MotoGP - Tech-3-Piloten Vertrauen auf Yamaha-Stärke

Ehrgeizige Ziele für Smith und Pol Espargaro

Bester Satellitenpilot und die Top-Five - so und nicht anders sehen die Ziele von Bradley Smith und Pol Espargaro für den Deutschland-Grand-Prix aus.
von

Motorsport-Magazin.com - Der Grand Prix der Niederlande nahm für Pol Espargaro ein unrühmliches Ende. Er stürzte bei schwierigen Bedingungen und musste sein Rennen vorzeitig beenden. Dennoch zieht er das Positive aus dem Wochenende in der Kathedrale des Motorradsports: "In Assen bin ich zum ersten Mal mit einem MotoGP-Bike im Nassen gefahren und obwohl das Endergebnis nicht mein wahres Potential am Motorrad wiedergespiegelt hat, habe ich mich an diesem Wochenende so wohl wie noch nie in diesem Jahr auf der Yamaha gefühlt, was auch meine Bestzeit im ersten Freien Training zeigt."

In Assen machte Espargaro unsanfte Bekanntschaft mit dem Asphalt - Foto: Milagro

Beim Deutschland-Grand-Prix will er seine gute Pace nun wieder ein erfreuliches Resultat ummünzen. "Ich sehe gute Chancen auf ein starkes Ergebnis an diesem Wochenende, völlig unabhängig vom Wetter am Sachsenring. Ich fühle mich im Moment sehr wohl auf dem Motorrad und bin mir sicher, dass ich um den Platz des besten Kundenpiloten kämpfen und ihn vielleicht sogar erobern kann", gibt sich der Rookie selbstbewusst. Espargaro weiß aber, dass der Sachenring über eine Renndistanz auf einem MotoGP-Bike ein knallharter Kurs ist: "Die Strecke ist sehr eng und hat kaum Geraden, also müssen wir das ganze Rennen lang auf dem Motorrad arbeiten, weshalb es mit Sicherheit ein sehr fordernder Grand Prix wird."

Smith visiert Top-Five an

Ich fühle mich bereit für ein Top-Five-Resultat.
Bradley Smith

Auch Bradley Smith kommt mit einem positiven Gefühl aus Assen an den Sachsenring. "Obwohl das Wetter in Assen für ein ziemlich eigenartiges Rennen gesorgt haben, war ich auf der trocken werdenden Strecken in der Lage, eine wirklich starke Pace zu fahren, was natürlich sehr positiv ist. Hoffentlich gelingt mir das auch am Sachsenring und ich kann ein Topresultat einfahren", so der Brite, der momentan in der Weltmeisterschaft drei Plätze hinter seinem Teamkollegen Pol Espargaro auf Rang zehn liegt.

Smith hat auch allen Grund zum Optimismus: "Im Vorjahr habe ich hier mit Rang sechs mein bestes MotoGP-Ergebnis eingefahren und durch die Tatsache, dass die Strecke aufgrund ihrer Charakteristik der Yamaha sehr entgegen kommt, denke ich, dass wir an diesem Wochenende noch besser abschneiden können. Ich fühle mich bereit für ein Top-Five-Resultat an diesem Wochenende und freue mich darauf, eine großartige Show zu liefern und den Wasserfall wieder zu fahren."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x