MotoGP - Ducati: Gegensätzliche Meinungen

Freude vs. Frust

Gegensätzlicher hätten die Aussagen der Ducati-Piloten nach dem Qualifying in Barcelona kaum sein können. Dovizioso war zufrieden, Crutchlow gefrustet.
von

Motorsport-Magazin.com - Andrea Dovizioso belegte im Qualifying in Barcelona Platz sieben, dabei verlor er 0,352 Sekunden auf Pole-Setter Dani Pedrosa. "Ich bin sehr glücklich mit meiner Zeit, denn ich bin eine wirklich gute Runde gefahren", freute sich der Ducati-Pilot.

Ich habe die erste Reihe nur um ein paar Zehntelsekunden verpasst!
Andrea Dovizioso

Die Hitze am Nachmittag habe es schwierig gemacht, solch gute Zeiten zu fahren. "Leider starte ich aus Reihe drei, ich habe die erste Reihe nur um ein paar Zehntelsekunden verpasst!" Seine Zuversicht für das Rennen zieht der Italiener aus der Tatsache, dass das ganze Feld nah zusammen ist und seine Rennpace nicht schlecht ist. "Wir wissen, dass das Rennen hart wird und 25 Runden in dieser Hitze wird sehr ermüdend", ist sich Dovizioso bewusst. "Aber ich bin zufrieden, denn zusammen mit meinem Team haben wir an diesem Wochenede sehr gut gearbeitet."

Cal Crutchlow blieb auf Startplatz 13 stecken - Foto: Ducati

Ganz anderes dagegen Cal Crutchlow. Der Brite musste ins Q1 und war dort gescheitert, was unterm Strich Startplatz 13 bedeutete. "Das Qualifying war natürlich sehr enttäuschend. Ich konnte keine gute Rundenzeit fahren und ich bin viel zu weit von Andrea weg", grummelte Crutchlow. Auch der Rückstand auf Yonny Hernandez, der mit der letztjährigen GP13 eine sehr gute Zeit gefahren war, ist zu groß. "Natürlich müssen wir uns verbessern, wenn wir im Rennen morgen ein gutes Resultat einfahren wollen."

Ducati-Testfahrer Michele Pirro, der in Barcelona mit einer Wildcard antritt, qualifizierte sich als Fünfzehnter. "Obwohl das Wetter heißer war als am Morgen, konnte ich meine Zeit nachmittags verbessern und bestätigen, dass das Bike mit der neuen Elektronik, die wir ausprobieren, gut funktioniert", erklärte der Italiener. "Ich bin ziemlich glücklich denn mein Gefühl auf der GP14 ist viel besser. Wir haben uns so gut wie möglich auf morgen vorbereitet, hoffentlich können wir ein gutes Rennen haben."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x