MotoGP - Open: Unzufriedenheit herrscht vor

Probleme und Verbesserungen

Während Danilo Petrucci und Karel Abraham mit Problemen kämpften, konnten Nicky Hayden und Hiorshi Aoyama ihre Zeiten verbessern.
von

Motorsport-Magazin.com - Danilo Petrucci war nach dem zweiten Trainingstag in Katar unzufrieden. "Ich hatte heute große Probleme", gab er nach dem zweiten und dritten Freien Training zu. "Wir haben am Chassis und an der Elektronik gearbeitet, aber es hat nicht den gewünschten Effekt gebracht."

Trotz der harten Arbeit, die das Team investiert habe, hätte sich das Motorrad gleich angefühlt, so Petrucci. Mit seiner Zeit von 1:58.651 Minuten ist der Italiener unzufrieden. Den Grund für die Probleme lokalisiert er bei der mangelnden Vorbereitungszeit, da das Team, angeblich wegen finanzieller Probleme, nicht zu den Wintertests angetreten war.

Karel Abraham rutschte gegenüber dem Vortag um zwei Plätze auf Rang 18 zurück. "Das frühe Training war besser", erklärt der Tscheche. "Mit dem Ergebnis des dritten Trainings bin ich nicht zufrieden." Vorne und hinten habe er keinen Grip gespürt, deshalb habe er einen zusätzlichen Stopp einlegen müssen, so Abraham.

"An den weichen Reifen zweifle ich nach wie vor. Ich bin mir nicht sicher, ob es das ist, was wir brauchen", zeigt er sich unsicher über den vermeintlichen Vorteil der Open-Klasse. Für das Qualifying und das Rennen wurden Reifen gespart. Abrahams Schulter, mit der er zuvor lange Probleme hatte, schmerzt ihn mehr als am Vortag, sei aber dennoch besser als während der Testfahrten.

Auf der anderen Seite waren die beiden Aspar-Fahrer, Nicky Hayden und Hiroshi Aoyama, zufrieden mit ihren Leistungen. "Wir haben uns heute in der zweiten Session leicht verbessert, obwohl wir mit abgefahrenen Reifen begonnen haben", bemerkt Hayden. "Beim dritten Run nahmen wir eine Veränderung an der Geometrie vor, die mir ein gutes Gefühl gab, ähnlich dem, was wir beim Test gefunden haben." Der Amerikaner ist zufrieden mit dem Tag: "Wir arbeiten in die richtige Richtung und versuchen uns täglich etwas mehr zu verbessern."

Hiroshi Aoyama fand eine Sekunde - Foto: Aspar Team

Sein Teamkollege Aoyama konnte seine Zeit gegenüber dem Vortag um über eine Sekunde verbessern. "Dank der Arbeit meiner Mechaniker konnten wir die Elektronik-Probleme von gestern lösen", freute sich der Japaner. "In der ersten Session haben wir am Setup gearbeitet. Wir haben einige Dinge gefunden, aber nicht die beste Lösung." In der zweiten Session waren die Veränderungen dann positiver: "Ich konnte meine Zeiten und mein Gefühl auf dem Bike verbessern. Morgen werden wir in dieser Richtung weiterarbeiten und sehen, wo wir uns noch verbessern können."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x