MotoGP - Karel Abraham kehrt 2017 in die MotoGP zurück

Comeback mit Aspar

Karel Abraham ist wieder da. Der Tscheche heuert beim spanischen Aspar-Team an und bekommt eine Ducati aus 2015.
von

Motorsport-Magazin.com - Karel Abraham fährt 2017 wieder in der MotoGP. Der 26-jährige Tscheche heuert beim spanischen Aspar-Team von Jorge Martinez an und wird in der kommenden Saison an der Seite von Alvaro Bautista eine Ducati GP15 pilotieren.

Ich habe an diesem Comeback gearbeitet, seit ich bemerkt habe, dass es eine Chance gibt.
Karel Abraham

"Ich habe an diesem Comeback gearbeitet, seit ich bemerkt habe, dass es eine Chance gibt. Es ist eine Ehre, zu einem derart namhaften Team stoßen zu dürfen. Gemeinsam mit Ducati werden wir eine gute Verbindung eingehen", wird Abraham in einer Aussendung zitiert.

Teamchef Martinez freut sich auf seinen neuen Schützling: "Er ist noch immer jung, hat aber schon jede Menge Erfahrung. Er ist in allen Klassen der WM gefahren und in der MotoGP sogar schon auf Ducati. Ich will ihm die Möglichkeiten geben, dass er seinen Wert beweisen kann."

Abraham finanziell besser aufgestellt als sportlich

Mehr als die sportlichen Argumente dürften bei Abraham aber die finanziellen überwogen haben. Es ist bekannt, dass der Aspar-Rennstall nicht unbedingt zu den reichsten Teams im Paddock gehört. Abraham hat allerdings dank seines Vaters Karel senior, dem unter anderem die Strecke in Brünn gehört, ein gutes Sponsorpaket im Rücken.

Sportlich konnte Abraham bislang kaum überzeugen. Bei 160 Starts in der Motorrad-WM schaffte er es nur zweimal auf das Podest: in der Moto2 in der Saison 2010 als Dritter in Motegi und Sieger in Valencia. Zwischen 2011 und 2015 war er in der MotoGP unterwegs, holte dort insgesamt aber nur 161 Punkte - mit drei siebenten Plätzen als besten Einzelresultaten.

Sturzpilot mit vielen Verletzungen

Abraham zog sich wegen seiner vielen Stürze immer wieder Verletzungen zu. So bestritt er nur in einer einzigen seiner fünf Saisons in der MotoGP alle Rennen und verpasste verletzungsbedingt insgesamt 22 Grand Prix der Königsklasse.

Nach seinem Ausscheiden aus der Motorrad-WM im Vorjahr war Abraham in der Superbike-WM unterwegs. Auf einer BMW des Milwaukee-Teams schaffte er es dort bislang in 22 Einsätzen nur ein einziges Mal in die Top-10. Zuletzt hatte er auch einige Male für KTM deren MotoGP-Prototypen für die kommende Saison getestet.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter