaffen wir schon. Wir sind über 80 Runden gefahren, also haben wir eine Menge Informationen eingeholt."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter