MotoGP - Le Mans nicht ideal für Open-Bikes

Beschleunigen ist nicht unsere Stärke

Die Open-Fahrer sind vor Le Mans nur vorsichtig optmistisch. Der französische Kurs fordert Qualitäten, über die ihre Motorräder nicht verfügen.
von
Mein Dad hat mich nie sagen lassen, dass ich eine Strecke nicht mag
Nicky Hayden

Nachdem Nicky Hayden in der Schlussphase in Jerez beinahe den schwächelnden Stefan Bradl überholt hätte, will der Amerikaner in Le Mans wieder stark sein, auch wenn die Strecke nicht gerade zu seinen Lieblingskursen im Kalender zählt. "Als ich ein Kind war, hat mein Dad mich nie sagen lassen, dass ich eine Strecke nicht mag, deshalb habe ich es auch nie gesagt!" Trotz der väterlichen Lektionen ist sich Hayden der Tatsache bewusst, dass Le Mans alles andere als ideal für den Honda Production Racer ist, der nach wie vor unter Leistungsmangel leidet. "Hier ist das Beschleunigen aus langsamen Kurven wichtig und das ist nicht gerade unsere Stärke." Der Amerikaner muss sich möglicherweise weiterhin mit seinem gereizten Handgelenk herumplagen. "Ich muss verstehen, wie sehr es sich seit Jerez verbessert hat."

Hiroshi Aoyama fand beim Test in Jerez Einiges, das er auch in Le Mans ausprobieren möchte. "Wir haben das Set-Up stark verbessert", weiß der Japaner. "Le Mans wird eine schwierige Strecke für uns, denn sie hat so viele Geraden und langsame Kurven, wo du das Bike abbremsen musst." Dennoch freut sich Aoyama auf das Rennen in Frankreich. "Le Mans hat eine sehr reiche Motorsport-Geschichte und ich liebe die Atmosphäre dort. Hoffentlich können wir ein gutes Wochenende in Frankreich haben und mehr Konstanz im ersten Teil des Rennens finden, denn das war unser Problem in Frankreich."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x