MotoGP - Neue Bremsscheiben sorgen für Diskussion

Crutchlow begrüßt die Änderung

Cal Crutchlow freute sich über die neue Bremsscheibenregelung, während Shuhei Nakamoto darin kein Problem sah.
von

Motorsport-Magazin.com - Schon ab Mugello dürfen die MotoGP-Piloten nach einem Beschluss der GP-Kommission 340mm große Bremsscheiben benutzen. Viele der größeren Fahrer hatten bei den aktuellen 1000ccm Maschinen zuvor Probleme mit den 320mm großen Scheiben. Cal Crutchlow hatte in Jerez verschiedene Bremsprobleme, die ihm das Rennen zerstörten. Auch Valentino Rossi, Scott Redding, Bradley Smith und Aleix Espargaro hatten schon Probleme.

Bei MCN sagte Crutchlow: "Es ist jetzt eine Option an jedem Rennwochenende und ich bin glücklich darüber. Es wird uns nicht schneller machen oder die Rundenzeiten verbessern, aber es wird sicherer für die Fahrer. Nun, da die Bikes so schwer und schnell sind, ist es definitiv die sicherere Option. Vielleicht nicht für die kleinen Jungs, aber Valentino, Aleix und mir wird es helfen."

Auch Jorge Lorenzo setzte sich bereits für die 340mm Scheiben ein. "Die Bikes sind jetzt schwerer denn je und es hängt vom Fahrer ab, aber manchmal kann man Probleme beim Bremsen haben. Wir brauchen eine größere Bremsscheibe vorne und darum werden wir in der Safety Commission bitten", sagte er noch in Frankreich.

Shuhei Nakamoto kann das Ganze nicht verstehen und sagte vor einiger Zeit bei MCN: "Das Gewicht der Bikes ist das Gleiche wie letztes Jahr und der Top-Speed ist nur ein oder zwei km/h schneller, nicht zehn oder 20. Aus technischer Sicht sind die 320mm Scheiben sicher genug, um das Rennen zu beenden, Jeder hat in Motegi ein Problem, also nutzen wir dort überall die 340mm Scheiben. Ich verstehe einige Teams oder Fahrer, die mehr Bremsleistung wollen. Aber die Sicherheitskommission hat sich das letztes Jahr angeschaut und festgestellt, dass die Bremsleistung nicht nur mit der Größe der Scheiben zu tun hat."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x