MotoGP - Die Top-Piloten zum neuen Regelwerk

Eine Kategorie ist ideal

Während sich Cal Crutchlow in Katar bei der Dorna bedankte, blickte Marc Marquez selbst nicht genau durch, wie die aktuellen Regeln sind.
von

Motorsport-Magazin.com - Der Saisonstart steht unmittelbar bevor. Vor dem ersten Freien Training der Saison fanden sich Aleix Espargaro, Valentino Rossi, Jorge Lorenzo, Marc Marquez, Dani Pedrosa und Cal Crutchlow aber in Katar zur Pressekonferenz zusammen, um unter anderem über die neuen Regeln zu diskutieren. Schließlich wurden erst 24 Stunden zuvor die letzten Dinge geregelt. "Ich kann sie schon verstehen, aber für die Fans ist es sicherlich etwas seltsam, wenn die Regeln zwei oder drei Mal verändert werden", begann Marquez.

Nun gibt es eine weitere... obwohl, ich weiß auch nicht genau, was wir aktuell haben
Marc Marquez

"Anfangs sagten sie, dass wir zwei Kategorien haben werden. Nun gibt es eine weitere... obwohl, ich weiß auch nicht genau, was wir aktuell haben", lachte der amtierende Weltmeister leicht verwirrt. "Am Ende sind wir aber alle ziemlich ähnlich. Die Open-Fahrer haben hier und da einen Vorteil oder einen Nachteil und genauso geht es uns Werksfahrern. Natürlich müssen wir einen Weg finden. Ich denke, dass alle daran arbeiten, nur noch eine Kategorie zu haben. Die MotoGP sollte an sich nur eine Klasse sein. Sie brauchen Zeit."

"Natürlich wäre nur eine Kategorie ideal, in der viele Teams sind und zehn bis 15 Fahrer um den Titel kämpfen können", äußerte Lorenzo. "Ich denke, die Dorna will die Kosten reduzieren, um viele Teams zu bekommen. Aktuell ist es noch ein bisschen verwirrend. Zum einen werden Motoren und Sprit reduziert, um zu sparen und auf der anderen Seite bekommen die Open-Fahrer dann mehr Sprit und mehr Motoren. Manchmal ist es schwer zu verstehen. Ich denke aber, dass schon jetzt mehr Fahrer um den Sieg kämpfen können, dieses Ziel wäre also erreicht."

Danke, Dorna!

"Fahrer interessieren sich nicht so sehr für die Regeln", winkte Rossi ab. "Für uns ist es wichtig, auf die Strecke rauszufahren und so schnell wie möglich zu sein. Wichtig ist am Ende, dass wir gute Trainings fahren, ein gutes Rennen haben und den Fans eine gute Show liefern. Das Ergebnis am Rennsonntag ist das Allerwichtigste. Alles andere interessiert uns weniger."

In der Formel 1 gibt es genauso viele Änderungen, um herauszufinden, was das Beste ist
Dani Pedrosa

Pedrosa kritisierte ebenso, dass die Situation momentan nicht optimal sei. "Wir haben alle fünf Minuten Änderungen. Das ist aber nur dazu da, den richtigen Weg zu finden und am Ende eine Klasse zu schaffen, in der man eine gute Show zeigen kann. Ich glaube, wir müssen noch ein paar Jahre abwarten, bis die richtige Balance für die beste Meisterschaft geschaffen ist. Aber wir müssen nur über den Tellerrand schauen: In der Formel 1 gibt es genauso viele Änderungen, um herauszufinden, was das Beste ist."

Espargaro schloss sich seinem Landsmann an: "Wir fahren für die Fans. Stärkere Bikes für mehr Fahrer herzuschaffen, ist auch für die Dorna nicht leicht. Bis letztes Jahr waren aber nur vier Bikes stark und jetzt sind es dank der Open-Regel vielleicht noch mehr. Also denke ich schon, dass wir einen Schritt nach vorne gemacht haben." Crutchlow lachte: "Ich denke die Regeln sind gut. Die Dorna hat gut gearbeitet, um uns zu helfen. Danke!"


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x