MotoGP - Smith und Espargaro sammeln Daten

Keine neuen Teile

Bradley Smith und Pol Espargaro arbeiteten am Montag in Brünn nicht mit neuen Teilen, sondern an sich selbst und verschiedenen Einstellungen.
von

Motorsport-Magazin.com - Bradley Smith beendete den Testtag in Brünn an sechster Position. "Ich bin wirklich glücklich mit den Ergebnissen des heutigen Tests, denn wir haben einige Bereiche gefunden, in denen wir Probleme haben und noch einige Verfeinerungen vornehmen können, um am Rennbeginn stark zu sein", freute sich der Brite, der nun wisse, was am Sonntag im Tschechien GP schiefgelaufen sei. "Wir haben definitiv die Pace, um die Top-5 zu kämpfen. Also haben wir uns hauptsächlich darauf konzentriert und ich bin ein paar Runden mit vollem Gewicht gefahren."

Wir haben versucht, meine Linie um die Strecke in jeder Kurve zu verbessern
Pol Espargaro

Auch seine Bestzeit von 1:56.451 Minuten fuhr Smith mit vollem Tank und neuen Reifen. Smith testete keine neuen Teile, sondern änderte nur Dinge an seiner Maschine. "Wir fanden definitiv etwas an den Einstellungen der Stoßdämpfer hinten, die uns beim Gewicht des Sprits helfen." Dazu probierte der Tech3 Pilot einige Reifenoptionen. "Es war ein informationsreicher Tag, also werde ich in Silverstone jetzt dieses Wissen nutzen, um dichter an die Spitze heranzukommen und den britischen Fans etwas zum Feiern zu geben."

Pol Espargaro, der nur 0.051 Sekunden langsamer fuhr als sein Teamkollege, sammelte ebenso Daten und arbeitete an seinem Fahrstil, da der Kurs in Brünn nicht zu seinen Favoriten zählt. "Wir haben versucht, meine Linie um die Strecke in jeder Kurve zu verbessern, aber das Wichtigste war, dass ich meine Kurvengeschwindigkeit steigern konnte. Ich bin glücklich mit meiner Leistung auf der Bremse, aber ich muss das noch verfeinern und meinen Stil anpassen", sagte der Rookie zufrieden.

"Die Yamaha ist in den Kurven am stärksten und man muss ruhig sein. Ich denke, ich bin etwas zu aggressiv, aber ich lerne viel und es ist klar, dass das eine große Umstellung von der Moto2 ist", fuhr er fort. Noch immer habe Espargaro viel Arbeit vor sich, konnte an einigen Streckenabschnitten aber zumindest Fortschritte machen, die er zuvor schwierig fand. "Ich habe den neuen Bridgestone Reifen probiert, der eine gute Stabilität und ein gutes Gefühl auf der Bremse vermittelte. Ich kann das sicherlich ausnutzen um schneller zu sein." Mit den vielen Informationen fühlt sich der Spanier bestens für den nächsten Grand Prix gerüstet.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x