MotoGP - Edwards: Zuversicht dank neuem Material

Ab jetzt keine Erster-Gang-Kurven mehr

Colin Edwards fiel in Austin mit einem seltsamen Motordefekt aus. Für die nächsten Saisonrennen schöpft der Texaner neuen Mut.
von

Motorsport-Magazin.com - Der Texas Grand Prix lief für Colin nicht nach Plan. "Wir hatten ein kleines Problem mit dem Vorderreifen", erklärte der MotoGP-Veteran gegenüber Cycle World. "Before das Bike stoppte, wurde die Pace etwas langsamer. Ich wusste, dass ich es in Rechtskurven ruhig angehen musste. In Linkskurven konnte ich pushen."

"Als ich runtergeschalten habe, ist das Bike einfach stehengeblieben", beschrieb Edwards sein abruptes Rennende. "Ich zog die Kupplung, versuchte, es wieder zu starten - ohne Erfolg. Das wars mit dem Rennen." Bereits bei den Testfahrten in Katar hatte Edwards ein derartiges Problem. "Der Motor fühlte sich an, als würde er verdursten", so Edwards. "Es war, als würde das Pleullager blockieren." Der "Circuit of the Americas" sei eine der härtesten Rennstrecken überhaupt, fügte Edwards hinzu. "Keine der Strecken, die wir in diesem Jahr noch vor uns haben, hat eine Erster-Gang-Kurve. Hier gibt es fünf. Bremsen, Runterschalten in den ersten Gang, all die Kraft, die auf deine Arme und Rücken und Magen wirkt, ist extrem anstrengend."

Edwards, der am Donnerstag vor dem Rennen in Texas seinen Rücktritt bekanntgab, ist motiviert, in seiner Abschiedssaison noch einige Highlights zu setzen. "Wir haben noch Material, das wir beim Jerez-Test einsetzen werden. Es ist von meinem alten Freund, der letztes Jahr mein Bike gebaut hat." Das soll die entscheidenden Verbesserungen bringen: "Wenn wir das haben, werden sich die Dinge ändern."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x