MotoGP - Lorenzo: Testteile für Montag schon verbraten

Es hätte schlimmer sein können

Jorge Lorenzo war nach seiner Qualifikation in Brünn zwar nicht wirklich zufrieden, aber auch nicht allzu demotiviert.
von

Motorsport-Magazin.com - Jorge Lorenzo fuhr in der Qualifikation zum Tschechien Grand Prix auf Startplatz sechs. Obwohl für den Yamaha-Pilot nur die zweite Startreihe heraussprach, war sein Rückstand auf Pole-Mann Marc Marquez gering. "Die Rundenzeiten sind nicht schlecht", hielt er fest. "Ich konnte selbst auf abgefahrenen Reifen einige ziemlich schnelle Runden zurücklegen. An einigen Tagen kannst du einfach kein kleines bisschen schneller fahren und das macht den großen Unterschied."

Selbst mit Problemen sind wir nicht so schlecht
Jorge Lorenzo

"Es hätte schlimmer sein können, denn auch die Fahrer auf Platz sieben, acht und neun waren sehr dicht an meiner Rundenzeit dran", fuhr der Mallorquiner fort. Mit einem weichen Vorderreifen hatte Lorenzo mehr Vertrauen. "Unglücklicherweise wird es nicht möglich sein, diesen Reifen morgen im Rennen zu verwenden, also müssen wir an dem Bike arbeiten, damit ich mit dem härteren Reifen mehr Vertrauen bekomme", schlussfolgerte er.

"Doch selbst mit Problemen sind wir nicht so schlecht, also werden wir morgen im Warm-Up noch ein paar letzte Veränderungen vornehmen, um uns zu verbessern", fuhr Lorenzo fort, der am Samstag bereits etwas Neues an der Bremse probierte, was eigentlich erst für den offiziellen Test am Montag vorgesehen war. "Das war gut, aber ich verlor etwas Zeit bei Tempo und Beschleunigung, besonders in der letzten Kurve. Wir haben entschieden, es schon heute zu testen, weil wenn du es erst am Montag probierst und es funktioniert, dann ärgerst du dich nur", erklärte der 27-Jährige.

Dann hatte ich nur noch eine letzte Chance auf dem anderen Bike
Jorge Lorenzo

Mit Dingen, die sich am Ende nicht als Verbesserung herausstellten verlor Lorenzo allerdings viel Zeit. "Dann hatte ich nur noch eine letzte Chance auf dem anderen Bike eine gute Rundenzeit zu fahren. Aber gut ist, dass wir diese Dinge schon probiert haben und sahen, dass es nicht so gut war, also können wir morgen etwas klarer denken." Lorenzo weiß, dass er im Regen einen Nachteil gegenüber den Konkurrenten auf Honda hat, die auf dem tschechischen Kurs bereits im Nassen getestet haben.

"Wenn es trocken wird, haben wir zwar noch nicht das perfekte Setup, aber ich denke, wir können trotzdem ein gutes Rennen fahren", ergänzte der Yamaha-Pilot, der sich um Andrea Dovizioso und Andrea Iannone in der ersten Reihe keine Sorgen macht. "Wie wir in Indianapolis gesehen haben, können sie ein paar Runden mithalten. Aber ich denke nicht, dass sie in den letzten Runden noch an der Spitze sind und wenn wir eine gute Pace haben, können wir sie früher oder später überholen."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x