Tipp

MotoGP - Favoriten-Check: Bradl reif für das Podium?

Marquez in einer eigenen Liga

Marc Marquez wird das Rennen am Sachsenring gewinnen. Oder doch nicht? Und welche Rolle kann Stefan Bradl aus der ersten Startreihe spielen.
von

Motorsport-Magazin.com - Pole Position und einen neuen Rekord - mit diesem Ergebnis endete das Qualifying am Sachsenring für Marc Marquez. Ob es überhaupt eine Chance für die Konkurrenz gibt, den Spanier am Sonntag irgendwie abzufangen, verraten wir im Favoriten-Check.

Marc Marquez: Marc Marquez macht sprachlos. Weil man ja als Journalist nicht andauernd mit Superlativen um sich werfen will, schweigt man mittlerweile am besten demütig, wenn der Jungmeister auf den Rennstrecken dieser Welt seine Runden dreht. Dass bei diesen Runden am Ende meist ein Rekord herausschaut, sind wir schon gewöhnt. Marc Marquez ist auch am Sonntag der große Gejagte. Wie Alex Hofmann im Gespräch mit Motorsport-Magazin.com treffend analysierte: "Er kann sich am Sachsenring wohl auch nur selber schlagen."

Pedrosa hatte am Samstag leichte Probleme - Foto: Repsol Honda

Dani Pedrosa: Pedrosa war in jeder Session langsamer als Marquez, es gibt also kein Indiz dafür, dass der Katalane den Spieß am Sonntag umdrehen könnte. Erschwerend kommt hinzu, dass Pedrosa am Samstag einen Sturz im Training und einen im Qualifying verkraften musste. Zwar verletzte er sich dabei nicht - so wie er das im Vorjahr tat - aber im Paddock wirkte er danach nicht unbedingt sehr locker. Der langsame Sachsenring hat einige tückische Passagen, an dem Pedrosa wohl seinen Kopf einschalten wird. Kann er sein Bike bändigen und die Geister des letzten Jahres aus seinem Kopf vertreiben, ist ihm der zweite Platz wohl nur schwer zu nehmen.

Stefan Bradl: Heimrennen liegen dem Moto2-Champion von 2011. Im Vorjahr drehte er seine ersten Führungsrunden in der Königsklasse, in diesem Jahr stellte er seine Honda in die erste Rehe. Am Samstag reihte er sich in allen drei Sessions auf dem dritten Rang ein, das gibt ihm sicherlich Mut. Bradl wird sicher alles daran setzen, im Ziel nicht wieder den bitteren vierten Platz übernehmen zu müssen. "Ich werde von Beginn an versuchen, an den Repsol Hondas dranzubleiben", verspricht Bradl.

Aleix Espargaro: Auf dem Sachsenring stehen die Chancen für Espargaro besser als auf jeder anderen Strecke. Keine langen Geraden mit hoher Endgeschwindigkeit, sondern feinfühlige Kurven, in denen es mehr auf den Fahrer als die Leistung seiner Maschine ankommt. Dass Espargaro nach zwei Trainingsbestzeiten im Qualifing doch wieder nur Vierter wurde, war allerdings ein erster kleiner Rückschlag. Allerdings hat er einen Vorteil gegenüber den Prototypen: Der weichere Reifen, der nur den Open-Bikes zur Verfügung steht, könnte am Sachsenring halten. Espargaro drehte am Freitag damit 22 Runden am Stück und beklagte kaum Reifenabbau.

Rossi legt im Rennen für gewöhnlich zu - Foto: Milagro

Yamaha: Yamaha ist an diesem Wochenende bislang eine Wundertüte gewesen. Im ersten Training gleich stark gestartet, zeigte Lorenzo auch in FP3 mit Rang zwei auf. Im Qualifying lief es für Lorenzo dann aber doch wieder nicht. Der eher schwache Qualifier Rossi hingegen dürfte mit Platz sechs ganz zufrieden sein. Die Longrun-Performance des Doktors zu bestimmen ist schwierig, da er an diesem Wochenende nie mehr als sieben schnelle Runden am Stück fuhr. Zumindest um Platz drei hinter Honda sollte Yamaha aber ein Wörtchen mitreden können.

Die Tipps der Redaktion

Samy Abdel Aal: Der Tipp für das Rennen ist relativ schnell gemacht: Der Sachsenring gilt als 'Honda-Strecke', Marc Marquez und Dani Pedrosa sind hier erfahrungsgemäß unter normalen Umständen unschlagbar. Stefan Bradl dürfte hingegen alle Hände voll zu tun haben, seinen dritten Rang und somit sein erstes mögliches Podium der Saison zu verteidigen. Die beiden Yamahas von Jorge Lorenzo und Valentino Rossi liegen in Lauerstellung und werden wohl Bradls Heimparty vermasseln.

Samys Top-3-Tipp: 1. Marquez, 2. Pedrosa, 3. Rossi

Tobias Ebner: Im Rennen dürfte morgen kein Weg an Honda vorbei führen. Der Sachsenring liegt den Repsol-Piloten Marquez und Pedrosa einfach. Deswegen fahren die beiden im Rennen die Plätze eins und zwei nach Hause. Dahinter wird es schon spannender, die Abstände sind Sachsenring-typisch sehr eng. Auf Platz 3 wird aber Lokalmatador Stefan Bradl ins Ziel kommen, den die Unterstützung des Heimpublikums beflügeln wird. Zudem zeigt er schon das ganze Wochenende unter Druck starke Leistungen.

Tobias' Top-3-Tipp: 1. Marquez, 2. Pedrosa, 3. Bradl

Klarer Favorit (der Redaktion): Marc Marquez - Foto: Milagro

Michael Höller: Marc Marquez gewinnt. Dahinter könnte es spannend werden, denn Dani Pedrosa haben seine beiden Stürze am Samstag sichtlich etwas zugesetzt. Ich wünsche dem Katalanen zwar nichts Schlechtes, denke aber, dass ihm am Sonntag der erste Ausfall droht. Damit ist der Weg frei für ein Duell zwischen Stefan Bradl und dem Yamahas um Platz zwei. Aleix Espargaro hat zwar nirgendwo so eine große Chance wie auf dem Sachsenring, dennoch wird es nicht reichen.

Michaels Top-3-Tipp: 1. Marquez, 2. Rossi, 3. Bradl

Markus Zörweg: Marc Marquez befindet sich am Sachsenring schon wieder in bestechender Form. In dieser Verfassung führt am Weltmeister - egal ob bei Regen oder Sonnenschein - kein Weg vorbei, da lege ich mich fest. Dani Pedrosa wird die Pace seines Teamkollegen nicht ganz mitgehen können, doch dürfte er einem relativ ungefährdeten zweiten Platz entgegen fahren. Platz drei geht an Valentino Rossi, so sehr eine Podiumsplatzierung beim Heimrennen Stefan Bradl und den deutschen Fans auch zu wünschen wäre.

Markus' Top-3-Tipp: 1. Marquez, 2. Pedrosa, 3. Rossi


Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x