MotoGP - Open: Aleix Espargaro führt

Corsi zum ersten Mal auf MotoGP-Maschine

Positiver Test für die Open-Piloten in Jerez. Nicky Hayden musste mit einem geschwollenen Handgelenk allerdings passen.
von

Motorsport-Magazin.com - Aleix Espargaro war am Testtag in Jerez Schnellster Open-Pilot. Nach 41 Runden verlor er 1.060 Sekunden auf Marc Marquez, der den Test anführte. "Der Arbeitstag war sehr positiv. Wir haben in Vorbereitung auf die nächsten Rennen an der Elektronik gearbeitet und konnten wichtige Daten sammeln. Ich bin zufrieden. Am Nachmittag habe ich am Setup der zweiten Maschine gearbeitet, die ich seit der Qualifikation in Katar nicht mehr gefahren bin", fasste der Spanier zusammen.

Ich hatte heute die großartige Möglichkeit, die MotoGP-Maschine zu testen und das war eine unglaubliche Erfahrung
Simone Corsi

An seiner Seite fuhr am Montag ungewohnterweise Moto2-Pilot Simone Corsi, der die Yamaha für Colin Edwards übernommen hatte. "Ich hatte heute die großartige Möglichkeit, die MotoGP-Maschine zu testen und das war eine unglaubliche Erfahrung", strahlte er. Nach 45 Runden fühlte sich der Italiener wohl. "In Sachen Power, Beschleunigung und Elektronik gibt es extrem viele Unterschiede zur Moto2. Die MotoGP-Maschine ist körperlich sehr anspruchsvoll", stellte Corsi fest, nachdem er nur 3.569 Sekunden hinter der Spitze gelandet war.

Hayden mit Problemen am Handgelenk

Hiroshi Aoyama, der den Test als Zehntschnellster abschloss, nutzte den Tag, um an Bereichen zu arbeiten, für die am Rennwochenende keine Zeit war. "Wir testeten auch Dinge, die wir am letzten Wochenende fanden und mir gefielen. Grundsätzlich haben wir versucht, unsere Kurvengeschwindigkeit zu verbessern, haben mit verschiedener Geometrie und Fahrwerksoptionen herumgespielt. Am Nachmittag fanden wir mehrere Verbesserungen, also bin ich glücklich", freute sich der Japaner, der zuversichtlicher in die nächsten Rennwochenenden geht.

Alles war gut verheilt und schien normal
Nicky Hayden

Sein Teamkollege Nicky Hayden hat aus unerklärlichen Gründen seit Samstag eine Schwellung am Handgelenk, an dem er im Winter operiert worden war. "Alles war gut verheilt und schien normal. Im Rennen gestern hatte ich aber Probleme, obwohl ich zumindest bis zu Ende fahren konnte", schilderte der Amerikaner, der den Testtag auf Rat der Ärzte im Clinica Mobile strich. "Wenn cih zu Hause bin, werde ich mich im Krankenhaus durchchecken lassen. Da der Frankreich GP in schon zehn Tagen ist, denke ich, dass die Entscheidung heute auszuruhen die Richtige war", ergänzte er.

Redding auf der Suche nach Grip

Scott Redding hatte auch beim Test Probleme mit dem Hinterradgrip. "Wir haben aber hart gearbeitet, um eine Lösung zu finden und am Ende fanden wir etwas, das besser war - vielleicht auf 60 Prozent der Strecken auch Vorteile bringen wird", erklärte er nach 71 Runden und P12. "In einigen Kurven machte es keinen Unterschied, aber in anderen war es besser. Der Test war also nützlich für uns. Wir haben viel gelernt und testeten einige Bremsteile, die später in der Saison noch helfen werden. Insgesamt bin ich ziemlich glücklich über diesen Test."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x