MotoGP - Aprilia in Australien: Top-Serie ausbauen

Bradl und Bautista sollen stärkere Pace wieder umsetzen

Aprilia kommt immer besser in Fahrt. In Aragon und Japan kamen Bradl und Bautista. Das soll auch beim Australien-GP auf Phillip Island gelingen.
von

Motorsport-Magazin.com - Mit beiden Fahrern in den Top-10 ins Ziel kommen - das gab es in der laufenden MotoGP-Saison nicht oft für Aprilia. In Argentinien, Frankreich und zuletzt auch in Aragon und Japan war das jedoch der Fall. Ein klares Indiz dafür, dass die RS-GP immer besser läuft. Für Stefan Bradl und Alvaro Bautista gilt es, diese Serie beim Australien-GP auf Phillip Island auszubauen.

Aprilia im Fokus: Stärkere Pace in bessere Ergebnisse umsetzen

"Die Top-10 sind ein realistisches Ziel, und das müssen wir bestätigen", formuliert Bautista vor dem Grand Prix auf Phillip Island. Das zeugt nicht nur von gestiegenem Selbstbewusstsein und gestiegenen Ansprüchen bei Aprilia, sondern dokumentiert auch den Aufwärtstrend, den die Italiener trotz allen Chaos in diesem Jahr durchlebt haben. Waren die Top-10-Resultate für Bautista und Bradl im Frühjahr noch den Ausfällen der schnelleren Konkurrenz geschuldet, so zeigte man im Motorland Aragon und auch in Motegi, dass die Pace der RS-GP immer besser wird. Daher geht auch Bradl mit jeder Menge Optimismus nach Australien: "Ich bin zuversichtlich, wir haben ja jetzt doch schon einiges an Erfahrung gesammelt mit der RS-GP. Uns ist also schon klarer, was wir alles verändern müssen. Das Ziel ist es, die gute Arbeit der letzten Rennen weiterzuführen", so der Deutsche.

Die Aprilia behauptet sich immer besser im Mittelfeld - Foto: Aprilia

Das sagen Bradl und Bautista

Ich mag Phillip Island sehr. Die Strecke ist ganz anders als Motegi, viel flüssiger und ohne die harten Bremszonen.
Stefan Bradl

Stefan Bradl: "Ich mag Phillip Island sehr. Die Strecke ist ganz anders als Motegi, viel flüssiger und ohne die harten Bremszonen. Wir brauchen in Australien ein ganz anderes Setup und das wird unsere größte Herausforderung sein. Aber ich bin zuversichtlich, wir haben ja jetzt doch schon einiges an Erfahrung gesammelt mit der RS-GP. Uns ist also schon klarer, was wir alles verändern müssen. Das Ziel ist es, die gute Arbeit der letzten Rennen weiterzuführen."

Das Wetter macht es uns oft nicht leicht. Wir haben oft starken Wind, niedrige Temperaturen und eine hohe Regenwahrscheinlichkeit.
Alvaro Bautista

Alvaro Bautista: "Nach dem guten Ergebnis in Japan kommen wir mit viel Enthusiasmus nach Australien. Die Strecke ist schnell und herausfordernd, und auch das Wetter macht es uns oft nicht leicht. Wir haben oft starken Wind, niedrige Temperaturen und eine hohe Regenwahrscheinlichkeit. Die Strecke hat einen ganz anderen, speziellen Charakter, von daher müssen wir in den Trainings gute Arbeit leisten. Es wird auch wichtig, hier das Gefühl der letzten Rennen wieder zu finden. Die Top-10 sind ein realistisches Ziel, und das müssen wir bestätigen."

Stefan Bradl auf Phillip Island

2011 unterlag Bradl Alex De Angelis im Kampf um den Moto2-Sieg - Foto: Kiefer Racing

Stefan Bradl und Phillip Island - zumindest in der MotoGP-Klasse passt das nicht so recht. Sein bestes Ergebnis holte der Deutsche dort bereits in seiner Premierensaison, denn 2012 wurde er Sechster. Dies stellt auch sein einziges Punkteresultat dar, denn 2013 fehlte Bradl wegen einer Verletzung am Fuß, 2014 schied er aus und 2015 wurde er auf der Aprilia katastrophaler 21. Besser lief es da schon in der Moto2-Klasse für Bradl, 2010 holte er Platz fünf, ein Jahr darauf wurde er sogar Zweiter, nur knapp von Alex De Angelis geschlagen. In der 125ccm-Klasse reichte zum zweiten Platz im Jahr 2008, 2007 und 2009 hingegen beendete Bradl das Rennen vorzeitig.

KlasseStartsSiegePodestPolesAusfälleBestes Ergebnis
MotoGP300016. (2012)
Moto2201002. (2011)
125ccm301022. (2008)

Alvaro Bautista auf Phillip Island

Seine besten MotoGP-Ergebnisse in Australien holte Alvaro Bautista auf der Kunden-Honda des Gresini-Teams. 2012 und 2013 reichte es zu Platz fünf, 2014 wurde er Sechster. Ansonsten erreichte Bautista immer außerhalb der Top-10 das Ziel: 2010 wurde er Zwölfter, 2015 gar nur 14. 2011 schied der Spanier aus. Auch in der 250ccm-Klasse konnte Bautista nie den Australien-GP gewinnen, 2007 und 2008 reichte es immerhin zu Platz zwei. Die schönsten Erinnerungen halt aber das Jahr 2006 für den Spanier parat. Damals gewann Bautista nicht nur das 125er-Rennnen, sondern sicherte sich dadurch auch den WM-Titel.

KlasseStartsSiegePodestPolesAusfälleBestes Ergebnis
MotoGP600015. (2012, '13)
250ccm302002. (2007 - '08)
125ccm411001. (2006)


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter