MotoGP - Jerez als ideale Strecke für den Production Racer

Passende Charakteristik

Bisher waren die Piloten auf den Production Bikes aus dem Hause Honda meist chancenlos. Das könnte sich in Jerez ändern.
von

Motorsport-Magazin.com - Der Circuito de Jerez zählt zu den beliebtesten Strecken bei Fahrern und Fans, doch aufgrund seines Layouts ist er auch einer der langsamsten Kurse im Kalender der MotoGP-Weltmeisterschaft. Eine Tatsache, die die nicht gerade mit Leistungsüberschuss gesegneten Fahrer auf den Production Bikes von Honda freut, sollten ihre Schwächen doch beim Spanien-Grand-Prix so weniger schwer ins Gewicht fallen.

Man kann auf dieser Strecke in einigen Bereichen nicht die volle Power eines MotoGP-Bikes nutzen.
Nicky Hayden

Nicky Hayden sieht seine Chance: "Man kann auf dieser Strecke in einigen Bereichen nicht die volle Power eines MotoGP-Bikes nutzen. Das könnte im Vergleich zu den Factory-Maschinen ein Vorteil für uns sein. Vielleicht können wir der Spitze ja etwas näher kommen und konkurrenzfähiger sein, wenn wir unseren Job richtig machen. Hoffentlich sind die Verhältnisse auf unserer Seite."

Einigkeit unter den Open-Honda-Piloten

Sein Teamkollege im Rennstall von Aspar, Hiroshi Aoyama, sieht die Situation ähnlich. "Ich bin mir sicher, dass die Charakteristik der Strecke unserem Motorrad entgegen kommt. Unser Hauptziel an diesem Wochenende ist es, das Bike am Kurveneingang zu verbessern und den positiven Trend aus Argentinien hier fortzusetzen. Nur weil wir ein gutes Rennen hatten dürfen wir jetzt nicht aufhören, weiter an uns zu arbeiten", so der Japaner. Auch Scott Redding, der den Production Racer bei Gresini pilotiert, pflichtet den Aspar-Piloten bei: "Die Strecke ist ziemlich fordernd, aber ich denke, dass es einer der Kurse ist, der am besten zum Charakter unseres Bikes passt."

Karel Abraham, vierter Pilot auf der Open-Honda, erkennt erste Fortschritte in seiner Arbeit mit der RCV1000R. "Seit Beginn des Jahres haben wir das Bike ständig verbessert und ich komme mit der Honda von Rennen zu Rennen besser zurecht. Unser Ziel ist, der Richtung, die wir im letzten Rennen eingeschlagen, treu zu bleiben. Wir wollen mit den anderen Production-Hondas kämpfen und im Bereich der Top-Ten liegen", erklärt der Cardion-AB-Motoracing-Mann.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x