MotoGP - Gabarrini: Erste kritische Phase ist überstanden

Hayden, Aoyama, Redding und Abraham im Check

Christian Gabarrini überwacht das Open-Projekt von HRC und gab nach vier Saisonrennen 2014 eine erste Einschätzung ab.
von

Motorsport-Magazin.com - Nicky Hayden, Hiroshi Aoyama, Scott Redding und Karel Abraham fahren 2014 eine Kunden-Honda in der Open-Klasse. Christian Gabarrini, Casey Stoners ehemaliger Crewchief, überwacht für HRC alle vier Piloten. "Ich bin grundsätzlich in zwei Aktivitäten involviert. Zunächst verbinde ich die Arbeit auf der Strecke und die HRC-Ingenieure, die zu Hause arbeiten: Alle möglichen Probleme, die auftauchen, inklusive Zuverlässigkeit oder Anfragen der Teams für jegliche Verbesserungen kommen ohne Vermittler direkt bei mir an. Außerdem bin ich da, um die Teams beim Setup zu unterstützen: Während des Rennwochenendes kann ich den Crewchiefs zur Seite stehen, um die Daten zu vergleichen und dadurch besser zu verstehen, welche Richtung einzuschlagen ist", erklärte er der offiziellen Seite der MotoGP.

Ich würde sagen, dass eine erste Einschätzung bisher positive ist
Christian Gabarrini

Zwischen den vier Fahrern herrsche ein begrenzter Informationsaustausch, da Fausto Gresini beispielsweise als Einziger auf Teile von Showa und Nissin baut. Nach den ersten vier Rennen schätzte Gabarrini ein: "Ich würde sagen, dass eine erste Einschätzung bisher positive ist: Die erste extrem kritische Phase, in der ein komplett neues Bike am Rennwochenende zur Strecke gebracht wird und in der oft Probleme mit der Zuverlässigkeit auftauchen, die beim Test kaum festzustellen sind, ist ziemlich gut vorbeigegangen."

Die erste Phase habe sich hauptsächlich auf die ersten beiden Tests 2014 konzentriert und wurde durch die Datenmenge vierer Fahrer erleichtert. "Dann hatten wir die Möglichkeit uns auf die Verbesserung der Leistung und das beste Setup für alle vier Fahrer zu konzentrieren. In der Kalibrierung der Elektronik wurden einige Upgrades vorgenommen. Nun arbeiten wir etwas spezifischer, Fahrer für Fahrer, mit dem Ziel, ihre gemeinsamen Bedürfnisse herauszufinden. Wenn eine Beschwerde oder Anfrage von allen Fahrern kommt, ist es eine klare Charakteristik des Motorrads, die noch verbessert oder angepasst werden muss."

In Sachen Elektronik hätten sich sogar alle vier Piloten bereits gemeldet, also lieferte HRC Updates - im Rahmen der Regeln. "Beim Setup gibt es noch immer keine Übereinkunft, aber das liegt daran, dass die Fahrer verschiedene Fahrstile und komplett unterschiedliche Charakteristiken haben. Redding muss zum Beispiel ganz anders auf dem Bike sitzen, weil er viel größer und schwerer ist als Hayden oder Aoyama. Ich nehme an, dass sich auch die Anpassungen am Setup des Chassis in den nächsten Rennen annähern werden", schilderte Gabarrini.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x