MotoGP - Smith von eigener Performance erstaunt

Fahre gegen die besten Piloten der Welt

Bradley Smith hatte bisher keinen leichten Stand in der MotoGP, konnte sich mit guten Leistungen bei den ersten Rennen aber wieder rehabilitieren.
von

Motorsport-Magazin.com - Bradley Smith konnte an den ersten zwei Rennwochenenden in diesem Jahr mit starken Leistungen aufzeigen. Den Zweikampf um Platz vier in Austin gegen Stefan Bradl hat er zwar verloren, aber auch Position fünf war noch gut genug, um sein bisher bestes Karriereergebnis in der Königsklasse zu markieren. In Katar stürzte er, ebenfalls auf Rang fünf liegend. Auf dem Losail International Circuit schaffte er es außerdem zum ersten Mal in die erste Startreihe in der MotoGP.

Ich habe daran geglaubt, in dieser Position zu sein, bin aber trotzdem überrascht.
Bradley Smith

Der Brite ist damit derzeit der zweitbeste Yamaha-Pilot in der Factory-Klasse, was er auch mit Genugtuung sieht: "Ich habe daran geglaubt, in dieser Position zu sein, bin aber trotzdem überrascht. Ich fahre gegen die besten Piloten der Welt und habe einiges investiert, um in diese Position zu kommen. Ich habe kühlen Kopf bewahrt und als ich letzten November in Valencia dieses neue Bike erhalten habe, war ich glücklich und zuversichtlich."

Hatte meine eigenen Zweifel

Sein Aufstieg in die MotoGP vor gut einem Jahr wurde von kritischen Stimmen begleitet. 2012 konnte er mit der Spitze der Moto2 nicht mithalten, was offensichtlich an der fehlenden Konkurrenzfähigkeit der Tech3 lag. Diese Kritik ist auch an Smith nicht spurlos vorbei gegangen wie er im Gespräch mit MCN verriet: "Die Leute hatten immer ihre Zweifel an mir, und ich hatte auch meine eigenen Zweifel. Man muss sich ins Gedächtnis rufen, dass es letztes Jahr in Laguna Seca schon Gerüchte über meine Entlassung gab und das tut wirklich weh. Ich hatte das Glück, einen Zweijahresvertrag zu unterschreiben. Jetzt kann ich zeigen, was ich drauf habe."

Mit den aktuellen Leistungen hofft er, sich wieder zu rehabilitieren, und auch im nächsten Jahr eine Maschine in der Königsklasse zu erhalten, selbst im Falle einer Kündigung bei Yamaha: "Ich hoffe, dass ich zurück auf dem Radar bin, und dass jeder sehen kann, was ich zu leisten im Stande bin."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x