Tipp

MotoGP - Favoriten-Check: Wer soll Marquez schlagen?

So stark sind die MotoGP-Asse in Austin drauf

Führt ein Weg an Marc Marquez vorbei? Und hat Stefan Bradl das Potenzial für einen Podiumsplatz? Die MotoGP-Asse im Form-Check vor dem GP in Austin.
von

Motorsport-Magazin.com - Die Liste der Favoriten auf den Sieg beschränkt sich nach zwei beeindruckenden Tagen in Austin auf einen Namen: Marc Marquez. Spannend könnte nur der Kampf um die Podiumsplätze werden. Führt für Yamaha ein Weg vorbei an Honda? Motorsport-Magazin.com mit dem Favoriten-Check:

Marc Marquez: Vier - teils überlegene - Trainings-Bestzeiten und eine ungefährdete Pole Position. Streckenrekord auf einem Kurs, den er schon im Vorjahr eindrucksvoll dominierte. Und dann sagt der Kerl sogar, dass er es im Quali nicht geschafft habe, eine perfekte Runde zusammenzubekommen.

Marc Marquez ist der haushohe Favorit - Foto: Bridgestone

Eigentlich können die Gegner von Marc Marquez heute ruhig schlafen, denn mit dem Sieg wird keiner von ihnen etwas zu tun haben. Die einzige Chance, dass Marquez am Sonntag nicht gewinnt, ist ein Sturz von ihm. Ob er deshalb schon mal probeweise in den Trainings die Linien bis aufs äußerste ausreizte? "Ich hatte all diese Schreckmomente unter Kontrolle", versichert Marquez. Wir glauben ihm das sogar.

Dani Pedrosa: Pedrosa hatte bisher ein recht unauffälliges Wochenende auf hohem Niveau. Er belegte in allen vier Trainings Rang drei, nach Startplatz zwei darf er sich berechtigte Hoffnungen auf einen neuerlichen Podiumsplatz machen. Honda ist bisher in Austin eindeutig stärker als Yamaha - das war auch im Vorjahr so. Auf den Sieg macht sich aber Pedrosa selbst kaum Hoffnungen: "Ich weiß noch nicht, wie ich ihn schlagen soll, aber selbst wenn ich es wüsste, würde ich es jetzt noch nicht verraten."

Ich hoffe, ich bleibe sitzen.
Stefan Bradl

Stefan Bradl: Nach seinen Führungsrunden in Katar zeigte Bradl auch an diesem Wochenende eine starke Leistung. Er steigerte sich von Session zu Session, zog mit der zweitbesten Zeit in Q2 ein, wo er sich nur den beiden Repsol Honda geschlagen geben musste. "Ich glaube, wir sind gut vorbereitet und können ein gutes Rennen zeigen. Ich hoffe, ich bleibe sitzen", sagte Bradl in Anspielung auf seinen Sturz in Katar bei Sport 1. Im Duell mit den Yamaha-Verfolgern darf der Zahlinger mit dem zweiten Podiumsplatz seiner Karriere spekulieren.

Aleix Espargaro: Es ist nicht sein Wochenende bisher. Nur im ersten Training fuhr er - auf den weichen Open-Reifen - im Spitzenfeld mit. Die weiche Mischung ist im heißen Austin aber nicht für das Rennen zu gebrauchen, soll nicht länger als zehn Runden durchhalten. Auf den härteren Bridgestones dürfte Espargaro im Rennen chancenlos sein. Zumindest wenn es um einen Platz in den Top-5 geht. Aber schon in Katar erbte er mit P4 ein exzellentes Resultat weil er, im Gegensatz zu vielen Gegnern, auf seinem Motorrad sitzenblieb.

Jorge Lorenzo: Deja-vu für Lorenzo, der wie schon in Katar in den Trainings nicht und nicht auf Touren kam. Platz 7 war das beste Ergebnis, dass er in den Sessions herausholen konnte. Angesichts dieser Zahlen muss er mit Startplatz 5 mehr als zufrieden sein. Im Renntempo kann Lorenzo im Normalfall immer zulegen, was die Podiumsplätze zumindest nicht ganz außer Reichweite erscheinen lässt. Für Lorenzo spielen wohl schon die ersten Runden eine entscheidende Rolle: Kann er Bradl unter Druck setzen und mit ihm mithalten, könnte er es auf das Podium schaffen. Verliert er früh den Anschluss an Honda, ist die Aussicht auf eine Top-Platzierung dahin. Dass die Yamaha mit abgefahrenen Reifen im Vergleich zu Honda zulegt - dafür gab es bislang keinerlei Indizien.

Kann Rossi im Rennen wieder zulegen? - Foto: Yamaha

Valentino Rossi: Man sollte den neunfachen Champion nie unterschätzen, das hat er in Katar eindrucksvoll bewiesen. Auch dort hatte kaum einer Rossi nach durchwachsenen Leistungen im Training für das Rennen auf dem Zettel. Allerdings ist die Situation diesmal ein wenig anders. Im Gegensatz zu Katar liegt Austin der Yamaha nämlich so gar nicht. Weder in den Testfahrten im Vorjahr, noch während der Rennwochenenden 2013 und 2014 gab es bislang eine Sessionbestzeit für eine Yamaha.

Die Tipps der Redaktion

Samy Abdel Aal: Zu tippen gibt es zumindest in Sachen Sieg nichts, denn alles andere als ein erneuter Triumph des Wunderkinds Marc Marquez käme dem achten Weltwunder gleich. Die unfassbare Überlegenheit der Hondas auf dem Circuit of the Americas dokumentiert ein Blick auf die ersten drei Ränge im Qualifying, weswegen auch der zweite Platz für Werkspilot Dani Pedrosa eine sichere Kiste sein sollte. Dahinter wird es eng und spannend, jedoch sehe ich die kleine Auferstehung Lorenzos als ein durchaus wahrscheinliches Szenario. Wir könnten also durchaus das gleiche Podest wie auch 2013 in Austin zu sehen bekommen.

Samys Tipp: 1. Marquez, 2. Pedrosa, 3. Lorenzo

Michael Höller: An diesem Wochenende kann es nur einen geben: Marc Marquez. Da Austin eher eine Honda-Strecke zu sein scheint, wird es für die Yamaha-Asse Jorge Lorenzo und Valentino Rossi schwierig, überhaupt das Podium zu erreichen. Auf Platz zwei tippe ich daher Dani Pedrosa, dahinter wird Stefan Bradl zu seinem zweiten Podestplatz in der MotoGP fahren. Ich hoffe, dass sich wenigstens diese beiden ordentlich duellieren. Einen Kampf um den Sieg wird es wohl nicht geben.

Michaels Tipp: 1. Marquez, 2. Pedrosa, 3. Bradl

Wir sind uns einig: Marquez siegt am Sonntag - Foto: Repsol Honda

Nico Pappelau: Nach der Performance von Marc Marquez in den Freien Trainings und im Qualifying befürchte ich eine Solo-Show im Rennen. Sollte dem "Außerirdischen" jemand nahe kommen, tippe ich auf Dani Pedrosa, der absolut an seinem Teamkollegen dran ist und Valentino Rossi, den man nie vergessen darf. In Katar war der "Doktor" in den Trainings auch im Nirgendwo und konnte im Rennen doch mit um den Sieg kämpfen. Im Sinne der Spannung hoffe ich darum, dass Rossi und Pedrosa Marquez wenigstens aufhalten können. Einen Weg an ihm vorbei werden sie, sofern er nicht stürzt, wohl nicht finden.

Nicos Tipp: 1. Marquez, 2. Rossi, 3. Pedrosa

Maria Pohlmann: No way! Niemand wird an diesem Wochenende an Marc Marquez vorbeikommen. Dass der Weltmeister auf der Strecke seines ersten Triumphes stark sein würde, war wohl zu erwarten, aber dass er schon in den ersten Trainings einschlägt wie eine Bombe und seine Dominanz aus 2013 damit noch einmal steigern kann, lässt alle seine Verfolger an diesem Wochenende einfach nur absolut im Schatten stehen.

Marias Tipp: 1. Marquez, 2. Pedrosa, 3. Aleix Espargaro

Markus Zörweg: Es kann nur einen geben: Marc Marquez! Nach vier Trainingsbestzeiten und der Pole Position in neuer Rekordzeit am Circuit of the Americas ist der Weltmeister natürlich der große Favorit. Er kann sich nur selbst schlagen, doch im Moment deutet nichts darauf hin. Er wird sich den Sieg in Austin holen. Dani Pedrosa belegt Platz zwei. Altmeister Valentino Rossi schafft als Dritter wieder den Sprung auf das Podium und lässt Stefan Bradl, Aleix Espargaro und seinen Teamkollegen Jorge Lorenzo hinter sich.

Markus' Tipp: 1. Marquez, 2. Pedrosa, 3. Rossi


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x