MotoGP - Jerez: Strecke und Statistik

Klassiker zum Europaauftakt

Wie bereits in den vergangenen Jahren steigt der Europa-Auftakt der MotoGP-Saison in Jerez de la Fontera. Im Vorjahr dominierte Repsol Honda, Pedrosa siegte.
von

Motorsport-Magazin.com - Der Grand Prix von Spanien ist einer der stimmungsvollsten der gesamten Saison. Knapp 200.000 begeisterte MotoGP-Fans finden sich Jahr für Jahr rund um die 4,428 Kilometer lange Strecke an der spanischen Atlantikküste ein, um vor allem die 'spanische Armada' nach vorne zu peitschen. In Sachen Besucherzahlen ist der Grand Prix in Jerez somit eines der größten Sportereignisse Europas. Seit 1987 ist Jerez Austragungsort eines WM-Laufs. 1992 und 2001 wurden die Strecke sowie die Infrastruktur inklusive Boxengasse umgebaut und modernisiert.

Der Kurs in Jerez de la Fontera ist einer der langsamsten der Saison, bietet aber gerade deswegen immer spannende Rennen in den drei Klassen der Motorrad-Weltmeisterschaft. Der Kurs wird im Uhrzeigersinn befahren, ist elf Meter breit und hat neun Rechts- und fünf Linkskurven. Die längste Gerade misst 600 Meter. Rekordsieger im Süden der iberischen Halbinsel ist Valentino Rossi, der das Rennen zwischen 2001 und 2009 nicht weniger als sechs Mal für sich entschied. Ebenfalls besonders wohl fühlt sich Jorge Lorenzo in Jerez, der 2010 und 2011 den Sieg einfuhr und in 1:38.189 Minuten auch den Rundenrekord am Circuito de Jerez hält, den er 2008 in der Qualifikation aufstellte.

Jerez erneut Repsol-Honda-Land?

Jerez hat 192.648 Einwohner und gehört zur Provinz Cádiz. Sie ist die Heimatstadt des berühmten Sherry, der auf Spanisch "Jerez" heißt. In Jerez befindet sich auch die weltbekannte Königlich-Andalusische Reitschule. Die Parallelen zum Motorsport sind somit klar erkennbar, denn wie auch mit dem Doppelsieg im Vorjahr benebelte das Repsol-Honda-Duo Marc Marquez und Dani Pedrosa in dieser Saison regelmäßig die Sinne der Fans. Für die Konkurrenz kam das Beobachten der hoffnungslos überlegenen Teamweltmeister zudem der kostenlosen Teilnahme an einer Reitschule gleich.

2013 siegte Pedrosa von Startplatz zwei aus vor Rookie Marquez und Yamaha-Star Jorge Lorenzo. Mit 293,5 km/h stellte er zudem die höchste jemals gemessene Geschwindigkeit der MotoGP in Jerez auf. Marquez machte in seinem erst dritten Rennen nach dem Sieg in Austin zum zweiten Mal groß von sich Reden: Mit einem Rammstoß gegen Lorenzo in der letzten Kurve sicherte sich quasi in letzter Sekunde Rang zwei und seinem Team den Doppelsieg.

MotoGP-Rekorde Jerez

Im Kalender seit 1987 (27 Rennen)

KategorieRekord und Fahrer
Rekordsieger: Valentino Rossi (6)
Rundenrekord: 1:39.565 (Jorge Lorenzo 2013)
Quali-Rekord: 1:38.189 (Jorge Lorenzo 2008)
Top-Speed: 293.5 km/h (Dani Pedrosa 2013)

Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x