MotoGP - Letzte Trainingsbestzeit geht an Marquez

Bradl fährt zweitbeste Zeit in Le Mans

Marc Marquez eroberte die Trainingsspitze in der vierten Session des Wochenendes zurück. Stefan Bradl angelte sich den zweiten Rang.
von

Motorsport-Magazin.com - Zum finalen Training vor der entscheidenden Qualifikation zum fünften Saisonrennen herrschten abermals beste Bedingungen in Le Mans. Nachdem Jorge Lorenzo die Spitze im dritten Freien Training erobert hatte, fuhr Marc Marquez in der vierten Session des Wochenendes dem Feld wieder voran. Stefan Bradl fuhr eine starke zweitschnellste Rundenzeit. Andrea Dovizioso kämpfte sich unter die Top-3.

Die Platzierungen: Marquez gab eine Bestzeit von 1:33.367 Minuten vor und ließ Bradl damit nur um 0.077 Sekunden hinter sich. Dovizioso fuhr bis auf 0.215 Sekunden an den Spanier heran. Dani Pedrosa beendete die Session nur knapp hinter dem Ducati-Pilot an vierter Position. Jorge Lorenzo komplettierte die Top-5 nach 15 Runden. Valentino Rossi folgte auf Position sechs vor seinem Landsmann Andrea Iannone.

Pol Espargaro verlor 0.555 Sekunden auf Marquez und fuhr damit zu Rang acht. Alvaro Bautista und Aleix Espargaro komplettierten die Top-10. Bradley Smith kam über Rang elf nicht hinaus, platzierte sich aber vor Cal Crutchlow. Der Tech 3 Pilot war der Erste, der über eine Sekunde auf Marquez einbüßte. Nicky Hayden, Yonny Hernandez und Colin Edwards schnappten sich die letzten Positionen unter den besten 25.

Die Zwischenfälle: Lokalmatador Mike di Meglio stürzte nach wenigen Minuten in Kurve sechs. Glücklicherweise blieb der Franzose unverletzt. Alle anderen Piloten fuhren die Session ohne Zwischenfälle zu Ende.

Das Wetter: Bei 22 Grad in der Luft und 38 Grad auf dem Asphalt herrschten zum vierten Freien Training der MotoGP noch immer beste Bedingungen in Le Mans. Die Sonne schien unablässig weiter und erwärmte den Asphalt vor der Qualifikation noch einmal richtig. Der Wind wehte leicht mit etwa acht km/h, störte die MotoGP-Piloten aber nicht.

Die Analyse: Die Zeiten des vierten Freien Trainings sind jedes Mal noch weniger aussagekräftig als die der Sessions zuvor. Schließlich geht es für die Piloten im dritten Training noch um die Qualifikation am Samstagnachmittag, wohingegen das vierte Training von den meisten Piloten lediglich für letzte wichtige Einstellungstests genutzt wird. Also wollen auch wie nicht allzu viel in die Rundenzeiten hineininterpretieren und bereiten uns mental lieber schon auf die Quali vor.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x