MotoGP - Rossi skeptisch: Nächste Rennen nicht einfach

Yamaha macht sich auf die Jagd des verlorenen Sieges

Yamaha steht zu Saisonhalbzeit noch ohne Sieg da. Jorge Lorenzo gibt sich wieder kämpferisch, doch Valentino Rossi bremst die Erwartungen.
von

Motorsport-Magazin.com - Yamaha steht eine wichtige zweite Saisonhälfte bevor. Zwar wird man wohl beide WM-Titel erneut Honda überlassen müssen, doch sollen in den letzten neun Rennen des Jahres endlich Siege her. "Ich weiß, dass Vale und Jorge eine gute Pause hatten und jetzt voller Energie ungeduldig auf ihren Einsatz warten", ist sich Teamchef Massimo Meregalli vor dem Indianapolis GP sicher.

Indianapolis ist nicht gerade meine Lieblingsstrecke.
Valentino Rossi

Valentino Rossi ist allerdings etwas skeptisch, dass es für ihn rasch mit dem ersten Saisonsieg klappen könnte. "Die nächsten Rennen werden nicht einfach, denn wir kommen jetzt an Strecken, die schwierig für mich sind", so der 35-jährige Italiener. "Indianapolis ist nicht gerade meine Lieblingsstrecke, aber das Layout und der Belag wurden ein wenig verändert. Wir hoffen, dass wir dort konkurrenzfähig sind - so wie in der gesamten zweiten Saisonhälfte."

In der WM-Wertung hat Rossi bereits 84 Punkte Rückstand, selbst auf Rang zwei fehlen sieben Zähler. Zuletzt verpasste der Italiener zweimal in Folge das Podium, doch mit neuem Elan will Rossi wieder zurück in die Erfolgsspur finden: "Die Pause war sehr wichtig. Ich konnte mich ausruhen, damit ich die zweite Saisonhälfte bestmöglich angehen kann."

Lorenzo: Neue Motivation nach der Pause?

Teamkollege Jorge Lorenzo sitzt hingegen tiefer in der Patsche. Der zweifache MotoGP-Champion schaffte es in den ersten neun Rennen nur dreimal zur Siegerehrung und liegt in der WM nur auf dem fünften Rang. Die dreiwöchige Pause hatte er bitter nötig, wie Lorenzo zugibt: "Es war wichtig, ein paar Tage abzuschalten um sich mental und physisch erholen zu können."

Ich will kämpfen und so gut wie möglich fahren um zu gewinnen.
Jorge Lorenzo

Im Gegensatz zu den letzten Rennen nimmt der Spanier mittlerweile auch wieder das Wort "gewinnen" in den Mund: "Es sind noch neun Rennen ausständig und ich will mein Bestes geben. Ich will kämpfen und so gut wie möglich fahren um zu gewinnen. Beim letzten Rennen in Deutschland habe ich mit auf dem Motorrad schon ganz wohl gefühlt und ich denke, dass ich mich jetzt in guter Form zurück melden kann."

Zumindest seine Kampfeslust scheint Lorenzo in der Sommerpause wieder gefunden zu haben. "Nach einer schönen und entspannten Zeit im Urlaub, brenne ich darauf, wieder auf mein Motorrad zu steigen. Man wird sehen, ob der neue Asphalt in Indianapolis besser für uns ist, als der alte in den vergangenen Jahren", so Lorenzo. Seit seinem letzten Indy-Sieg 2009 konnte Erzrivale Honda vier Mal in Folge triumphieren.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x