MotoGP - Suzuki: Nur mäßige Fortschritte beim Test

Viele Baustellen vor dem Comeback

Nach drei Testtagen in Barcelona gibt es für Suzuki immer noch viel zu tun. Vor allem die Elektronik ist und bleibt das Sorgenkind.
von

Motorsport-Magazin.com - Nachdem bei den letzten Tests auf Phillip Island das Wetter Suzuki einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte, konnte das Testteam in Barcelona Anfang dieser Woche wieder ungestört an der Entwicklung des Prototypen feilen. An den drei Tagen konnte Entwicklungsfahrer Randy De Puniet 200 Runden auf dem Circuit de Catalunya zurücklegen. Unterstützt wurde De Puniet von Takuya Tsuda, der an den drei Tagen insgesamt 103 Runden abspulte.

De Puniet: Haben die richtige Richtung gefunden

Wir müssen immer noch an der Elektronik arbeiten, um unsere Performance zu verbessern.
Randy de Puniet

"Es war keine leichte Zeit, denn wir hatten nach Sepang viel Pech mit dem Wetter bei anderen Tests. Aber es war wichtig, hier zu sein mit all den anderen MotoGP-Fahrern, um unser Potenzial zu sehen. Wir müssen immer noch an der Elektronik arbeiten, um unsere Performance zu verbessern.", erklärte De Puniet.

Der Franzose ist mit den Fortschritten in Barcelona zufrieden: "Wir haben viele verschiedene Dinge ausprobiert bei der Elektronik, den Motoren und auch beim Chassis. Bei einigen Lösungen hatte ich ein besseres Gefühl und wir haben die richtige Richtung gefunden. Uns bleiben noch viele Testtage in diesem Jahr, wir haben also noch viel Zeit für weitere Fortschritte."

Brivio denkt schon an die nächsten Tests

Wir haben auch Takuya Tsuda um zusätzliche Unterstützung gebeten, um mehr Daten für die Elektronik zu gewinnen.
Davide Brivio

Teammanager Davide Brivio gab sich zurückhaltender: "Bei drei Testtagen erwartest du, einiges zu erledigen, aber es ist niemals genug, vor allem für uns, wir befinden uns noch im Entwicklungsstadium." Mit Suzukis fertigem Gesamtpaket wollte De Puniet auf Zeitenjagd gehen. "Aber wir hatten keine Chance, obwohl wir damit viele verschiedene Dinge ausprobiert und sehr gute Informationen gefunden haben für unsere nächsten Schritte", führt Brivio weiter aus. "Wir haben auch Takuya Tsuda um zusätzliche Unterstützung gebeten, um mehr Daten für die Elektronik zu gewinnen."

"Insgesamt sind unsere Ingenieure glücklich mit den gesammelten Informationen, was ein guter Schritt ist für unsere nächsten Elektronik-, Chassis- und Motorenentwicklungen. Es war wichtig, diese Informationen jetzt zu bekommen, denn nun können wir für die nächsten Tests daran arbeiten. Wir werden also weiterhin unseren Job erledigen.", schloss Brivio ab.

Projektleiter Satoru Terada fügte hinzu: "Wir hatten drei Tage lang harte Arbeit, denn wir haben nicht die anvisierte Rundenzeit erreicht. Aber wir haben viele Lösungen ausprobiert und so gute Informationen und Feedback für unsere Ingenieure gesammelt. Wir hatten Chassis- und Motoren-Entwicklungen zu testen und jetzt wissen wir besser, wie wir weiter vorgehen sollen. Das war auch sehr wichtig für die Elektronik. Mit diesen Informationen können wir zurück nach Japan gehen und die Entwicklung weiter vorantreiben."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x