MotoGP - Petrucci fährt in Mugello

Eine Sünde, zu Hause nicht anzutreten

von

Motorsport-Magazin.com - Danilo Petrucci hatte sich im Warm-Up zum Großen Preis von Spanien das Handgelenk gebrochen. Die Rennen in Jerez und Le Mans hatte der Italiener auslassen müssen, denn sein Ersatzmann Luca Scassa verletzte sich ebenfalls. Petrucci hatte die Rennen am Fenseher verfolgt, was ihm zwar Spaß machte, doch auch in traurige Stimmung versetzte, als er sein verwaistes Bike in der Box von Le Mans stehen sah. "Ich habe alles getan, um in Mugello anwesend zu sein", erklärte der Italiener. "Es ist die Heimstrecke für mich und mein Team und nicht da zu sein, wäre eine Sünde gewesen." Das Handgelenk fühle sich gut an, so Petrucci und das Training habe er auch wieder aufgenommen. "Ich weiß aber noch nicht, wie es sein wird, wenn ich im Sattel sitze. Ein MotoGP-Bike zu fahren ist eine Herausforderung, die jeden Teil des Körpers erfordert." Da Mugello eine sehr schnelle und technische Strecke ist, auf der man zu 100 Prozent fit sein sollte, sei das linke Handgelenk ausschlaggebend. "Ich kann es nicht erwarten, zu meinem Team und meinem Bike zurückzukehren", freute sich Petrucci.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x